1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Streamerfischen am Kanal

Dieses Thema im Forum "Fliegenfischen" wurde erstellt von Mikeyxxx, 17. September 2013.

  1. Mikeyxxx

    Mikeyxxx Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Themen:
    30
    Beiträge:
    362
    Likes erhalten:
    125
    Ort:
    Goch
    Hallo miteinander!

    Da es mich bald - Gott sei Dank - beruflich wieder in meine alte Heimat Münster verschlägt,
    bin ich gerade dabei mich mit der Thematik des Streamerfischens zu beschäftigen.
    Ich möchte dort gerne den Dortmund Ems Kanal beangeln und den Barschartigen nachstellen.

    Ich habe dazu für meine #6 Rute eine Schnur mit Sinkspitze besorgt ("Guideline 4-Cast WF-6-F/S3).
    Was mir nicht so ganz klar ist, ist das Vorfach im Zusammenhang mit einer Sinkschnur.

    Intuitiv würde ich auf ein Polyleader oder konisch gezogenes Vordach verzichten wollen, liege ich damit richtig?

    Nach meinem Dafürhalten käme ein relativ kurzes (ca 1 Meter langes) Fluorcarbonvorfach zum Einsatz,meine
    Überlegung dahinter ist, dass ja die Sinkschnur den Streamer auf Tiefe bringen soll, sofern dieser nicht eigens
    beschwert ist. Demnach müsste ich mit einem kürzeren Vorfach ja schneller und besser in die sog. "Strike Zone"
    kommen als mit einem vorgeschalteten Polyleader bzw. konisch gezogenem Monofil.

    Ist das totaler Quatsch oder habe ich da einen Glückstreffer gelandet?

    Vielleicht praktiziert ja darüberhinaus jemand eben diese Angelei in einem zumindest ähnlichen Kanal,
    ich würde mich dann über eine private Nachricht freuen. Zwar ist das Thema im Board schon des öfteren
    zur Sprache gekommen, wirklich befriedigende Antworten auf meine Fragen konnte ich den Threads leider
    nicht entreissen.

    Besten Dank,


    Michi
     
  2. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.962
    Likes erhalten:
    884
    Ort:
    Am See
    Bin selber Neuling und habe keine Ahnung ;)
    Aber am Sonntag war ich mit Freunden beim Fischen, die sind absolute Cracks.
    Die hatten Sinkschnüre und Streamer gefischt. Als Vorfach haben sie einfach ein ca. 1 Meter langes Stück Fluorocarbon verwendet.
     
  3. Tobsn

    Tobsn Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Lübeck
    Goldrichtig!

    T
     
  4. sepp1973

    sepp1973 Belly Burner

    Registriert seit:
    17. Juli 2012
    Themen:
    1
    Beiträge:
    45
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Fridolfing
    Ja, du hast recht, beim fischen mit ner Sinkschnur nimmt man nur ein recht kurz gehaltenes, ambesten aus FC bestehendes Vorfach.
    Ganz einfach aus dem Grund, dass die Sinkschnur ja recht schnell (bei einer S3 relativ) auf Tiefe geht und bei Verwendung eines langen Vorfaches die Fliege, z.B. durch eingeschlossene Luft, leichtes Material, etc. nicht gleich schnell absinken kann und daher eine zuverlässige Bisserkennung nicht gewährleistet ist.
    Ich geh mit meinen Vorfächern teilweise bis ca. 30cm runter, je nach Einsatzgebiet. Normale Länge beim Streamern auf Forellen, Huchen und Co. sind aber so 50 - 75cm.
    Als Material nehm ich dabei entweder FC oder in dickeren Durchmessern auch normales Mono.
    Gruss, Sepp
     
  5. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.962
    Likes erhalten:
    884
    Ort:
    Am See
    So kurz? Bis 30cm? Huchengewässer sind ja recht klar, befürchtest Du da keine Scheuchwirkung durch die Flugschnur?
     
  6. Raubmade

    Raubmade Master-Caster Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    706
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    die sandigen Strände der Havel
    Norbert, die meisten Fische kennen ja Unterwasserpflanzen und die sind gerade im Fluß nicht gerade unbewegt. Ich vermute, dass ich an etlichen Hechten und Barschen, jeweils mehrere Meter Flugschnur vorbeigezerrt habe, bevor diese gebissen haben.....
     
  7. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.962
    Likes erhalten:
    884
    Ort:
    Am See
    Naja Unterwasserpflanzen schwimmen aber selten gegen die Strömung "bergauf" :)
    Dennoch interessant. Ich muss mir mal eine Ersatzspule mit Sinkschnur holen. Besonders jetzt, wo der Winter kommt.
     
  8. Tobsn

    Tobsn Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Lübeck
    An den meisten Bächen reicht ein Sinkspitze (2-3 Meter) übrigens vollkommen aus...

    T
     
  9. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.962
    Likes erhalten:
    884
    Ort:
    Am See
    Es geht um ein tiefes Stillgewässer :)
    Einen sinkenden Polyleader mit 1,5 Meter habe ich ohnehin bereits, der reicht auch für den Bach.
     
  10. Tobsn

    Tobsn Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Lübeck
    Vollsinker haben allerdings diverse Nachteile! Zum einen lassen die sich grottig werfen, zum anderen bilden die eine Art Bauch, d.h. sie hängen in der Mitte durch. Dadurch hat man einen schlechteren Kontakt zur Fliege. Es gibt allerdings Schussköpfe (Vollsinker) von Guideline, die genau dieses Problem mit einer anderen Gewichtsverteilung umgehen. Sind leider nicht ganz billig und IMHO erst in höheren Schnurklassen zu bekommen. Musste mal schauen...

    T

    Nachtrag: http://www.guideline.no/?module=Web...icOpen;pagesize=12;id=383;template=engWebshop
     
  11. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.962
    Likes erhalten:
    884
    Ort:
    Am See
    Danke!
     
  12. Randy_65

    Randy_65 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    1. April 2013
    Themen:
    2
    Beiträge:
    146
    Likes erhalten:
    1
    Das ist aber 'ne schlechte Erklärung für Norberts Einwand :eek: .
    Kommt wohl eher daher, das Streamer im Fluss/Kanal schräg stromab serviert werden und man durchs Einstrippen Richtung eigenes Ufer, die Möglichkeit klein hält dem Fisch die Flugschnur zu präsentieren.

    Ich fische keine Streamer und muss aufgrund der Enge im Bach zu 99% klassisch stromauf werfen (nur Schwimmschnur), aber sobald ich den Fischstandplatz überwerfe, kann ich ziemlich sicher sein das sich da ersma nichts mehr tut. Und meine beangelten Fische (Bachforelle + Äsche) gelten landläufig als ziemlich blöd.
    Ausnahmen gibts nur wenn beim Nymphenfischen min. 1m Wassersäule zwischen Flugschnur und Fisch ist.
     
  13. ceram

    ceram Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. Juni 2006
    Themen:
    19
    Beiträge:
    457
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main, Germany
    @mikeyxxx: wie schnell fließt denn dieser Kanal bzw. wie tief ist dieser? Sieht auf den Fotos ziemlich langsam fließend aus. Meistens reicht ein max. Sink3 Schußkopf oder eine Sinkspitze aus, sofern die Strömung nicht zu heftig ist. Den Rest regelst du mit der Fliege. Die Sinkerfischerei ist wahrlich keine schöne Fliegenfischerei. Wenig Kontakt zum Köder und höhere Leinengeschwindigkeiten.

    Wenn du zu viel Scheuchwirkung durch die Fliegenschnur hast, färb die Spitzen einfach ein. Bei Sonnenschein und klarem Wasser kann die Scheuchwirkung von "Clear Intermed." Schnüren teilweise extrem sein (häufig schon beobachtet)
     

Diese Seite empfehlen