1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Mit "Stillwasser-Zandern" auf Kriegsfuss!

Dieses Thema im Forum "Zander" wurde erstellt von sikloia, 4. September 2005.

  1. sikloia

    sikloia Echo-Orakel

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Themen:
    36
    Beiträge:
    114
    Likes erhalten:
    0
    An alle Gummi-Zander-Zuppler
    Sorry Leute, auch wenn ihr es schon nicht mehr hören bzw. lesen könnt, ich muss einfach ein paar Probleme/Fragen los werden. Ich habe fast alles Wissenwerte aus den BA-Foren "gesogen" und in vielen Stunden auf dem Wasser versucht das Gelesene umzusetzten! Aber nach über 2 Jahren erfolgloser Versuche der Gummi-Zuppelei auf Zander, muss ich euch doch mal etwas löchern.
    Einleitung:
    "Mein" See in Holstein; ca. 200 ha groß, schöne Berge, schöne Scharkanten, schöne Landzungen (die auch unter Wasser weitergehen!). Wassertiefe auf den Bergen 3 m (verkrautet), selbige laufen in Etappen bis auf 10/12/15 m Tiefe runter. Auf dem Echolot schöne Anzeigen von Räuberpärchen/Einzelfischen am "Fuss" der Berge/Scharkanten/Landzungen.
    Angelmethode:
    Wenn ich beispielsweise am Berg Echokontakt habe, setze ich im Flachen "oberhalb" der möglichen Beute eine Markierungsboje, dann rudere ich von dieser Stelle weg und verankere das Boot in "sicherer" Entfernung. Ich fische mit meinen Gummis anschließend vom Flachen ins Tiefe das ganze Gebiet ab.
    Zum Einsatz kommen Rundköpfe von 7,5 - 15 g; wegen des fast immer gegenwärtigen Windes hier zwischen den Meeren, kann ich selten leichter fischen. Die Gummis, die ich aufziehe, sind Slottershads und Kopytos von 6,5 cm bis 12 cm.
    Wie auch immer ich die Dinger bewege (den "Berg" sanft runterschleifen, leicht gezupft oder agressiv über die Rute bewegt), bis auf ein gelegentliches "Scharren oder Schaben", welches vielleicht ein möglicher Fischkontakt gewesen sein könnte, rührt sich nichts. Barsche oder Hechte, welche in Schlagdistanz stehen, knallen bedenkenlos auf die Gummis, warum also nicht die ZANDER???
    Kann mir nicht einer aus der BA - Gemeinde sagen, was ich vielleicht noch anders machen muss bzw. was ich falsch mache?
    Ach so, wegen der guten Sichtigkeit des Wassers, benutze ich selten agressive Farben. Barsche und Hechte gehen lieber auf die gedeckten, dunkleren Farben; knallgelbe oder grüne "Schocker" brachten mir nur ganz wenige Bisse von kleinen Barschen.
    Dank im Voraus SIKLOIA
     
  2. Thomsen

    Thomsen Gummipapst

    Registriert seit:
    6. Januar 2004
    Themen:
    18
    Beiträge:
    849
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi sikloia,

    mir ist nur eins aufgefallen, was ich sicher anders machen würde: Kanten würde ich immer parallel befischen, nicht flach/tief oder tief/flach in der Zugrichtung.

    Und vergiss das schnelle Einleiern durch höhere Wasserschichten nicht...Zander stehen mitnichten immer am Grund.

    Ein weiterer Faktor könnte sein, dass Du die Laufwege der jagenden Gruppen Deines Zielfisches in Deinem Gewässer nicht ausreichend kennst...und dadurch immer Pech hast.
    In 'meinem' Lieblingssee kommen die Zander immer zur Dämmerung an den Kanten hoch, um zu jagen, auch im anschließenden Flachwassergebiet.


    Thomas

    PS: Was macht die anormale Schichtung 'Deines' Sees?
     
  3. hlat

    hlat Gummipapst

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    München
    natur- bzw. dunkle farben würde ich auch nehmen. gerade bei klarem wasser schrecken schockfarben natürlich ab.

    du bist dir schon sicher das genügend zander im see sind und es sich bei den echos auch um zander handelt, ja?

    das einzige was mir jetzt ganz spontan einfällt ist, dass du entweder noch nicht die richtigen zanderstandplätze gefunden hast oder die führung für die zander falsch ist. da du ja bergab fischst werden die sprünge natürlich immer größer als bergauf da der köder nach dem einkurbel noch ein stück mehr sinkt. du könntest mal versuchen weniger kurbeldrehungen zu machen oder aber bergauf zu fischen..
     
  4. Thomsen

    Thomsen Gummipapst

    Registriert seit:
    6. Januar 2004
    Themen:
    18
    Beiträge:
    849
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    @hlat

    Zander sind keine standorttreuen Fische...die kommen an geeigneten Strukturen immer mal wieder im Tages- oder Nachtverlauf vorbei.


    Thomas
     
  5. hlat

    hlat Gummipapst

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    München
    jaja, das mag ja sein. trotzdem muss er dann ja immernoch den richtigen zeitpunkt finden! ;)
     
  6. veitelino

    veitelino Belly Burner

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Themen:
    1
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,versuch mal vom tiefen ins flache zu werfen dann hast du längere absinkphasen!!!
     
  7. Zandercatcher

    Zandercatcher Master-Caster

    Registriert seit:
    28. August 2005
    Themen:
    11
    Beiträge:
    516
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Herten
    das scheinen ja wirklich harte brocken zu sein, deine zander!

    auch wenn du es wahrscheinlich nicht mehr hören kannst aber noch n ködertipp (obwohl ich die von dir genutzen köder eigentlich als sehr fängig beurteilen würde...):

    An schwierigen Tagen (vielleicht ist ja auch etwas füe deinen see) benutze ich gerne mal den "Fine Fish" von Mann´s...
    ...ist zwar eigentlich ein vertikalköder funktioniert aber auch so....

    ...und hast du es schon mit transparent/glitter Ködern probiert? vorsichtige fische nehmen die meiner erfahrung nach diese dinger wesentlich aggressiver...
     
  8. Mohrchen

    Mohrchen Nachläufer

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Themen:
    3
    Beiträge:
    20
    Likes erhalten:
    0
    Mal ein ganz anderer Tipp, auch wenn es für Dich vielleicht ein Kulturschock ist: Nachtangeln mit Köderfisch, inclusive Dämmerungen. Vielleicht stehen die Zander in Deinem See auf Aas!

    Mohrchen
     
  9. sikloia

    sikloia Echo-Orakel

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Themen:
    36
    Beiträge:
    114
    Likes erhalten:
    0
    Einen herzlichen Dank für all euer "Mitgefühl" und natürlich die vielen guten Ratschläge. Ab kommenden Sonntag werde ich 2 freie Werktage ausschließlich dafür nutzen, die Z-Fische vom Gummi oder KöFi zu überzeugen!!!
    Es ist ja nicht so, als das ich dort noch keinen Zander gefangen hätte; beim Schleppen mit Wobblern im Juni habe ich 3 schöne Fische fangen können! Aber mein Ehrgeiz verlangt es, die Jungs auch an meine Gummis zu locken!
    Ich möchte endlich `nen handfesten Schlag in der Rute spüren und einen Gegner haken, der auf Tiefe kämpft und nicht wie ein Hecht schnell ins Oberwasser folgt. Ich werde euch auf jeden Fall über meine Angriffe Bericht erstatten.
    Gruss Sikloia
    PS Wer weitere Ideen hat, möge bitte nicht versäumen, sie in Worte zu fassen und hier ein zustellen.
     

Diese Seite empfehlen