1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Multi für Zander?

Dieses Thema im Forum "Stationärrollen" wurde erstellt von OsteRocker, 30. September 2008.

  1. OsteRocker

    OsteRocker Echo-Orakel

    Registriert seit:
    16. Juli 2008
    Themen:
    11
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    0
    Hallo BAler,
    habe mal vor mir ne Baitcaster zuzulegen.
    Diese wollte ich zum Jiggen und Faullenzen auf Zander benutzen.
    Ich will gerne mit volgeneden Ködern fischen:
    8,5er Atrractor bis 12er Kopytos an 7 bis 20gr Köpfen.
    Geht das überhaubt?

    Ich hätte da an eine Revo STX oder SX gedacht.

    Bin froh über Antworten.
    LG
    Clemens
     
  2. snakehead

    snakehead Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    12. März 2004
    Themen:
    9
    Beiträge:
    292
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Schwelm
    Hallo Clemi,

    Baitcaster fand ich schon immer interressant aber beim Zanderfischen gab es meist Probleme. Wenn man im Gebüsch steht oder an einem steilen Ufer wird es Probleme geben. Verfängt sich der Köder beim Auswurf irgendwo hast du eine Perücke!

    Vom Boot aus vielleicht eine praktikable Idee. Aber beim Uferfischen kann man sich ganz selten aussuchen ob ein Zanderplatz auch ein guter Platz zum werfen ist. Und Zanderfischen ist oft im Dunkeln oder in der Dämmerung am besten. Auch keine gute Vorraussetzung um Perücken zu entgehen.

    Snakehead
     
  3. OsteRocker

    OsteRocker Echo-Orakel

    Registriert seit:
    16. Juli 2008
    Themen:
    11
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    0
    Hallo snakehead
    beiner stationärrolle würde mann doch dann auch irgend wo festhängen.Sonst wenn ich gefahr lauf ein perücke zu bekommen kann ich die wurfbremse doch auch einfach ein kleinen tig fester stellen?!
    Gibs sonst noch andere meinungen?
    Clemens
     
  4. stefano89

    stefano89 Gummipapst

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    757
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Altenkirchen
    Na was er meint ist doch, dass wenn du in nen Baum wirfst, die Spule weiterdreht und es ne Perrücke gibt, im Gegensatz zu ner Statio.
    Meiner Meinung jedoch hat man die Gefahr beim Hecht- und Barschfischen viel eher, da ich zumindest dabei öfter am Ufer entlang fische. Zander stehen eher draussen im Freiwasser als am Ufer, wodurch man durchaus die Baitcaster zum Zanderfischen nutzen könnte. Habs aber noch nicht ausprobiert...
    Gruss Steffen
     
  5. alexace

    alexace Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    6. Dezember 2006
    Themen:
    67
    Beiträge:
    1.935
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    :...:...:...:...:....:...:...:...:...:...:
    Hallo,

    das Auswerfen ist grundsätzlich eine Übungssache, wobei es bei einer Baitcaster ein wenig mehr davon braucht. Entscheidend für die Frage , ob Stationärrolle oder Baitcaster ist für mich, dass man den Finger bei einer Multi nicht an die Schnur legen kann, um Anfasser zu spüren.
    Trotzdem habe ich auch schon mit 'ner Low-Profile-Rolle gegummifischt, hier ist die Übersetzung von so manchen Modellen für den ein oder anderen u.U. interessant, wie z.B. 7.1:1, was einen Schnureinzug von 80 cm pro Kurbeldrehung ausmacht.

    Gruß
    Alex
     
  6. ObiWan75

    ObiWan75 Gummipapst

    Registriert seit:
    20. Dezember 2007
    Themen:
    19
    Beiträge:
    821
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Rendsburg
    Genau das ist der Grund, warum ich KEINEN Baitcaster zum Zanderjiggen nehme. Bei der niedrigen Übersetzung finde ich es eher umständlich als einen Vorteil. Gerade auf den letzten Metern vor der Steinkante (bei uns im Kanal) muß man (im Gegensatz zur Statio) extem schnell kurbeln und aufpassen. Vom Boot aus, hat man das Problem nicht, da funzt es sehr gut.
    Sicherlich ist es aber auch ´ne Geschmacksache, wie und womit man ans Wasser stiefelt. Auch gibt es sicherlich reichlich Gewässer, wo die Übersetzung kein Problem darstellt. Ich nehme auch so oft es geht meinen kleinen Baitcast-Liebling mit, aber die obigen Gründe haben über die Zeit gezeigt, dass es eher kostspielig denn vernünftig ist, diesen bei mir am Kanal einzusetzen.
    Das Auswerfen sehe ich nicht als Problem, dass kommt bei jedem mit der Zeit von allein...
     
  7. bastianxx

    bastianxx Echo-Orakel

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Themen:
    5
    Beiträge:
    222
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Herne
    Also ich selbst fische sehr viel mit baitcaster. Wenn es aber ums Jiggen geht ist bei mir die Statio auf jeden Fall erste Wahl. Hab beim Jiggen mit ner Baitcaster immer irgendwie das Gefühl gehabt das dadurch das die Rolle ja auf und nicht wie die Statio unter der Rute sitzt ich immer ein wenig das Ungleichgewicht der Rolle ausgleichen muss. Und auf Dauer gesehen ist es auch einfach entspannter mit ner Statio zu jiggen da man eine andere Handposition hat. Zum normalen Wobbeln, twitchen, Softjerken oder Finesse Rigs ist die Baitcaster aber bei mir immer erste Wahl.
     
  8. helmi-tr

    helmi-tr Echo-Orakel

    Registriert seit:
    6. Februar 2008
    Themen:
    8
    Beiträge:
    135
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Nbg bei Bbg bei Md
    Stell dir eine Frage:
    Warum die Vorteile einer Stationärrolle tauschen gegen all die Hindernisse die bei einer Multi in dieser Köderkategorie lauern :)
    ... Auf jeden Fall Statio ...
     
  9. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.960
    Likes erhalten:
    879
    Ort:
    Am See
    Klar kann man auch mit ner Baitcaster "normale" Jigköpfe fischen. Mach ich andauernd, spielt keine große Rolle ob da nun nen T-Rig oder nen Jigkopf dranhängt.
    Allerdings ist die Führung da schon anders, die "normale" Technik ala faulenzen oder PB Rucken fischt sich mit ner längeren Rute und ner Statio besser.
     
  10. 5pinner

    5pinner Gummipapst

    Registriert seit:
    19. April 2006
    Themen:
    23
    Beiträge:
    785
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Illingen
    Jigge sowohl mit Multi (an kurzer Rute) als auch Statio an ner 2,70er Rute. Geht beides wunderbar, am Rhein gibts kein Gebüsch! :lol:
    Mit der 2,10er/Multi kann ich gute 50-60m werfen, Köderkontakt und Anschlag leidet aber hier drunter weil die Rute zu kurz ist.
    Habe auch an die 2,70er ne Viento rangehängt und hatte bessere Wurfweiten und mehr Ködergefühl damit- soviel zum Thema Hindernisse bei der Multi! 8)
    Es gibt auch 2,70er Triggerruten, da ne Multi mit hoher Übersetzung drauf und es passt. Ich sehe da keinen Nachteil und Perücken sind mit etwas mehr Übung kein/sehr selten ein Thema. :wink:
    PS. hätte ich die 2,70er Rocksweeper als Triggerrute würde die Spinnrute verstauben oder verkauft werden müssen!
     
  11. helmi-tr

    helmi-tr Echo-Orakel

    Registriert seit:
    6. Februar 2008
    Themen:
    8
    Beiträge:
    135
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Nbg bei Bbg bei Md
    Das ist wohl Geschmackssache.
    Ich kann einfach bei einer Multi keinen Vorteil finden bei Ködern normaler Gewichtsklasse, von sehr leichten Ködern mal gar nicht zu reden ..
    Bei Jerks ist das was anderes ... da ist eine Multi natürlich Pflicht, das ist dann aber der Führungsart geschuldet, eine Statio würde die Schläge gegen die schweren Köder auf Dauer sicher nicht verkraften.

    Aber warum sollte man viel Geld ausgeben, um auch leichte Köder mit einer Multi so einigermaßen werfen zu können ?

    Welchen Vorteil bietet eine Multi beim Jiggen auf Zander ?
    Nachteile dagegen fallen mir sofort ein:
    * Kürzere Wurfweiten
    * Werfen an Hindernisreichen Ufern weit schwieriger
    * höhere Perückengefahr als bei Statio
    * Hoher Preis

    Aber wie gesagt .. alles sicher Geschmackssache :)
     
  12. 5pinner

    5pinner Gummipapst

    Registriert seit:
    19. April 2006
    Themen:
    23
    Beiträge:
    785
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Illingen
    Helmi :lol:

    zu 1) der Köder fliegt geradlieniger, keine grossen Schnurbögen bei stärkerem Wind, besserer Köderkontakt!

    zu 2) erstens gehts um jiggen, also nicht leichteste Köder, zweitens ist das alles ne Frage des Geschmacks/Geldbeutels (genauso wie teure Ruten àla Lesath,Harrison,Rocksweeper,Blechpeitsche usw...) - es gibt viele die hochwertige Spinnrollen benutzen zum jiggen Twinpower aufwärts bis Certate,Steez,Branzino,Aspire,Fireblood,Stella... da ist ne Multi auch nicht unbedingt teurer, viele sogar Günstiger!

    zu 3) Vor/Nachteil = bessere Köderkontrolle/direkterer Köderkontakt bei Multi bzw Perückengefahr heben sich auf würde ich sagen..
    Preis hatten wir schon.. :lol:
    Wurfweite muss ich dich leider enttäuschen-ob mit ner 1,80er Rute oder 2,70er - mit beiden habe ich mit der Multi weiter werfen können (auch an gleicher Rute)! Zudem ist das werfen angenehmer und die schnur schneidet nicht dauernd in den Finger bei zig Würfen. :wink:

    Das klassische jiggen aber, und das ist nach wie vor so, wird eben mit der Spinnrute ausgeübt!
    Soll aber nicht heissen es geht mit der Multi nicht, es geht gut . wohl wie du sagtest Geschmackssache...
     
  13. alexace

    alexace Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    6. Dezember 2006
    Themen:
    67
    Beiträge:
    1.935
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    :...:...:...:...:....:...:...:...:...:...:
    Hast Du da was verwechselt? So eine durchschnittliche Übersetzung einer Stationärrolle liegt bei 5,2:1 zum Spinnfischen. Dies entspricht (je nach Spulendurchmesser) ca. 65 cm. Somit toppt eine Baitcaster in meinem Beispiel die Übersetzung der Stationären.
    Oder verstehe ich Dich falsch?

    Gruß
    Alex
     
  14. 5pinner

    5pinner Gummipapst

    Registriert seit:
    19. April 2006
    Themen:
    23
    Beiträge:
    785
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Illingen
    [​IMG]
     
  15. helmi-tr

    helmi-tr Echo-Orakel

    Registriert seit:
    6. Februar 2008
    Themen:
    8
    Beiträge:
    135
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Nbg bei Bbg bei Md
    Bei der Geschichte mit dem Finger gebe ich dir 100% Recht, keine Frage, gerade im Winter oder bei länger anhaltenem Regen, sprich aufgeweichter Haut am Finger.
    Fällt aber meiner Meinung nach nur bei schweren Ködern ins Gewicht.

    Die Köderkontrolle wird meiner Meinung nach eher von der Rute als von der Rolle bestimmt.

    Ich glaube nicht, dass man mit Multi weiter wirft als mit Statio.
    Vielleicht ist das bei Dir so, weil du 90% multi fischst und deshalb geübter im Werfen mit der Multi bist, generell aber kann das kaum sein.

    Der Grund ist ja auch ganz logisch.
    Ein oft genannter Vorteil ist der (angeblich) nicht vorhandene Schnurbogen.
    Warum ist der Schnurbogen nicht da ?
    Weil der Köder weit mehr Widerstand von der Multi erfährt als von einer Stationärrolle.
    Logisch auch, weil bei der Multi die Schnur aktiv abrollen muss und dazu ein Teil der Rolle bewegt werden muss.
    Bei der Statio fällt sie nur von der Spule, bei einer normal gefüllten Rolle gibts also fast keinen Widerstand von der Rolle her.
    Und mehr Widerstand bedeutet zwangsläufig auch kürzere Wurfweite.

    Oder liege ich da irgendwo falsch ?
    Vielen Dank für Aufklärung.

    Viele Leute setzen Multis ein, weil sie einfach cooler sind ;)
    <Kopf-einzieh>
    Ist natürlich meine persönliche Meinung, die man mir ja zugestehen kann.
     
  16. OsteRocker

    OsteRocker Echo-Orakel

    Registriert seit:
    16. Juli 2008
    Themen:
    11
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    0
    Danke für die antworten
    hatte auch an eine 2,70 rute gedacht
    da wo ich angele gibt es auch keine büsche
    werde es mir mal überlegen.
     
  17. 5pinner

    5pinner Gummipapst

    Registriert seit:
    19. April 2006
    Themen:
    23
    Beiträge:
    785
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Illingen
    @helmi
    bei der Statio reibt die Schnur aber auch mehr am Startring durch die grösseren Klänge wo sie von der Spule fliegt-bei der Multi nicht, da gehts Kerzengerade ab.
    Und ja, mit der Multi erreicht man ab der mittleren Gewichtsklasse (ich stell mal 15g in den Raum) bessere Wurfweiten. Ich habe Multi und Statio paralel zueinander gefischt - bereits nen 6g Blinker warf ich an gleicher Rute und verschiedenen mit der Pixy weiter als mit jeder Statio davor (wie gesagt auch an gleicher Rute mit beiden Rollen). Bis hin zum Brandungsangeln geht das so das die Multi weiter wirft-Weitwurfrekorde bzw grösste Wurfweiten werden mit der Multi erzielt und nicht mit der Statio (obwohl grosser Spulen)! :wink:
    Multi = kulti, da geb ich dir irgendwo recht..viele wollen es probieren und steigen um- bei vielen bleibts aber nicht dabei und das Tackle wird wieder verkauft weil sie damit nicht so klarkommen...
    Ich sage nicht Multi ist besser zum jiggen - nur das es gut (genausogut) geht! 8)
     

Diese Seite empfehlen