1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Lange, universell einsetzbare Barschrute gesucht

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von georgms, 3. August 2008.

  1. georgms

    georgms Keschergehilfe

    Registriert seit:
    3. August 2008
    Themen:
    2
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    0
    Hallo allerseits,
    ich bin neu hier und brauch gleich mal eure Hilfe. Kurze Info: ich bin Mitte 30 und hab mit dem Angeln in zartester Jugend begonnen - seit mir mein Vater aus dem Haselnußbusch ne Rute geschnitten hat. In den letzten Jahren war die Zeit immer knapp und wenn ich welche hatte, dann hab ich in der Ostsee gepilkt, aber im diesjährigen Urlaub hats mich süßwassermäßig mal wieder so richtig gepackt. Mein ehrgeiziges Ziel war es endlich einen vorzeigbaren Barsch (mein bisheriger Rekord liegt so bei knapp 23 cm) zu bezwingen - aber die Unternehmung ging in die Hose - Zeit, um die Sache etwas gründlicher in Angriff zu nehmen.

    Okay, gesucht wird jetzt eine Rute fürs Angeln im Fluß vom Ufer aus - also Länge so um die 3 Meter. Zielfisch ist wie gesagt Barsch, aber in dem Fluß, den ich vorrangig aufsuchen werde, muß ich mit Zander und Hecht rechnen. Ich hab bisher immer mit konventionellen Ködern geangelt - Rapala Original Floating, Vibrax oder Droppen-Spinner und Blinker von Lill-Öringen über Heintz zu Eff-Zett. Versuche mit Twistern schlugen fehl - den schwarz-roten Doppelschwanz am schwarzen Bleikopfhaken schnappte sich ein gut 60 cm langer Esox aber nicht der erhoffte Stachelritter - und die anderen Twisterfarben fingen gar nicht. Aus dem Urlaub zurück hab ich am späten Abend erst mal gegooglet und bin gleich auf die Seite hier gestoßen. Ne Menge sehr nützlicher Informationen - aber mir qualmt der Schädel.javascript:emoticon('post',%20'message',%20'8O')
    Kurzum - ich suche eine recht lange Rute, die zum Fischen mit Twistern (oder sagt man heute Jigs?), kleinen bis mittleren Gummifischen und den für mich ganz neuen Jerkbaits (Squirrel 61 & Co.) ebenso geeignet ist wie für das Führen von kleinen Wobblern alter Schule, Blinkern und Spinnern.
    Gibts die berühmte eierlegende Wollmilchsau und wenn ja, wie kann ich ihrer habhaft werden? Ins Auge gefallen ist mir die Berkley Skeletor 3 Meter mit Wurfgewicht 8-32 Gramm - kommt die vielleicht meinen Vorstellungen am nächsten? Zum Führen der Jerkbaits sind ja kurze Ruten wohl besser, aber sind lange Ruten um die 3 Meter dafür komplett unbrauchbar?
    Meine bisherigen Twisterversuche startete ich in einem anderen Gewässer vom Boot aus mit einer alten Daiwa Samuai Ultraleicht in 1,80 Metern Länge und für den Fall, daß ich mit größeren Gummifischen aktiv werden möchte, hab ich noch ne schöne alte Zebco Seajigger.

    Ne Menge Fragen und ich hoffe, sie nicht zu unübersichtlich gestellt zu haben - danke und Petri Heil vorab, Georg.
     
  2. moritz1993

    moritz1993 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. Februar 2008
    Themen:
    19
    Beiträge:
    197
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Mainz
    wieso soll sie denn 3 meter lang sein? ich fisch am rhein mit ner 2,40 langen skelletor.
     
  3. funblocker

    funblocker Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    22. Juli 2007
    Themen:
    3
    Beiträge:
    29
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    76829 Landau
    Für Jerkbaits verwendet man glaube ich kurze, steife Ruten um 2m und ab ungefähr 30g Wurfgewicht. Meistens sind diese Jerkbaitruten auch mit kleinen bis mittleren Multirollen bestückt. Jerkbaits wiegen halt schon etwas, so das sich das mit einer 3 Meter Rute mit der man auch kleine Spinner werfen kann relativ beißt.

    Mein Vorschlag: Jenzi Mitsuki Speed Bait in 2,70 und 5-20g Wurfgewicht.

    Mit diser Rute kann man gut mit Spinnern und kleinen Wobblern bis 10cm angeln als auch kleine Gummifische bis 7cm und 10g Köpfen. UVP 64,95€

    Es gibt meines Erachtens keine Ruten, die Deinen Anforderungskatalog vollständig erfüllen könnten.

    Ich glaube Du brauchst da 2 Ruten/Kombis 8)
     
  4. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.964
    Likes erhalten:
    91
    Ort:
    Potsdam
    Die eierlegende Woll-Milch-Sau gibt es nicht!
    (Was meinste, warum sooo viele Rutenhersteller mit sooo vielen unteschiedlichen Kalibern in sooo viel unterschiedlichen Längen und sooo unterschiedlichen Wurfgewichten um die Gunst der Angler buhlen....)
    Eine Rute ist dazu da, bestimmte Köder optimal an den Fisch zu bringen und zu präsentieren. Das hängt auch davon ab, von wo (Ufer, Spundwand, Boot...), in welcher Tiefe und in welcher Entfernung, letztendlich in welchem Gewässer,Lieblingsköder usw.usf. welche zu erwartenden Fische und und und.
    Allein zum Barschangeln habe ich wohl 7 bis 8 Ruten mit den unterschiedlichsten Längen und auch Rollen dazu. Wie soll man Dir da helfen? Wir sind doch keine Hellseher.
    Für Stachelritter ist die 3 - m Skelli meines Erachtens viel zu gewaltig! Maximal die 2,40ér Variante, besser noch in 2,10. Alle die heutigen Ruten halten schon mal einen Hecht aus! (Ich habe an einer 1-10 Gramm Rute auch nen 9-Pfünder gebändigt)
    Am besten, Du nimmst Dir etwas Zeit und liest Dich mal so durch das Barsch-Forum. Schätze, 98 % Deiner Fragen wirst Du dort auch beantwortet finden.....
    Gruß und Erfolg
    Klausi, der alte Barschzocker
     
  5. Muskiefan

    Muskiefan Master-Caster

    Registriert seit:
    19. Juli 2008
    Themen:
    65
    Beiträge:
    571
    Likes erhalten:
    0
    spro Passion oder spro Luxus Spinning
    weiß aber nicht wie viel Geld du Maximal ausgeben möchtest
     
  6. georgms

    georgms Keschergehilfe

    Registriert seit:
    3. August 2008
    Themen:
    2
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    0
    Danke für eure Antworten, Vorschläge, Tips!
    Das zwei Ruten (oder mehr) sinnvoller sind als die Wollmilchsau hab ich schon geahnt... . Ich glaube, einen Wobbler oder Spinner kann ich auf eine gewisse Distanz noch eher mit einer kürzeren Rute gut führen als einen Twister oder Gummifisch. Das fragliche Gewässer ist ein Fluß, recht breit, mit überwiegend langsamer Strömungsgeschwindigkeit, den ich vom Ufer aus beangeln möchte.
    Welche Rute würdet ihr denn speziell für kleine bis mittlere Twister und Gummifische (extrem leichte mal ausgenommen) empfehlen? Es müssen jetzt nicht unbedingt glatte drei Meter Länge sein, aber unter 2,70 würde ich ungern gehen. Ich hab in einem anderen Gewässer mal einen kleinen Twister mit recht leichten und kurzen Spinnruten zu führen versucht und war nicht so überzeugt von der Köderführung (schlechter Kontakt zum Twister). Zielfisch ist in erster Linie Barsch, aber in dem Fluß muß ich auch mit Zander und Hecht rechnen. Aber letztere sollen keine Priorität bei der Wahl des Geräts bekommen.
    Die klassischen Zanderruten haben ja meist ein angegebenes Wurfgewicht von 10-40 oder 15-50 Gramm oder so - eine Nummer leichter paßt für mich wohl besser.
    Was haltet ihr zum Beispiel von der Daiwa Powermesh Jiggerspin in 2,70 oder 3 Metern - oder der Daiwa Infinity Q Jiggerspin 2,70 WG 7-28 Gramm? Teurer als letztere sollts aber nicht werden... .
    Forumsmitglied Barschkowsky hat mal nach ner ähnlichen Rute gesucht, hab ich bei meiner Recherche entdeckt - vielleicht morse ich ihn morgen mittels PN mal an.
    So, jetzt ists aber verdammt spät geworden - habt vielen Dank für eure Hilfe, Georg.
     

Diese Seite empfehlen