1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Texas- oder carolinarig für zander??

Dieses Thema im Forum "Zander" wurde erstellt von franki83, 24. Januar 2010.

  1. franki83

    franki83 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    15. Januar 2010
    Themen:
    7
    Beiträge:
    59
    Likes erhalten:
    0
    hallo snoekbaars verrückte,
    würde gerne von euch wissen welches finess ihr für zander favorisiert? und ob es einen unterschied macht ob fließ-oder stillgewässer?
    bin neuling auf dem gebiet aber würde eher zum t-rig tendieren in flüßen!
    habe leider noch nicht im see probiert darum frage ich euch!
    bin gespannt auf eure meinungen und hoffe auf eine rege beteiligung!
     
  2. Toni17

    Toni17 Master-Caster

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Themen:
    28
    Beiträge:
    557
    Likes erhalten:
    2
    Auf die antwort bin ich auch mal gespannt, denn bin auch am überlegen ob das T-Rig in der Elbe ein versucht wert ist!

    MFG Toni
     
  3. arnaud

    arnaud Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    25. März 2008
    Themen:
    56
    Beiträge:
    455
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Also da ick meistens in Flüßen und Kanälen angel, tendier ick auf Grund der Strömung meistens zum T-Rig.....konnte in den beiden letzten Jahren einige Zander und auch schöne Barsche darauf fangen....als Köder dienten oft Krebsartige oder Wurmähnliche Gummiköder......
     
  4. ObiWan75

    ObiWan75 Gummipapst

    Registriert seit:
    20. Dezember 2007
    Themen:
    19
    Beiträge:
    821
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Rendsburg
    Ich für meinen Teil greife lieber auf das C-Rig zurück. Egal ob Fliessgewässer oder nicht. Die langsame Absinkphase halte ich für das größere Plus, als das Knallen von Perle und Blei. Sicherlich macht es bei zu starker Strömung keinen Sinn mehr, aber ich würde es immer als Erstes montieren. Kannst ja ´ne Variante mit Stopperknoten wählen, bei der Du den Abstand zum Blei variabel hast.
    Aber 1000 Angler - 1000 Meinungen 8)
     
  5. MatthiasH

    MatthiasH Belly Burner

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Themen:
    4
    Beiträge:
    49
    Likes erhalten:
    0
    Mach ich immer so...bist Du flexibler.

    Haken, Stopper, Perle und Blei
     
  6. rocktheworld

    rocktheworld Echo-Orakel

    Registriert seit:
    19. August 2007
    Themen:
    7
    Beiträge:
    159
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Nähe Frankfurt
    Ja, es macht einen Unterschied ob Fließ- oder Stillgewässer!
    Im Fließgewässer erreicht der Köder des C-Rigs bei einer gewissen Strömung den Grund nicht mehr. Außerdem ist die potentielle Hängergefahr oft um ein deutliches höher.
    Also gerade bei uns im Main ist das C-Rig zwischen Fahrrädern, Mopeds und Einkaufswagen verloren...
    Daher kommt nur das T-Rig in Frage. An vielen Abschnitten sogar "pegged".

    In Seen kommt es darauf an, wo du genau fischen möchtest. Zwischen versunkenen Bäumen, Geäst und Pflanzen macht das T-Rig Sinn.
    Auf schlammigem Untergrund würde ich nur das C-Rig einsetzen, da der Köder langsam nachtrudelt und nicht im Schlamm versinkt. Das wäre nämlich beim T-Rig der Fall...

    Ferner könnte man noch die Jahreszeit beachten. Jetzt im Winter ist das C-Rig defintiv fängiger aufgrund der langsamen Absinkphase des Köders.

    Liebe Grüße
     
  7. Haidiho

    Haidiho Twitch-Titan

    Registriert seit:
    7. Januar 2010
    Themen:
    13
    Beiträge:
    75
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Kann ObiWan nur zustimmen! Aber statt einem Stopperknoten nimm lieber zwei Gummistopper, die halten mehr aus. Dann kannst du je nachdem, ob die Fische aggresiv beißen, dass Blei näher an den Haken schieben! Sogesehen ist der Übergang zwischen T und C Rig fließend und du kannst am besten auf Beißverhalten und Umweltsituation -hängerträchtig etc. - schnell und einfach reagieren. Anfangen würde ich immer mit einem mittleren Abstand - 50cm - und dann kannste dementsprechend umstellen.

    Petri beim Probieren
     
  8. franki83

    franki83 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    15. Januar 2010
    Themen:
    7
    Beiträge:
    59
    Likes erhalten:
    0
    habe letztes we mit stopper und gummi gefischt und 10gr bullet bei "gewalt" würfen ist der mist immer runtergerutscht also nen zweiten stopper und ein drittes gummi montiert und es ging besser aber nicht optimal gewesen! habe mal was von nen carolina stopp gelesen so ein hartgummi das nur mit hilfe einer zange zu verschieben ist!schon mal jemand ausprobiert???
    mit dem t-rig und nem hellgie z.b. in motoroil imitiert man doch eher einen flüchtenden krebs die gerne genommen werden oder?
    welche köder größe nehmt ihr so? fische meistens 8cm in naturdekors also allround quasi fange lieber kleine fische als wenige große habe nicht viel zeit und wenn es dann ans wasser geht möchte ich meine chancen so hoch wie möglich halten!
     
  9. HeikoS

    HeikoS Echo-Orakel

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Themen:
    8
    Beiträge:
    114
    Likes erhalten:
    11
    Ort:
    Speyer
  10. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.959
    Likes erhalten:
    877
    Ort:
    Am See
    Und die halten wirklich Heiko? Ich hab auch schon einige fertige Stopper getestet, aber insbesondere an Fluo rutschen die irgendwie alle. Spätestens wenn schwere Bleie zum Einsatz kommen.
    Habe bisher keine Alternative zum Festknoten gefunden.
     
  11. franki83

    franki83 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    15. Januar 2010
    Themen:
    7
    Beiträge:
    59
    Likes erhalten:
    0
    danke schaue mir die sache mal an!
     
  12. Toni17

    Toni17 Master-Caster

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Themen:
    28
    Beiträge:
    557
    Likes erhalten:
    2
    Jetzt muss ich noch mal ne dämliche Frage stellen.
    Wenn ich auf Zander angeln möchte mit dem Texas- oder Carolinarig lese ich sehr oft das man wurmähnliche Köder nehmen muss, jetzt habe ich aber eine DVD mit Jürgen Haese gesehen der die Rigs mit einem Noaction shad fischt. Macht das sinn? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

    LG Toni
     
  13. Haidiho

    Haidiho Twitch-Titan

    Registriert seit:
    7. Januar 2010
    Themen:
    13
    Beiträge:
    75
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    In Prinzip kannst du alles anködern, aber du solltest nichts nehmen was wie ein Stein zum Grund fällt, weil du ja gerade die lange Absinkphase beim C-Rig haben möchtest. Als Tipp: Montier dir doch einfach mal einen NoAction am C-Rig und schau dir am Wasser an, wie es sich in Ufernähe verhält. Glaub mir dann wird sich die Frage nach dem Sinn erübrigen :)
     
  14. franki83

    franki83 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    15. Januar 2010
    Themen:
    7
    Beiträge:
    59
    Likes erhalten:
    0
    kann haidiho nur zustimmen verwende regelmäßig no action shads auch am t-rig!!
     
  15. Toni17

    Toni17 Master-Caster

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Themen:
    28
    Beiträge:
    557
    Likes erhalten:
    2
    Ok, habe verstanden. Habe mir schon ein paar gummiwürmer besorgt und ich werde es auch mal mit no action shads versuchen. Mal schauen was die Zander davon halten. ;-)
     

Diese Seite empfehlen