1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Stingerabriss bei kapitalen Fischen?!

Dieses Thema im Forum "Zubehör" wurde erstellt von greece68, 2. November 2012.

  1. greece68

    greece68 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    19. Oktober 2008
    Themen:
    77
    Beiträge:
    322
    Likes erhalten:
    13
    Ort:
    Traunsee
    Jungs,
    vorab, wie ich meine Stinger baue:
    Material ist folgendes; Drennen 15lb Pike Wire Soft Strand, Quetschhülsen von Camotacke (härtere, extra wohl auch für Titan geeignet), schwarze VMC 8540 (sauscharf und nicht allzu dickdrähtig).
    Gequetsch wird mit einer 5 Punkt Fox Zange, die Druckpunkte sind gut zu erkennen.
    Anschließend teste ich die Stinger mit zwei Karpfenrig-Pullern mit ordentlch Zug auf Altbarkeit.

    Kombo ist eine Illex Jig&Worm H mit einer Revo Aurora, Schnur ist eine Stren Performance Braid in 8lbs, 25er Fluorocarbon, direkt angebunden.

    Jetzt ist mir gestern zum zweiten Mal ein kapitaler Zander kurz nach Beginn des Drills verlorengegangen, nachdem der Druck vom Fisch stärker wurde bzw. die Kopfstöße intensiv wurden. Gebrochen ist das Vorfachmaterial direkt am Drilling, das Material war total ausgefranst. :cry:

    Was läuft hier falsch? Ich bin gestern fast durchgedreht, zudem ich die Stinger für diese Saison von 10 auf 15 lbs Drennen umgestellt habe. :?:
     
  2. Basshunter94

    Basshunter94 Master-Caster

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Themen:
    19
    Beiträge:
    631
    Likes erhalten:
    15
    Erhitzt du den Stahldraht bevor du ihn dir zurecht schneidest an der Schnittstelle kurz mit dem feuerweug, damit er "zusammenbackt"?
    Das ist sehr wichtig.
    Sonst sind deine Klemmhülsen Scharfkantig?
    sonst fällt mir da auch nichts zu ein.
     
  3. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hi,

    es dürfen auch keine Druckpunkte der Zange auf den Enden der Hülsen liegen! Ich habe für kleinere Hülsen die beiden äußeren Druckpunkte einer Zande heruntergeschliffen, so daß ich immer ca. 2mm Platz vom letzten Druckpunkt zum Ende der Hülse habe.

    Darüberhinaus solltest Du nicht zu dünnes Material als Stinger verwenden, die Belastung auf dem kurzen Stück ist gerade bei Kopfstößen/Schütteln nicht zu vernachlässigen. Ich nehme für Zander 0,36er Flexonit (11,5kg).

    Gruß, Matthias
     
  4. greece68

    greece68 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    19. Oktober 2008
    Themen:
    77
    Beiträge:
    322
    Likes erhalten:
    13
    Ort:
    Traunsee
    Servus ihr zwei, das 'Abfeuern' mache ich, aber ich glaube auch, dass das Material zu dünn gewählt ist.
    Ich stelle jetzt auf 40er/50er Fluorocarbon beim Stingermaterial um, meinen Knoten vertraue ich da einfach mehr.
     
  5. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Und ich vertraue dem Material nicht (Thema Hecht-Sicherheit) und in der Stärke ist FC auch deutlich steifer als weicher Stahl wie z.B. Flexonit.

    Wenn man die Punkte beim klemmen beachtet und entsprechendes Material wie das genannte Flexonit verwendet, kann da bei Zandern nichts passieren - auch nicht bei großen Fischen und geschlossener Bremse (und nebenbei sind meine Stinger auch Marmorkarpfen-erprobt) ;)

    Aber mach wie Du meinst ...

    Gruß, Matthias
     
  6. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    70
    Beiträge:
    2.059
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    63303 Dreieich
    Morgen,

    also das mit dem "Anflammen" der Stahls ist mir bei der Verwendung von Stahlvorfachmaterial und Quetschhülsen neu. Bei Ummantelten Vorfächern geht das - aber bei dem 1x7 Standartkram machste du dir damit nur die einzelnen Stränge kaputt, wenn man zulange flammt.

    Da ich bei dir gelesen habe, dass das Vorfachmaterial aufscheuert und nicht aus der Hülse rutscht, klemmst du schonmal richtig. Allerdings klemme ich immer von beiden Seiten. Sprich Hülse klemmen, um 180° drehen und von der anderen Seite nochmal gegen klemmen!

    Schau dir mal die Öse des Drillings an, ob die Scharfkantig sind. Zudem auch mal testen, ob du noch Platz an den Hülsen hast oder ob du wie angesprochen die Enden der Hülsen mit zu drückst.

    Persönlicher Tipp: Ruhig eine kleine Schlaufe quetschen, in der der Angstdrilling läuft. Einige montieren den Drilling immer press an die Hülse, sodass hier keinerlei Spiel mehr ist - und das ist m.M nach auch eine Fehlerquelle.
     
  7. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    Was auch immer du tust , hast du Hechte im Gewässer , lass die Finger vom FC-Stinger. 65er hats in zwei Sekunden entschärft. Ich knote Drillinge an Stinger bei Stahl , einfacher Überhandknoten , dreimal durchfedeln , zuschieben , nicht ziehen- voila -die Schwachstelle ist passe ! Am Kopf wird geklemmt , ist klar. Du kannst den Überhandknoten auch mit etwas Sekundenkleber sichern. Mir ist keiner aufgegegangen bisher , die sehr griffige Oberfläche von Flexonit machts möglich. Aber auch Titanstinger funktionieren ziemlich gut , allerdings im Hechtangelbereich , da sind die Materialien ohnehin anders dimensioniert ! Hier hab ich um Stahl und Titan voneinander zu isolieren , die Quetschhülse überdimensioniert , und eine winzige FC-Schlaufe , die etwas kleiner ausfällt als die aus Titan , mit reingeklemmt. Der Einhänger /Drilling-was auch immer- hat nun also keinen direkten Kontakt zum Titan , ergo , Bruchstelle eliminiert . Auf diese Idee kam ich , weil ich zum einen große Klemmhülsen aus Hardmonozeiten übrig hatte , zum anderen , weil meine Titanstinger nach zwei drei Drills den Geist aufgaben . Ich benutze inzwischen auch ein FC/Titan/Stahl Hybridvorfach zum Jerken , es hält jetzt schon ein halbes Jahr , ziemlich hohe Alter für das gute Ding !


    Grüße Morris
     
  8. T-Wahn88

    T-Wahn88 Finesse-Fux

    Registriert seit:
    12. Oktober 2005
    Themen:
    56
    Beiträge:
    1.174
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lingen
    Morris, kannste von dem Vorfach und dem Stinger mal nen Foto raushauen?
     
  9. berlinerzander

    berlinerzander Master-Caster

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Themen:
    14
    Beiträge:
    605
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Oranienburg
    Ja das wollte ich auch gerad fragen, da die Erklärung meine Vorstellungskraft gesprengt hat ^^
     
  10. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    Ich kann das Jerkvorfach mal knipsen , Stinger sind grad alle platt. Das Prinzip ist aber das gleiche , Etwas Geduld bitte !!
     
  11. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    So , sorry , aber mit dem Licht und den Fähigkeiten als Fotograf muß ich passen , krieg ich nicht so hin , daß man darauf erkennt was ich beschrieben habe. Was genau versteht man denn nicht ?
     
  12. AngryYoungMan

    AngryYoungMan Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Themen:
    13
    Beiträge:
    446
    Likes erhalten:
    1
    hmm...
    ich hoffe ich habs verstanden, wird die fc-schlaufe irgendwie geknotet oder sonst gesichert?
    falls sie "nur" durch die quetschhülse gehalten wird, hätte ich sorge bezüglich der haltbarkeit, vor allem weil sie ja eigentlich zu groß ist.

    :?: :?: :?:
     
  13. ceram

    ceram Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. Juni 2006
    Themen:
    19
    Beiträge:
    457
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main, Germany
    @greece: Dein Stahl ist meiner Meinung nach einfach zu schwach. Ein 10 lb oder 15 lb Drennan würde ich zum Barschangeln verwenden. Man darf nicht vergessen was für Kräfte bei einem kapitalen Fisch drauf wirken.
    Von Fluo oder Hardmonostingern kann ich nur abraten. Bereits 2 Hechte deswegen verloren.
    Kauf dir ein ordentliches Stahl zB Flexonit (zB das 0,36 er mit ca. 14kg) und der Fisch hätte genauso gebissen und du hättest ihn wahrscheinlich landen können.
     
  14. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    @anthony...

    Verstehe deine Bedenken , hält aber wie gesagt sehr souverän seit nem halben Jahr an der Jerke. Muß ja keiner nachmachen , wenn mal was daneben geht , stell ich mich freiwillig :wink:

    nice weekend , Morris
     

Diese Seite empfehlen