1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Rollengröße?

Dieses Thema im Forum "Stationärrollen" wurde erstellt von posi86, 13. Mai 2009.

  1. posi86

    posi86 Master-Caster

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Themen:
    19
    Beiträge:
    664
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Plau am See
    Such noch ne fernünftige Rolle für ne Fanta Red in 270cm, soll wohl ne Twin Power FC werden steht aber noch nich fest.
    Nun weiss ich nich welche größe. 4000er find ich nen bißchen heftig für kleinere Köder.
    Zielfisch Zander aber regelmässig auch Hecht und Großbarsch.

    Welche Rolle würdet ihr noch empfehlen können und vorallem welche Größe??
     
  2. stefano89

    stefano89 Gummipapst

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    757
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Altenkirchen
    Hi posi,
    kommt auch immer darauf an mit welchen Ködern du fischst und auf welche distanzen. Welches Wg hat die Rute, an welchem Gewässer ( Größe )
    angelst du?
    Wenn du das sagtst kann man dir vllt vernünftig helfen...
    Gruß Steffen
     
  3. posi86

    posi86 Master-Caster

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Themen:
    19
    Beiträge:
    664
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Plau am See
    Wg 15-40gr. Köder: Gufis 8-13cm; Wobbler ebenso (DD bis 10cm) und halt bisschen Blech.
    Gewässer ist unterschiedlich mal Plauer See (also gross) und mal kleinere Tümpel. Distanzen is halt auch unterschiedlich mal müssen se weit raus und mal nich. Gefischt wird vom Boot und Ufer.
    Mir gehts nur darum, habe ne 4000er TP drangehabt, und find sie für die Ködergrösse zu Grob is aber besser austahiert damit. Mit ner 2500er weiss ich nich wie sie sich verhält. die 3000 TP kenn ich nich. Ist das eine richtige 3000er oder ne 2500 mit anderer Spule?
     
  4. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    für das Köderspektrum verwende ich an einer ähnlichen Rute (2,70m/15-40g/189g) 'ne 2500er (Aspire) und das paßt sehr gut. Früher habe ich dafür 3000er Rollen verwendet (Symetre/Ultegra), aber das sind rel. alte Modelle und mir mit ihren gut 300g inzwischen doch etwas zu schwer.

    Gruß, Matthias
     
  5. rednec

    rednec Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    2. Juli 2008
    Themen:
    5
    Beiträge:
    408
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Grenzgebiet Ost...
    Es gibt für mich nix störenderes als ne kopflastige Rute beim Angeln.
    Kann mir nicht vorstellen das eine ca 240g Rolle (ungefähres 2500 modellgewicht) diese 2,70m Rute in ein akzeptables Gleichgewicht bringt.
    Ist eine Rute optimal austariert ist das Feeling viel angenehmer und man merkt eventuelle 50g Mehrgewicht einer größeren Rolle nicht. Was habe ich davon eine kleine leichte Rolle zu montieren um ein leichtes Handteil zu haben aber wiederum beim angeln die gesamte Länge der Rute zu spüren da sie immer nach vorne abnickt und ich dementsprechrend gegenhalten muss....
    Meine Meinung... :wink:
     
  6. Angelteam

    Angelteam Master-Caster

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Themen:
    7
    Beiträge:
    705
    Likes erhalten:
    0
    @rednec
    sehe ich auch so
     
  7. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hi,

    wenn man die Rute so greift, daß der Rollenfuß zwischen den Fingern liegt, hat das Rollengewicht kaum Einfluß auf die Balance, da der Schwerpunkt der Rolle quasi direkt unter Hand hängt und der Hebel (über den das Rollengewicht gegen das vor der Hand liegende Rutengewicht wirken könnte) gegen null geht. Selbst wenn man das Rollengewicht deutlich erhöht, verschiebt man zwar den Balance-Punkt etwas Richtung Rollenhalter, eine vollständige Austarierung der Rute wird man darüber aber kaum erreichen.

    Anders sieht es aus, wenn man die Rute nicht am Rollenhalter mit dem Rollenfuß zwischen den Fingern sondern deutlich vor dem Rollenhalter am Vordergriff hält. Bei dieser Griffart läßt sich über das Rollengewicht tatsächlich an der Balance feilen.

    Letztendlich bleibt es Geschmackssache ... mir persönlich ist eine stimmige Gerätekombination mit einem geringen Gesamtgewicht wichtiger, als die perfekte Balance. Sollte mir eine Rute doch mal zu kopflastig sein, gleiche ich das mit Gewichten im Griffende aus.

    Viele Grüße, Matthias
     
  8. posi86

    posi86 Master-Caster

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Themen:
    19
    Beiträge:
    664
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Plau am See
    Habe das gestern alles nochmal durchprobiert und habe festgestellt das ne 4000er Klasse für die Ködergewichte um einiges Überdimensioniert ist.
    3er und 4er Spinner mit ner 4000er Rolle werfen ist mehr nen Kraftakt als Feeling. Was bringt mir ne Austahierte Rute wenn ich dach 3 Stunden keine Kraft mehr habe.
    Also die Rolle geht mehr in Richtung 2500 bis 3000er alles darüber is zu heftig.
     
  9. soulwarrior

    soulwarrior Finesse-Fux

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Themen:
    17
    Beiträge:
    1.268
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Grevesmühlen
    Würde dann sogar eher zur 2500 tendieren, hab zwar nur ne 2.40 Rute im Angebot aber da passt die 2500er halt perfekt, gerade weil die Rute fürs gleiche Köderspektrum wie bei dir genutzt wird.
     

Diese Seite empfehlen