1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Stahlvorfach, welche Länge, welches Material?

Dieses Thema im Forum "Hecht" wurde erstellt von Brochet67, 27. August 2005.

  1. Brochet67

    Brochet67 Angellateinschüler

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Themen:
    2
    Beiträge:
    9
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Schwarzwald
    Hallo !

    Es wird einem ja eigentlich immer ans Herz gelegt, ein Stahlvorfach zu benutzen, da man ja in den meisten Gewässern Hechte nie 100% ausschließen kann. Ich habe die grünen, die man fertig kaufen kann schon ausprobiert, auch gefangen damit, aber irgendwie kommen die mir etwas steif vor. Außerdem bevorzuge ich andere Wirbel und Karabiner,als die die da dran sind. Mit dem "normalen" Stahlmaterial bin ich auch nicht so glücklich, weil es sich nach kurzer Zeit verzwirbelt, spätestens nach einem Hänger. Jetzt kommen die daraus resultierenden Fragen: Welches Material ist für den Spinnfischer interessant ? Kann man das Think Big 1x7 nehmen? In welcher Länge soll man seine Vorfacher basteln?30-40 cm sollten doch eigentlich gut reichen, oder? Achso, und welche Stärke, 6-9 kg?
     
  2. leoseven

    leoseven BA Guru Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Themen:
    71
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo... zu den unterschiedlichen materialien steht hier schon sehr viel im forum.. gib doch mal stahl in die suchmaschine ganz oben ein. zur laenge: ich selber nehme auch die 30-40cm, was allerdings auch leichtsinnig sein kann.. hab in schweden einen hecht von 1.10cm gesehen.. der hatte nen kopf........ da sind die 40cm schnell verschluckt..
    hoffe das hat dir ein wenig geholfen.
    gruß leo
     
  3. BassProfi

    BassProfi Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    28
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Theley
    Ja, da hat leoseven recht solche Hechte können (sollen :wink: ) auch anbeissen.Da wird es dann schon knapp, aber ich benutze welche zw.30-50cm. Die reichen normalerweise zum Spinnfischen,weil der Köder meist ganz vorne sitzt . Also mein größter war 1.17 und da war der Wobbler auch noch ziemlich vorne. Das hat aber auch mit der Ködergröße zutun. Ich benutze 7x7 für die Vorfächer.
     
  4. stadtangler

    stadtangler Twitch-Titan

    Registriert seit:
    9. Mai 2004
    Themen:
    2
    Beiträge:
    70
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Als ich '97 wieder mit dem Angeln anfing, bin ich in den nächsten Angelladen spaziert und habe dort gefragt, wie man auf Hecht angelt. Bei der Vorfachfrage bestand der freundliche Händler auf mindestens 70 cm, weil einem sonst der Fisch des Lebens durch die Lappen gehen könnte. Seitdem achte ich darauf, nie unter 50cm zu kommen. Wenn ein großer Hecht wild auf den Köder ist, dann kann es wohl passieren, dass kürzere Vorfächer schnell inhaliert sind.
    Seit zwei Jahren klemme ich die Vorfächer selbst, meist mit Flexonit oder ähnlichem Material. Da kann ich die Länge selbst bestimmen und bisher haben sie immer gehalten.

    Gruß

    Jürgen
     
  5. clausborn

    clausborn Gummipapst

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Themen:
    38
    Beiträge:
    931
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Ingelheim
    Ich habe 1982 damit angefangen auf Hecht zu angeln. Anfangs mit Stahlvorfach ( später 0.60er Nylon --> nicht einen Hecht verloren).

    Vergleicht man damalige Stahlvorfächer mit 7*7 dann ist ein Quantensprung passiert. Ich finde das heutige Material super. Ich bastele mir 50cm lange Vorfächer selbst.(Mit Klemmhülsen) Das längere Stahlvorfach schützt nicht nur vor Hechtzähnen, auch vor den bei uns obligatorischen Steinschüttungen wird die geflochtene geschont.
     
  6. RobertB

    RobertB Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    4. November 2004
    Themen:
    13
    Beiträge:
    381
    Likes erhalten:
    0
    Also als Allroundmaterial benutze ich das 7Strand von Drennan. Gibt es günstig auf 20 m Spulen und lässt sich kinderleicht verarbeiten (entweder "vertwizzelt" oder gequetscht).
    Das Material ist zudem relativ unempfindlich gegen Knicke oder ein Verkringeln, was sonst ziemlich häufig vorkommt, wenn ein Hecht mal wieder etwas gieriger war und tiefer inhaliert hatte.
    Ich benutze dieses Material zum Hecht- und Zanderangeln in den Längen so um die 50 cm. Zum einen deshalb, weil Hechte sich gern rouladenmäßig ins Vorwach einwickeln im Drill, zum anderen weil wir ja immer an Struktur wie Steinkanten, Muschelbänken, Totholz etc angeln und sich dort scharfe Kanten befinden, die bei einem zu kurzen Stahlvorfach schnell die Hauptschnur kappen oder schwächen können.

    Nur zum Barschangeln oder Köfi-Ansitzangeln mit Hechtgefahr benutze ich ein 49-fädiges Material (z.B. Flexonit oder Drennan Soft Pike Wire). Superweich und beeinfluss kaum den Lauf kleiner Kunstköder.
    Dieses Material hat nur den Nachteil, dass es relativ leicht kringelt, wenn z.B ein Hecht den Köder etwas tiefer geschluckt hatte. Deshalb muss man dieses Vorfach desöfteren auswechseln.

    @Stadtangler
    Der gute Mann im Angelladen hat sich wohl mit den 70 cm Vorfachlänge wohl eher auf Ansitzangeln mit Köfi bezogen, denn da schlucken die Hechte schon mal schnell bis zum A....! So große Hechte gibt es leider nicht bei uns, die schon beim Anbiss auf den Gufi bis übers 70 cm Stahlvorfach inhalieren :wink: !
     
  7. Tinsen

    Tinsen Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    30. September 2003
    Themen:
    92
    Beiträge:
    2.139
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin-F`hain
    früher felxonit. nicht die fertigen sondern selber gebaut (gequetscht), da die original flexonit keine guten karabiner haben. ist sehr fein das zeug und deshalb wenn notwendig nur beim barsch angeln, damit der köder sich noch gut bewegt. nachteil: bei köderverwicklungen im stahl entstehen oft hässliche knicke.

    zum hechtangeln nehem ich das von robert erwähnte 7strand von drennan. das ist auch sehr fein verknickt aber nicht ganz so leicht, wie das flexonit.

    kauf dir eine qurtschzange und baue aber unbedingt selber. das ist auf dauer kostengünstiger und du kannst die länge des vorfachs selber bestimmen.

    ich habe längen um die 50 cm.
     
  8. michaausberlin

    michaausberlin Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    12. März 2005
    Themen:
    49
    Beiträge:
    2.373
    Likes erhalten:
    0
    drennan 7strand ist ganz gut aber versuche auchmal predator easy twist trace wire von fox!gibts als 25m rolle im angelladen!ist ein tick weicher als das 7strand!bin damit sehr zufrieden und ist auch nicht ganz so dramatisch teuer!
     
  9. thomka

    thomka Echo-Orakel

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Themen:
    13
    Beiträge:
    133
    Likes erhalten:
    0
    jo - ich nehm es sogar als Zandervorfach und fange auch nicht schlechter als die anderen :)
     
  10. Tinsen

    Tinsen Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    30. September 2003
    Themen:
    92
    Beiträge:
    2.139
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin-F`hain
    noch nie gehört. klingt gut.
     
  11. Brochet67

    Brochet67 Angellateinschüler

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Themen:
    2
    Beiträge:
    9
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Schwarzwald
    Hallo! :D

    Danke für die zahlreichen guten Antworten! :D :D

    Also, das mit den Ultra-kurzen Vorfächern hat sich bei mir erledigt. Ich konnte Zeuge sein, wie bei einem abendlichen Ansitz 3!!! kapitale Hechte (1,06m, 96cm, 94cm) den Köfi nahmen: Mit Appetit und gierig geschluckt, meine Mutter sagte es ja schon immer, daß es nicht gesund ist das Essen runterzuschlingen... :twisted:
    Auch wenn die Räuber beim Ansitz tiefer schlúcken als beim spinnfischen werde ich nicht mehr unter 50 cm gehen (für den Ansitz 70cm), da der Schnurabrieb ja auch eine Rolle spielt.
    Ich habe mir Drennan Sevenstrand in 6-8 kg auf der 20m Spule besorgt und das nötige Werkzeug um die Vorfächer fachgerecht zu fertigen. Werde aber auf 9kg umsteigen wenn die Rolle verbraucht ist, vielleicht auch schon eher. Denn bei uns gibt es Riesen! Und sie beißen. Da will ich auf keinen Fall underdressed sein, wenn es bei mir schnackelt! :wink:
    Was mich ein bisschen ärgert: Das Drennan hat nach ein paar Würfen bereits extreme Knicke und Kurven hervorgebracht. Weiß jemand vielleicht eine bessere, haltbarere Altenative?

    Viele liebe Grüße,

    Marcus
     
  12. thomka

    thomka Echo-Orakel

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Themen:
    13
    Beiträge:
    133
    Likes erhalten:
    0
  13. Tinsen

    Tinsen Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    30. September 2003
    Themen:
    92
    Beiträge:
    2.139
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin-F`hain
    das mit den knicken hat du auch bei flexonit. wer das gute will, muss wohl auch eineige nachteile in kauf nehmen. ich kenne kein stahlvorfach, was keine knicke bekommt. leider ...
     
  14. andi72

    andi72 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Themen:
    13
    Beiträge:
    482
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Merseburg

Diese Seite empfehlen