1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Probleme mit Mitchell Rolle

Dieses Thema im Forum "Stationärrollen" wurde erstellt von DeepLive, 13. März 2007.

  1. DeepLive

    DeepLive Barsch Simpson

    Registriert seit:
    18. Februar 2007
    Themen:
    3
    Beiträge:
    6
    Likes erhalten:
    0
    Hallo zusammen,

    habe mir vor kurzem eine Mitchell Rolle (310 xe) gekauft - leider komme ich mit dieser Rolle absolut nicht zurecht... Ich fische mit ziemlich leichten Ködern, sodass die Schnur auf ziemlich locker aufgespult wird...

    Wenn ich mal 3 Würfe mache, ohne das es eine Perücke gibt, wäre ich schon zufrieden - kurzum, bin echt am verzweifeln.. Die Schnur ist Crystal 0,08 mm...

    Was macht ihr, um solchen Problemen bei den UL-Rollen aus dem Weg zu gehen?? Könnte es sein, das die Rolle einfach nur Schrott ist ;) ??
     
  2. joschiricki

    joschiricki Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Themen:
    17
    Beiträge:
    385
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    79576 Weil am Rhein
    Hab auch so ne Kleine, 18er Mono drauf ohne Memoeffekt, funktioniert recht gut. Bis jetzt noch kein einziges Knäuel :D
     
  3. DeepLive

    DeepLive Barsch Simpson

    Registriert seit:
    18. Februar 2007
    Themen:
    3
    Beiträge:
    6
    Likes erhalten:
    0
    Du Glücklicher....

    Dachte Anfangs, dass es zuviel Schnur ist.. Mittlerweile ist durch die ganzen Perücken aber ordentlich was runtergegangen....Zum Positiven geändert hat sich jedoch leider nichts....

    HAt noch jemand einen Tip?? Vielleicht einfach die Falsche Schnur?
     
  4. joschiricki

    joschiricki Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Themen:
    17
    Beiträge:
    385
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    79576 Weil am Rhein
    Na ja, vielleicht ist die Schnur einfach zu neu, dann nützt dirs auch nichts, wenn weniger drauf ist. Ich fische keine Crystal, mir gefällt die Schnur einfach nicht. Auf das kleine Röllchen würde ich wenn schon eine schön weiche Geflochtene draufmachen, das könnte helfen oder sogar das Gewurschtel beheben :?
     
  5. Spinrute

    Spinrute Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. August 2005
    Themen:
    0
    Beiträge:
    67
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Bremke (Kreis GÖ)
    Also ich habe zwar keine der neuen 3**xe Rollen, sondern fürs Feine eine 310x und auch eine Avocet-S 500UL. Ich dnke aber, dass DeepLive hier über ein Standardproblem beim Fischen mit sehr leichten Ködern stolpert.
    Nebenbei, DeepLive: Wie leicht sind bei dir "ziemlich leichte Köder"?
    Wenn Köder geworfen werden, die relativ schlecht fliegen, weil sie wenig wiegen und doch einen nennenswerten Luftwiderstand besitzen, dann darf man oft nicht sofort "normal" einkurbeln. Es ist ganz wichtig, die Schnur (bei Bedarf) erst zu straffen (durch die Finger gleiten lassen beim Einkurbeln) ehe die eigentliche Köderführung beginnt.
    Beim kleinen Tiny Fry ist das besonders deutlich, da gibt es auch an sehr dünner Schnur stets einen recht langen Schnurbogen, der erst beseitigt werden muss.
    Bei Spinnern (00 - 1) setze ich übrigens lieber auf eine 15er Mono (Quattron PT), bei allem Anderen auf die Crystal 0,038. Bei "schwereren" Leichtködern (bis ca. 10g) nehme ich die Crystal 0,08.
    Dies noch: weichere Geflochtene löst das Problem ganz sicher nicht, die wirft sich gerade bei ganz leichten Ködern nur deutlich weniger weit. Außerdem - selbst die steifeste Multifile ist immer noch sehr viel weicher als eine möglichst "geschmeidige" Mono.
     
  6. DeepLive

    DeepLive Barsch Simpson

    Registriert seit:
    18. Februar 2007
    Themen:
    3
    Beiträge:
    6
    Likes erhalten:
    0
    Hallo Spinrute,

    vielen Dank für Deine Antwort.

    Ziemlich leichte Köder war vielleicht nicht ganz der richtige Ausdruck - "Für mich ziemlich leichte Köder" wäre wohl eher passend gewesen...

    Bis vor kurzem war ich es gewohnt am Fluss oder See auf Zander, Rapfen und Co. zu fischen...Der Kauf einer Illex Ashura mit einem Wurfgewicht von 3-12 Gramm brachte natürlich auch, für meine bisherigen "Verhältnisse" auch extrem leichte Köder, in Form von kleinen Twistern, Gufis, Würmern und was es noch so allem gibt, mit sich...deshalb hatte ich "x-treme leicht" geschrieben...Das Durchschnittsgewicht dürfte also zwischen 4-10 Gramm liegen...Also für mich leicht :wink:

    Ist jedenfalls gut zu hören, dass es nicht an meinem Tackle liegt, sondern eher an mir...
    Es wäre also richtig wenn ich den Schnurbogen, bis ich letztenendlich Kontakt zum Köder habe, durch ein Spannen der Schnur über der Rolle beseitige und langsam einkurble...
     
  7. Spinrute

    Spinrute Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. August 2005
    Themen:
    0
    Beiträge:
    67
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Bremke (Kreis GÖ)
    Genau so.
    Übrigens passiert es auch mir immer wieder, dass ich da etwas nachlässig bin, vor Allem, wenn gerade alles richtig gut funktioniert. Die Warnung kommt dann meist in Form kleiner Schlaufen, die aus unteren Lagen der Schnur seitlich herausstehen. Alarm! Dann ziehe ich lieber die Schnur bis zur Problemstelle von der Rolle und wickele dann leicht straffend wieder auf.
    So etwas kann natürlich immer passieren, aber die Neigung zu solchem Spuk steigt deutlich, wenn das Ködergewicht stark abnimmt.
     
  8. DeepLive

    DeepLive Barsch Simpson

    Registriert seit:
    18. Februar 2007
    Themen:
    3
    Beiträge:
    6
    Likes erhalten:
    0
    Ok Spinrute, danke... Hast mir sehr weitergeholen, dachte es liegt an meiner Rolle...

    Grüsse
     

Diese Seite empfehlen