1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Sänger Doiyo Ninjin C (Baitcast)

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von k5umn, 19. Januar 2011.

  1. k5umn

    k5umn Angellateinschüler

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Themen:
    2
    Beiträge:
    10
    Likes erhalten:
    0
    Wollte mal fragen ob jemand mit dieser Rutenserie schon Erfahrung hat.

    Ganz besonders die 1,93 mit 14-32g WG (Baitcast), ob man damit trotz hoch angesetzten WG, auch leichtere Köder gut führen kann.

    Scheint mir eine gute Rute zu sein. Hatte sie schon im laden in der Hand, besonders haben mir die komplette dreisteg Beringung gefallen und natürlich der Preis von 65-80 EUR.
     
  2. Brilliano

    Brilliano Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Themen:
    5
    Beiträge:
    362
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Meerbusch
    Kenne die Rute zwar nicht, aber wofür brauchst Du in der Wurfgewichtsklasse dreisteg Ringe? Sei Dir bewußt, das dadurch die Aktion einer Rute ganz schön leidet. Außer bei schweren Spinnruten bis 100g gehen fast alle Hersteller davon weg und setzen eher auf zwei Steg Beringung.

    Keine Sorge, die Materialien sind in den letzten Jahren deutlich besser geworden und bei richtiger Handhabung hält eine zwei Steg Beringung unter normalen Voraussetzungen locker.

    Selbst bei Karpfenruten geht man stellenweise auf zwei Steg Bereingung zurück.
     
  3. fubar

    fubar Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Themen:
    1
    Beiträge:
    198
    Likes erhalten:
    0
    Wie kommst Du denn auf die Idee bei einem WG 14-32g nach der Fuehrung von leichten Koedern zu Fragen? ...oder was heisst bei Dir leicht? Definiere das (leicht) mal.
    Groessere Sorgen wuerde mir aber das Werfen mit "leichten" Koedern an der Rute bereiten.

    Ansonsten zitiere ich mich mal selbst, um die ueblichen Fragen zu ergaenzen:
    regards
    Peter
     
  4. k5umn

    k5umn Angellateinschüler

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Themen:
    2
    Beiträge:
    10
    Likes erhalten:
    0
    Mit "leicht" meinte ich ab 7g für Blinker/Spinner und Wurfeigenschaften(Weite).

    -Fische an Seen und Flüssen.
    -Meistens werden Wobbler und Shads gefischt, bei 8-10g.
    -Zielfische: Hecht, Zander, Barsch.
    -Rute(Ruby Crest) und Rolle(Pro Max) jeweils von ABU, möchte diese Combo ersetzen durch neues Gerät. Neue Rolle hab ich schon, das ist eine Shimano Curado 201.
    -Mein Budget liegt bei 100-200€ für eine gescheite Rute.

    Suche eine Rute die alles mit machen kann bis max.WG 30-40g

    Welche auch noch zur wahl stehen:
    P&M street fishing 2,10 10-35g
    Tailwalk Del Sol C662MH 5-30g
     
  5. Stachelritter77

    Stachelritter77 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    27. September 2008
    Themen:
    7
    Beiträge:
    64
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Landshut
    Nabend,
    8g Köder an einer Baitcaster sind gut möglich. Die Vorraussetzungen dafür sind eine passende Rute und eine passende Rolle. Mit einer 14-30g Rute wird es keinen Spaß machen Wobbler mit 8g zu werfen. Dazu kommt, dass die Curado 201 eine Rolle für Höhere Ködergewichte ist, also gewiss nicht für Hardbaits bis 10g. Dafür sollte Minimum eine Premier her.
    Kurzum, die Kombo mit der du alles von 8-40g fischen kannst gibt es nicht, oder sie versteckt sich sehr gut.

    Gruß Michi
     
  6. k5umn

    k5umn Angellateinschüler

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Themen:
    2
    Beiträge:
    10
    Likes erhalten:
    0
    Alles klar danke, hat mir schon geholfen.
    Werde mir einfach Rute&Rolle so zusammen stellen das ich 10 bis 25g gut werfen lassen. Beim Rest wird halt nicht das Optimum erreicht aber das ist mir egal, werde auch mit meinem angegebenen Geräten ein 7g Köder werfen. Außerdem hat man ja noch die gute alte Stationärrolle.

    Was ich mich jetzt noch Frage, von welchen Weiten oder Leistungen reden wir, wenn immer diese überteuerten Baitcaster&Rute angebriesen werden?
     
  7. Miya

    Miya Echo-Orakel

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    1
    Beiträge:
    103
    Likes erhalten:
    0
    Sei nicht zu schnell mit einem Urteil. Highend Baitcaster sind ihr Geld schon wert nicht alle aber einige. Was man an Distanz werfen kann, ich habs nie ausgemessen aber das werfen macht viel mehr Spaß. Vorraussetzung anständiges Equipment vor allem bei der BC
     
  8. fubar

    fubar Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Themen:
    1
    Beiträge:
    198
    Likes erhalten:
    0
    Hi,

    die Tailwalk Del Sol C662MH 5-30g waere eine gute Wahl. Fische die Rute seit Herbst selbst. Wirft kleiner Jigs noch recht gut und kann noch oben hin einiges ab. Ich werfe damit bis hoch zum 15er Kopyto am 14Gramm Kopf.

    Da Du ja nicht die klassische Barschrute suchst, waere hier auch die Pulse mal wirklich angebracht zu empfehlen. Ab 7Gramm gut werfbar. Wirklich spuehrbare Blankaufladung ab 10Gramm. Laesst sich auch mit Koedern ueber 20Gramm gut werfen und recht grosse Hardbaits(10/12cm 10-15Gramm) lassen sich auch noch gut fuehren.

    regards
    Peter
     
  9. k5umn

    k5umn Angellateinschüler

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Themen:
    2
    Beiträge:
    10
    Likes erhalten:
    0
    Danke Fubar,
    die hatte ich noch nicht im Visier, sieht aber gut aus und der Preis ist ja auch Spitze! Und das geringe Gewicht.
    Werde die Rute bestellen, bei dem Preis kann man ja nicht falsch machen.
     
  10. fubar

    fubar Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Themen:
    1
    Beiträge:
    198
    Likes erhalten:
    0
    Aufpassen: Das Ding ist 1tlg. , sollte das von Bedeutung sein.

    regards
    Peter
     
  11. k5umn

    k5umn Angellateinschüler

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Themen:
    2
    Beiträge:
    10
    Likes erhalten:
    0
    Ja hab ich gesehen, das ist aber kein Problem. Transportiere meine jetzige auch immer montiert.
     
  12. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.979
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Potsdam
    Wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf, ist eine 200´er Rolle eher für das schwere Fiischen auf Hecht geeignet, als zum Fischen mit 8-Gramm-Lures.
    Ich fürchte, Du wirst noch das große Kotzen bekommen, wenn Du das tun möchtest.
    Man sollte sich gerade bei Neuem eigentlich erst konkret informieren und das scheint nicht der Fall gewesen zu sein, wenn Du die Rolle schon hast...
    Zu deiner Frage: Weil Du bei einer BC erst die Spule in Bewegung setzen mußt, geht bei jedem Wurf dafür die gleiche Energiemenge von der Wurfenergie ab. Wird der Köder zu leicht, bleibt für sein Fortschleudern halt zu wenig übrig - so hat jede Multi ihr eigenes unteres Wurfgewicht, zusammengesetzt aus Masse der Spule, der Schnur und den Reibungskräften. Die letzteren Faktoren kann man nochmals mit Präzision in der Fertigung minimieren, weshalb die Baitcasterei halt um so teurer wird, je geringer das Ködergewicht ist...
    Nachsatz: Wenn Du nicht unbedingt auf große Waller angeln oder pilken möchtest, sind weder Drei- noch Zweistegringe auf der ganzen Rute erforderlich. Im Gegenteil, sie beeinflussen die Aktion der Rute entscheidend ins Negative. Ich habe mehrere BC-Ruten, die ich ladenneu entringt und mit leichteren Ringen neu bestückt habe, nur um vernünftig werfen zu können. Es ist zB. ein Riesenunterschied, an einer Baitcastrute mit einem WG von 1/16 - 1/4 oz auf 1,83 m einen Satz Ringe mit einem Gesamtgewicht von 6 Gramm oder von 3 Gramm draufzuhaben....
    Soviel aus meiner eigenen Erfahrung..
    Gruß Klausi, der alte Barschzocker
     
  13. k5umn

    k5umn Angellateinschüler

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Themen:
    2
    Beiträge:
    10
    Likes erhalten:
    0
    Also komm ich zu dem Schluss, das wenn ich ein leichten Köder mit weniger Kraftaufwand weiter werfen will, tiefer in die Tasche greifen müsste. Das die Rute und Rolle auf einander Abgestimmt ist. Die Beringungsstege möglichst minimalistisch ist, die Ringe mit einem geringen Reibwert und Gewicht. Die Rute sollte sich gut aufladen bei den verwendeten Gewichten. Die Rolle sollte ein geringes Eigengewicht besitzten, besonders die Spule. Zudem muss die Spule möglichst gut gelagert sein. Die Schnur sollte möglichst wenig Angriffsfläche der Umgebung bieten und rundgeflochten. Und dann natürlich noch üben damt das teuere Zeug nicht umsonst war :wink:

    Dann werde ich die Shimano fürs schwere Spinnfischen nutzen und mir eine feinere Baitcaster raussuchen. Und mir dabei mehr Gedanken machen.

    Gibt es Baitcaster wo die Schnurverlegung mitläuft beim Wurf?
     
  14. Friedfischschreck

    Friedfischschreck Twitch-Titan

    Registriert seit:
    14. Mai 2009
    Themen:
    6
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    0
    Gibt es...
    Brauchst du aber bei deinem Anwendungsgebiet nicht.
    Kauf dir einfach eine 2010er Premier (gibt's für 180-190€ neu) oder eine Curado 51E (dürfte wahrscheinlich für Köder bis 20g zu gebrauchen sein...). Kosten beide nicht "die Welt" und sind verlässliche Rollen...
     
  15. kleineFische

    kleineFische Echo-Orakel

    Registriert seit:
    31. August 2009
    Themen:
    4
    Beiträge:
    174
    Likes erhalten:
    0
    Hast du dir schon mal überlegt wo die Energie herkommt, die die Schnurverlegung braucht um mitzulaufen?
    Auch das kostet wieder Energie und damit Weite!
     
  16. k5umn

    k5umn Angellateinschüler

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Themen:
    2
    Beiträge:
    10
    Likes erhalten:
    0
    Damit keine wiederstand beim abrollen entsteht würde das Gewicht ordentlich in die höhe gehen, mit der jetzigen Verlegung.

    Denke dar eher an eine Auskopplung von der Führungsspirale der Schnurverlegung, damit die Reibung etwas reduziert wird.

    Oder vielleicht eine Spule die nur um bsp. das vierfache breiter ist wie die Schnurführung. Aber dann passt nicht mehr so viel Schnur drauf!

    Oder wenn sich die Schnurverlegung nach unten klappen würde, bei Betätigung des Freilaufs, wäre das Problem doch gelöst. Komplett freier Lauf der Schnur. Man müsste noch ein Öffnung für die Schnur lassen, an der Schnurführung. :D
     
  17. fubar

    fubar Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Themen:
    1
    Beiträge:
    198
    Likes erhalten:
    0
    Hööö?
    Ich empfehle nochmals den Beitrag von Klausi zu lesen, verstehen, beherzigen. Wir moechten doch gerne helfen ;-)
     

Diese Seite empfehlen