1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Rapfen schlägt Köder weg anstatt zubeißen

Dieses Thema im Forum "Rapfen & Co." wurde erstellt von Max Fischer, 24. Juli 2014.

  1. Max Fischer

    Max Fischer Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. März 2014
    Themen:
    3
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    0
    Moin Leute,

    ich versuche mich zur Zeit in ein paar sehr scheue Rapfen reinzufuchsen - habe es schon mit diversen Ködern probiert (Wobbler, Popper, Gummifisch usw..) kein Biss, einfach nichts, trotz hoher Aktivität.
    Gestern habe ich dann etwas neues probiert und einen ca. 9cm No-Action Shad am leichten Kopf unter der Oberfläche gejerkt.
    Nach dem dritten Wurf sofort Kontakt, fünfter Wurf - Fisch hängt... ich soweit sehr zufrieden, das auf die neue Taktick sofort Resonanz folgt! Dann die Enttäuschung, der Rapfen hängt an der Schwanzwurzel und nicht im Maul.

    Mir ist durchaus bewust wie die Fische jagen, doch Frage ich mich warum der Köder diese Attackie provoziert und nicht mit dem Maul attakiert wird. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Kann ich an meinem Führungsstyl etwas ändern um die Rapfen zum Biss zu verleiten, anstatt das Wegschlagen zu provozieren?

    LG Max
     
  2. Promachos

    Promachos Gummipapst

    Registriert seit:
    2. Dezember 2006
    Themen:
    43
    Beiträge:
    856
    Likes erhalten:
    249
    Ort:
    Bamberg
    Hallo!

    Also an der Schwanzwurzel habe ich bisher keinen gehakt, aber in starker Strömung und/oder bei einem sehr agilen, ungleichmäßig laufenden Köder kommt es schon mal vor, dass der Rapfen den Köder verfehlt und z.B. außen am Kopf gehakt wird.
    Bist du sicher, dass dein Rapfen den Köder bewusst wegschlagen wollte?

    Gruß Promachos
     
  3. Max Fischer

    Max Fischer Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. März 2014
    Themen:
    3
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    0
    Hi Promachos,

    ich denke schon! Zum Einen, weil der Rapfen wie schon beschrieben in der Schwanzwurzel gehakt war, zum Anderen habe ich beim Fischen noch 3 - 4 Mal Schläge in der Schur gespürt, ohne einen weiteren Kontakt.
    Meint ihr, es handelt sich wirklich um Fehlbisse?

    LG Max
     
  4. Julianberger1998

    Julianberger1998 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    18. Juli 2013
    Themen:
    3
    Beiträge:
    122
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    St. Johann im Pongau, Austria
    Ich hab mal gelesen dass Rapfen mit Schwanzflossen Schlägen die Beutefische nur betäuben. Um sie danach, wenn sie leblos im Wasser treiben, einfach aufzusammeln.
     
  5. Max Fischer

    Max Fischer Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. März 2014
    Themen:
    3
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    0
    Hi Julian,
    genau das kenne ich auch und habe ich auch schon beobachtet. Ich habe probiert den Bait nach einem Schlag einfach inaktiv trudeln zu lassen, doch das hat auch nicht zum Biss geführt. Denke selbst 3 g sind zu schwer, der Bait müsste eher aufsteigen...

    LG Max
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2014
  6. Julianberger1998

    Julianberger1998 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    18. Juli 2013
    Themen:
    3
    Beiträge:
    122
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    St. Johann im Pongau, Austria
    Ah, ok. Wusste nicht das du das wusstest;)
    Das mit auftreiben klingt gut. Schweben müsste auch gehn.
     
  7. Max Fischer

    Max Fischer Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. März 2014
    Themen:
    3
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    0
    Hi Julian,
    ja ein auftreibender oder schwebender Köder wäre perfekt. Leider muss ich die Softbaits auf Entfernung bringen, da sind 3 g schon echt knapp bemessen und damit sinkt der Bait halt...
    LG Max
     
  8. schlotterschätt

    schlotterschätt Barsch Vader

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    2.080
    Likes erhalten:
    453
    Ort:
    Löwenberger Land / Ex-Berliner
    Jenau, Jagdtaktik !!! Die fallen wie die Berserker in den Kleinfischschwarm ein und veranstalten ein Riesentheater. Manchmal hört es sich an als wenn jemand mit 'nem Brett auf's Wasser knallt. Die Kleenen sind dann orientierungslos und teilweise sogar betäubt und werden dann von den Rappies regelrecht von der Oberfläche jeschlürft. Wer weiß uff wat er achten muß, kann dit jut beobachten wenn es nach dem Tamtam aussieht, als wenn Karpfen Schwimmbrot von der Oberfläche schmatzen. Janz besonders wenn dichte Schwärme von 3-5cm kleenen Fischen zu Hauf in den ruhigen Bereichen stehen. Du kannst dann joldene Uhrketten an den Haken hängen, den Rapfen juckt dit nich die Bohne. Die haben sich total uff die Winzlinge einjeschossen. Manchmal haben mir 3,5er oder 5cm Kopytos dann doch noch den einen oder anderen Biss jebracht, wenn ick sie, z.B. an der Oder, direkt über die Buhnenköppe hab "poltern" lassen.:wink:
     
  9. Colli_HB

    Colli_HB Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. November 2012
    Themen:
    0
    Beiträge:
    253
    Likes erhalten:
    28
    Ort:
    Bremen
    Ich hab das auch schon öfters beobachtet. Was Du mal probieren kannst, ist unter den Rapfen auf Zander und Barsch zu angeln.
    Die stehen gerne darunter! Ansonsten würde ich einfach weiter schnell durchlaiern.
     
  10. Max Fischer

    Max Fischer Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. März 2014
    Themen:
    3
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    0
    Danke für eure Antworten und Einschätzungen, ich werde es einfach weiter probieren und berichten!

    LG Max
     
  11. blankmaster

    blankmaster Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Themen:
    10
    Beiträge:
    259
    Likes erhalten:
    176
    Leider zu wahr... Wir waren mal Zeugen eines stundenlangen Gemetzels in der flachen Sandbucht eines Flusses. Die Opfer sind uns auf der Flucht vor den Rapfen bis aufs Ufer massenhaft vor die Füße gesprungen. Die (teilweise großen) Rapfen kamen mit der Bugwelle eines Öltankers bis in knietiefes Wasser hinterher.

    Letztlich haben wir -nachdem die gutsortierten Köderboxen mehrfach durchprobiert waren- aus Verzweiflung aus silbernem Zigarettenpapier, Bleischroten, Sekundenkleber und dem Abrieb unserer Autoreifen :) die Fischbrut in Form von Wobblern "nachgebaut".

    Es blieb ein phantastischer Nachmittag ohne Biss. Unsere "Custom-Wobbler" waren wohl doch zu weit weg vom Original - und schwammen nicht im Schwarm...
     

Diese Seite empfehlen