1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Lang auf Barsch - inspiriert durch @dietel

Dieses Thema im Forum "Ruten (Spinning)" wurde erstellt von elaphe, 7. Januar 2019.

  1. elaphe

    elaphe Gummipapst

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    14
    Beiträge:
    954
    Likes erhalten:
    1.861
    Ort:
    München
    Hallo Freunde,

    inspiriert durch den Startseitenartikel "Lang auf Zander: Die Vorteile von 3m-Plus-Ruten" von Barsch-Yoda @dietel habe ich mich entschlossen mir eine ähnliche Kombo für Barsch zuzulegen.
    Ich benötige diese für einen Tagebau, in dem ich trotz Wathose noch nicht die Hotspots erreiche. Ich muss hier, mit Wasser bis zum Baunabel, noch sehr große Krautfelder überwerfen um an die dahinter gelegenen Katen zu kommen. Aufgrund des Krautes werde ich versuchen weedles Texas sowie Dropshot zu fischen, Chebu und Jig bis 20 gr allerdings auch mal einen Spinmad mit max 35 gr sollte machbar sein. Da die dicken Fische hinter dem Kraut vermutet werden, muss ich den hoffentlich gehakten Fisch dann noch sicher durch Kraut buchsieren. Auch hierfür sollte die Rute nicht die Schwächste sein.
    Da dies allerdings keine alltägliche Angelei für mich darstellt, möchte ich mir hierfür nur eine Kombo zulegen die den besten Kompromiss darstellt und dennoch einen ganzen Tag lang gefischt werden kann.
    Die von @dietel empfohlene Dialuna S 100 MH mit 10-50gr und 3,05m Länge klingt für mich schon mal recht vielversprechend.
    Bevor ich jetzt allerdings auf den Bestellknopf drücke wollte ich nach Alternativen fragen bzw. ob ich etwas Entscheidendes übersehen habe.
    Wird eine solche Ruten dann eigentlich mit einer 4000er kombiniert oder größer?
    Vielen dank im Voraus
    elaphe
     
  2. steffen99

    steffen99 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    3. Juli 2008
    Themen:
    2
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    6
    Ich verwende für große Wurfweiten die Illex Artist X 5 S 2902 MH. Als Rolle ist eine Shimano Sustain 5000 im Einsatz.
    Ich verwende diese Combo beim Barschangeln.
     
    elaphe gefällt das.
  3. - Markus -

    - Markus - Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. November 2016
    Themen:
    9
    Beiträge:
    95
    Likes erhalten:
    14
    Welche Rute nutzt du derzeit dafür und wieviel Meter zusätzliche Wurfweite versprichst du dir von der Dialuna?
     
  4. elaphe

    elaphe Gummipapst

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    14
    Beiträge:
    954
    Likes erhalten:
    1.861
    Ort:
    München
    Die größte Entfernung habe ich bisher mit meiner alten Speedmaster <2,70 (kürzer durch Spitzenringverlust) mit WG ~60gr in Verbindung mit einer Biomaster SW5000 erreicht. Die Rute ist uralt und wenig gefühlvoll.
    Ich hoffe mit der neuen Kombo, die dann perfekt abgestimmt ist min 10m weiter zu kommen.
     
  5. Satori

    Satori Dr. Jerkl & Mr. Bait Gesperrt

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Themen:
    6
    Beiträge:
    352
    Likes erhalten:
    235
    Ort:
    Im Sand
    Du willst mit einer MH-Rute die ein Wurfgewicht bis 50g hat für Barsch nutzen? Doch ganz schön viel, meine ich.

    "Bevor ich jetzt allerdings auf den Bestellknopf drücke wollte ich nach Alternativen fragen bzw. ob ich etwas Entscheidendes übersehen habe."
    Zuersteinmal sei darauf verwiesen, dass es sich bei der Dialuna um eine Seabass-Rute handelt, welche mit Rockfishruten nicht allzuviel gemein hat. Ja es gibt Alternativen im extralangen Bereich,aber womöglich etwas schwerer zu bestellen. Da wäre eine Favorite Shooter, die es in der H Version in 3m gibt, auch die MH bringt es auf stattliche 2,90m. Hier ein englischsprachiges Kurzreview:
    https://www.henry-gilbey.com/blog/favorite-shooter-96-15-35g-lure-rod-review-19499-uk-price

    In Japan gibt es seit kurzem die neue Eradicator Extreme Serie. Da gibt es ein 2,97m langes Spin-Modell genannt EXTS-99MF-TZ, bei dem ich rauslesen konnte, dass es wohl ein recht allroundiges Modell ist: "Next generation heavy Versatile model specialized for operation of heavyweight lure, such as spin-tail system at the port and Oki embankment and large minnow" . Mit einem M-Rating bei 8-40g und 1,7mm Spitze liegt sie doch etwas unterhalb der genannten Dialuna, und sie hat einen Fast-Taper. Hier auf einer Messe kurz vorgestellt:


    Es benötigt aber nicht zwingend einer 3m-Rute um auf Wurfweite zu kommen. Mit einer Rute um die 2,60m kannst du genausoweit werfen. Mindestens genauso wichtig wie die Länge der Rute ist die Wahl einer möglichst dünnen Schnur.
     
    elaphe gefällt das.
  6. - Markus -

    - Markus - Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. November 2016
    Themen:
    9
    Beiträge:
    95
    Likes erhalten:
    14
    Das sehe ich ähnlich, zumindest annähernd. Meine „Weitwurf-Spinnrute“ ist die Yasei Aspius in 2,7m. Ich habe schon längere Ruten geworfen mit denen ich einen gefühlten Tick weiter kam, aber 10m sind schon ne Hausnummer.
     
    elaphe gefällt das.
  7. Wild_Bass

    Wild_Bass Gummipapst

    Registriert seit:
    3. Mai 2016
    Themen:
    18
    Beiträge:
    945
    Likes erhalten:
    741
    Die weiteste Distanz wird auch nur mit dem richtigen Köder erreicht. Hatte mal n ähnliches Projekt angezielt wie du hier beschreibst.
    Zuerst hatte ich ne 3m Gamakatsu 20-60g MH getestet gepaart mit einer Shimano Sustain 4000er Rolle. Hier warf ich genauso weit wie mit ner 2,65m Cheetha-R H Rute, wobei die Cheetha leichter und gefühlt weiter warf.
    Ab 2,65m Rutenlänge wähle ich 4000er shimano Rollen, wobei auch die Steglänge des Startrings beachtet werden sollte um eine optimale Flucht zu haben.
    Klar schnurwahl sollte recht fein und gut beschichtet gewählt werden. 0.10/0.13mm langt an meinen Gewässern dicke.
    In meiner Versuchsreihe landete ich bei bei einer Daiwa morethan Branzino 95ML in 9'5" (~2,85m) 5-28g. Die Sustain und einem Schnurmeterzähler montiert, einen Vollmetall (Vibrationsköder) mit 21g , erbrachte eine gemessene Distanz von 75m (max). An diesem Tag waren wir zu 3 am Gewässer. Durch meine Distanzvorteile konnte ich 2 Hechte erreichen, meine Kameraden blieben leider Schneider. Dieses Szenario spielte sich im Januar ab.
    Nur der Drill der Hechte 50-60cm verbog die Rute bis ins Handteil. Die Branzino ist auch für Meerforellen konzipiert worden. Wobei ich sie auch Barsch sehr gut finde. Der Blank lädt sich beim Wurf enorm auf.
    By the way fing ich mit der Rute meinen PB Hecht mit 1,05m.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2019
    Marc@TackleTester und elaphe gefällt das.
  8. Jani22

    Jani22 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    7. Juli 2016
    Themen:
    5
    Beiträge:
    437
    Likes erhalten:
    453
    Ort:
    Neuruppin
    Moin...wäre da nicht die beste Methode von nem Belly Boot :)
     
  9. steffen99

    steffen99 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    3. Juli 2008
    Themen:
    2
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    6
    Mein Problem ist, dass die Bootsangelei verboten ist. Zu bestimmten Zeiten ist eine gewisse Unruhe durch Spaziergänger und ihren Hunden vorhanden.
     
  10. elaphe

    elaphe Gummipapst

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    14
    Beiträge:
    954
    Likes erhalten:
    1.861
    Ort:
    München
    Wenn das erlaubt wäre hätte ich da schon ein Boot liegen ;).
     
  11. elaphe

    elaphe Gummipapst

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    14
    Beiträge:
    954
    Likes erhalten:
    1.861
    Ort:
    München
    Die 10 m sind auf meine bisherige Ausrüstung bezogen, welche ich als suboptimal bezeichnen würde. Die Rute hatte ich so in Norwegen genutzt um pollack und Co von der Mole zu ärgern.
    Habe sonst nur Ruten um 2m im Einsatz.
     
  12. elaphe

    elaphe Gummipapst

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    14
    Beiträge:
    954
    Likes erhalten:
    1.861
    Ort:
    München
    Ich hoffe mit Dropshot möglichst lang in der "heißen Zone" bleiben zu können und würde hier 20gr oder mehr verwenden mit einem Pintail. Was mein Ihr wieviel Meter hier 5 oder 10 gr mehr ausmachen könnten.
    Ich weiß, dass die Rute etwas zu derb für Barsch erscheint, da ich aber noch nicht abschätzen kann bei welchen Gewichten ich wirlich landen werde, wollte ich mir die Reserven lassen.
    Da ich beim Waten dann auch mal bis zu ca 1,20m im Wasser stehe könnte die Länge auch hilfreich sein, um noch ein wenig Winkel zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2019
  13. Jani22

    Jani22 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    7. Juli 2016
    Themen:
    5
    Beiträge:
    437
    Likes erhalten:
    453
    Ort:
    Neuruppin

    Ach nicht mal mit Belly. Ok. Wußte ich nicht.
     
  14. elaphe

    elaphe Gummipapst

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    14
    Beiträge:
    954
    Likes erhalten:
    1.861
    Ort:
    München
    Ja leider....
     
  15. Wild_Bass

    Wild_Bass Gummipapst

    Registriert seit:
    3. Mai 2016
    Themen:
    18
    Beiträge:
    945
    Likes erhalten:
    741
    Auf Distanz kann selbst eine H Rute Laune machen kleine Barsche spürt und fängt man auch damit. Klingt pervers...is auch so :D...
    Beim DS sind 5g mehr schon viel und bringt mMn auch mehr Distanz. Irgendwann holt sich die Schwerkraft das Gewicht eh:rolleyes:. Gibt immer ein Limit.
    Hier Fische ich mit 20g und nem 5" Köder die weite ist sehr gut.
     
    Dodonik und elaphe gefällt das.
  16. observer

    observer Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. August 2015
    Themen:
    15
    Beiträge:
    1.503
    Likes erhalten:
    3.224
    Ort:
    rostock
    doppelt...
     
    elaphe gefällt das.
  17. observer

    observer Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. August 2015
    Themen:
    15
    Beiträge:
    1.503
    Likes erhalten:
    3.224
    Ort:
    rostock
    ich habe letztens mit jemandem gequatscht der fast vor dem selben "problem" stand.
    baggersee mit 50/60m flachwasser und kraut , dann eine kante.

    er fischt nur noch mit seiner mefo-kombo und schweren durchlaufblinkern auf barsch und hecht...und zwar seehr erfolgreich!
    die ersten meter wird der blinker dann in grundnähe/direkt am grund gejiggt, ab der kante dann durchgeleiert.
    die meisten fische bekommt er aber in den ersten metern über dem kraut und nicht hinter der kante zum tiefen.

    im seabass(mefo)-bereich findet man ja viele geeignete ruten(und köder).
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2019
    Drop Shoter und elaphe gefällt das.
  18. SlidyJerk

    SlidyJerk BA Guru

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    17
    Beiträge:
    4.169
    Likes erhalten:
    8.156
    Ort:
    Potsdam
    @elaphe? das Problem riecht nach Bärwalder See! Isn’t it?
     
  19. elaphe

    elaphe Gummipapst

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    14
    Beiträge:
    954
    Likes erhalten:
    1.861
    Ort:
    München
    ;)
    We call it Challenge! Not Problem!
     
  20. elaphe

    elaphe Gummipapst

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    14
    Beiträge:
    954
    Likes erhalten:
    1.861
    Ort:
    München
    Dicke Hechte und Zander sind da definitiv auch und um die wird man keinen Bogen machen können.
    :rolleyes:
    Mehr Reserven für alle Eventualitäten schaffen oder sensibler und leichter in der Hoffnung, dass es schon schief gehen wird?
    :confused: