1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Texas oder Carolina Rig am Bach?

Dieses Thema im Forum "Talent-Schmiede" wurde erstellt von lomu, 25. April 2016.

  1. lomu

    lomu Nachläufer

    Registriert seit:
    13. Januar 2016
    Themen:
    5
    Beiträge:
    23
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Hallo zusammen,

    ich befische seit kurzem einem Bach mit einer Tiefe von 30cm bis ca. 120cm an manchen Stellen.
    In dem Bach kommen Barsche, Döbel und Barben vor, so dass ich es mal mit Gummiwurm oder richtigen Wurm am Rig versuchen wollte.
    Meine Erfahrung ist bisher nur sehr gering mit dem T-Rig. Was würdet ihr mir empfehlen?
    Mit dem T-Rig aufwärts werfen und dann leicht einjiggen oder mit weniger Gewicht und C-Rig Flussabwärts treiben lassen? C-Rig und Flussaufwärts macht wohl wenig Sinn nehm ich an, da der Köder ja am Blei vorbeitreibt oder?

    Oder habt ihr ganz andere Tipps für mich?

    Danke für eure Ratschläge!
     
  2. PM500X

    PM500X Finesse-Fux

    Registriert seit:
    19. Juni 2015
    Themen:
    7
    Beiträge:
    1.203
    Likes erhalten:
    830
    Ort:
    Lörrach
    Ich persönlich sehe da keinen direkten Vorteil von T- oder C-Rig. Je nach Strömung wird der Köder beim C-Rig dann eh direkt wieder an den Grund gedrückt. Der einzige Vorteil wäre evtl., dass Du durch die Verwendung von Offset-Haken weniger Hänger hast, falls es viel Struktur gibt (Bäume, Steine, etc). Allerdings könntest Du dann auch ein Cheburashka mitsamt Offset-Haken verwenden. Gegebenenfalls wäre ein Dropshot-Rig für die tieferen Stellen interessant. Ansonsten würde ich persönlich auf Barsch / Döbel eher Gummis mit leichten Bleiköpfen oder einfach Hardbaits verwenden. Oder ganz klassisch: Schwimmer mit Wurm. Und für Barben wäre bestimmt ein Grundblei mit Maden oder Mistwürmern nicht verkehrt.
     
  3. lomu

    lomu Nachläufer

    Registriert seit:
    13. Januar 2016
    Themen:
    5
    Beiträge:
    23
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Ich bin ausschließlich mit der Spinnrute unterwegs, Ansitz, Pose ect. kommt für mich nicht in Frage.
    Mit Gummi hatte ich auch schon Erfolg, eine schöne Barbe ging drauf, Barsche bisher mit Spinner. Jetzt dachte ich, dass Wurm am Rig vll ein guter Allrounder wäre.
     
  4. F3lix

    F3lix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Oktober 2015
    Themen:
    23
    Beiträge:
    490
    Likes erhalten:
    70
    Probier mal ne 1g Pose mit 0,8 g blei und dann ein Wurm oder ein Köderfisch, das gibt eig immer Fisch...

    Gesendet von meinem SM-T530 mit Tapatalk
     
  5. lomu

    lomu Nachläufer

    Registriert seit:
    13. Januar 2016
    Themen:
    5
    Beiträge:
    23
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Danke für den Tipp. Fische fang ich ja, mir ging es wirklich nur um Tipps fürs T/C-Rig am Bach, welches man am besten wie verwendet oder man noch beachten sollte.
     
  6. F3lix

    F3lix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Oktober 2015
    Themen:
    23
    Beiträge:
    490
    Likes erhalten:
    70
    Ok ich Fische am meinem Bach meistens einen Daiwa Duckfin shad in 9cm Farbe Gudgeon weil bei mir die Hauotnahrung Gründlinge sind, am TRig mit 3-5 g und dann immer Stromaufwärts werfen und dann Jiggen, welcher Beutefisch würde Stromaufwärts flüchten... Ausserdem stehn Forellen immer mit dem Kopf gegen den Strom, d.h. der Köder kommt denen sozusagen genau ins Gesicht geschwommen. An schmaleren Stellen kann man mit dem TRig perfekt unter Büsche oder so werfen, dann immer in 90° Winkel zum Bach oder Stromaufwärts.
    Stromabwärts braucht man viel zu viel Blei.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2016
  7. JohannesF

    JohannesF Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Februar 2014
    Themen:
    3
    Beiträge:
    316
    Likes erhalten:
    27
    Na dann guten Appetit :mrgreen:
     
  8. F3lix

    F3lix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Oktober 2015
    Themen:
    23
    Beiträge:
    490
    Likes erhalten:
    70
    Hehe sehr lecker sind die...;-)
    Den Forellen und Döbeln und Rapfen schmeckts, mir nicht
     
  9. heineken2003

    heineken2003 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Themen:
    8
    Beiträge:
    167
    Likes erhalten:
    43
    Versuchs mit kleinen Schwimmwobblern, habe fast den Verdacht wir fischen am gleichen Bach ;-)

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
  10. raider

    raider Belly Burner

    Registriert seit:
    10. Juni 2012
    Themen:
    6
    Beiträge:
    43
    Likes erhalten:
    0
    Ich angle an einem ähnlichen gewässer auch auf aitel mit der spinrute. Meine lieblingskunstköder dafür sind spinner, wobbler und erst zum Schluss gummiköder aller Art... In der Reihenfolge.
    Mit gummiköder hatte ich nur einzelfische. Mit spinner teilweise massenfänge. Wobei ich ehrlich sagen muss die ganz großen habe ich mit naturköder gefangen.

    Lg Daniel
     

Diese Seite empfehlen