1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Ja was ist eigentlich los??????

Dieses Thema im Forum "Talent-Schmiede" wurde erstellt von Zanderdrill, 28. Mai 2008.

  1. Zanderdrill

    Zanderdrill Belly Burner

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Themen:
    15
    Beiträge:
    49
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Osterzgebirge
    An alle Petrijünger!
    So ich habe nun meine ersten Angelstunden am Wasser hinter mir. War an drei Tagen insgesamt 12 Stunden angeln (Ich weiß, das ist nicht viel, aber die liebe Zeit). Leider kann ich mit keinem Foto geschweige denn mit einem Fisch dienen :oops: . Mir drängt sich langsam der Verdacht auf, ich mache etwas verkehrt. Ja bloß was?

    Erst mal zu meinem Gewässer. Das ist eine riesen große Badewanne, ca.125ha groß, ohne besonderen Bewuchs. Ist ja auch eine Trinkwassertalsperre. Die Tiefe ist circa 4-6m. Das Wasser relativ klar. Es gibt die eine oder andere kleine Bucht, relativ viel Steine und scheinbar, obwohl angegeben, keine Fische. Sonst gibt es nichts Nennenswertes :?: .

    Meine Angelausrüstung ist eher bescheiden. Ich verwende eine 3 Meter lange Spinnrute (Cormoran Black Star CM-Hyper TEC) mit einem Wurfgewicht von 10-60g Aktion B. Rolle eine Exage 2500 von Shimano, Übersetzung 5:1, Kugellager 3, 250g schwer und 240m/0.20’er Schnur. Die Schnur eine 0,17er geflochten von Berkley (Fireline). Meine Kunstköder setzen sich zusammen aus diversen Wobblern. Tieflaufen, flachlaufend, schwebend, sinkend, verschiedene Größen und Gewichte und natürlich auch verschiedene Farben. Desweiteren Gummifische zum jiggen oder faulenzen. Spinner, Blinker in den verschiedensten Farben und Größen.
    Diese Köder habe ich alle eingesetzt, mit den verschieden Methoden die es so gibt. Also Jiggen und Faulenzen bei den Gufi , langsames und schnelles einholen mit und ohne Zwischenstopp bei Wobblern usw.

    Auch wenn es wunderschön war und ich es genossen habe am Wasser zu sein und ich auch weiß, das man nicht jeden Tag einen Fisch fängt und ich sicherlich noch viele Fehler mache, so möchte ich doch bald mal ein Erfolgserlebnis haben :p . WAS MACHE ICH VERKEHRT? Bitte helft mir. Ihr dürft auch ruhig hinterfragen. Ich habe bestimmt das eine oder andere vergessen zu erwähnen. Danke schon mal im Voraus.
    Petri Heil und liebe Grüße Dirk
     
  2. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Ich denke das ist recht einfach zu beantworten.
    In solchen Gewässern ist das A und O den Fisch zu finden. Über 90% der Wasserfläche sind im Normalfall fischleer. Die ganzen Fische stehen in den restlichen 10%.
    Vermutlich hast du in den 90% gefischt, sonst hättest du sicher schonmal zumindest nen Biss gehabt.
    Nun die fängigen Stellen in so einer Wasserwüste finden ist extrem schwer. Kannst du mit Boot+Echolot? Dann wirds einfacher.
    Vom Ufer aus bleibt dir nur Strecke machen am besten mit nem Gummifisch den Grund abklopfen und die Bodenstruktur erspüren. Plätze mit viel Struktur sind interessant. Diese intensiv abfischen.
    Ansonsten insbesondere abends kucken wo Aktivität im Wasser ist. Da sind Fische. Wo sind die Wasservögel?
    Viel beobachten und viel Strecke machen, es kann ne Weile dauern bis du gute Stellen gefunden hast. Viel Glück!
     
  3. angeljoe2008

    angeljoe2008 Master-Caster

    Registriert seit:
    25. März 2008
    Themen:
    11
    Beiträge:
    616
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Zanderdrill,

    stimme Norbert zu, denn es bleibt nur der Verweis auf irgendwie auffällige Stellen (Bewuchs, Bäume im Wasser etc.). Ein weiterer Punkt für Barsche könnte sein, dass die 17er Fireline doch etwas kräftig und ggf. auffällig ist. Vielleicht einfach ein Monovorfach vorschalten bei dem klaren Wasser. Zusätzlich könntest Du auch mal eine Hegene testen, um den Futterneid der Stachelritter zu wecken. D.h. Du schaltest an einem kleinen Seitenarm (alles Mono) an einem Einfachhaken (Gr. 6-8) einen ganz kleinen Kopyto ca. 30 cm vor den größeren Gufi (Kopyto 2,5-3). Es gehen natürlich auch alle anderen vernünftigen Gufis. Damit habe ich schon oft beißfaule Barsche locken können, denn der Freßneid ist gigantisch. Deshalb auch für den großen Gufi (Verfolger) gedeckte Barschfarben wählen.
    Auf jeden Fall Petri Heil beim nächsten Mal!
    Grüße aus Berlin

    jonas
     
  4. Zanderdrill

    Zanderdrill Belly Burner

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Themen:
    15
    Beiträge:
    49
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Osterzgebirge
    Danke Euch beiden. Mit Boot und Echolot geht leider nicht. Verboten da TWT. Ja ansonsten muß ich halt noch mehr Strecke machen und Geduld mitbringen. Irgendwann klappt es hoffentlich mal.

    Eine Frage hätte ich dann doch noch. Blinker/Spinner werden die gleichmäßig eingeholt oder versucht man da auch Ruhephasen mit einzubauen? Und bringen die an so einer TWT überhaupt etwas.

    @ Norbert: und mit den Gummi eher jiggen oder Faulenzen oder ist es egal? Fische sollen übrigens Barsch, Hecht, Zander, Bachforelle und einige Weißfischarten drin sein.
     
  5. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Jiggen oder Faulenzen ist meines Erachtens egal.
    Wobei man sich mit Faulenzen als Einsteiger leichter tut. Jiggen ist auch meist etwas aggressiver, was nicht immer gut ist.
    Man fängt mit beiden Versionen. Zum Gewässerstruktur erkunden eher faulenzen da sind die Sprünge weniger weit und man bekommt mehr mit.
     
  6. Spin_Fischer

    Spin_Fischer Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    25. Mai 2007
    Themen:
    45
    Beiträge:
    400
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Garrel
    Also ich hole meine Spinner meist monoton ein. Die Blinker lasse ich ab und zu an gespanter Schnur absinken.
     
  7. Zanderdrill

    Zanderdrill Belly Burner

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Themen:
    15
    Beiträge:
    49
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Osterzgebirge
    Jo werde ich probieren, Danke nochmals.

    Gruß Dirk
     
  8. Stepf

    Stepf Keschergehilfe

    Registriert seit:
    2. Juli 2007
    Themen:
    1
    Beiträge:
    19
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Schönau
    Hi,

    ich kenne dein Problem. Bei uns am strukturarmen Neckar ist es ähnlich. Da ist halt einfach Ausdauer und Einsatzwille gefragt. Da muss man Strecke machen, oft am Wasser sein und auch mal Stellen aufsuchen, die nicht direkt mit dem Auto erreichbar sind.
    Dabei wirst Du dein Gewässer kennenlernen und früher oder später auch Erfolg haben.
    Ich würde es an deiner Stelle mal am späten Abend oder früh morgens versuchen, da sind die Räuber meist aktiver.

    Gruß Stefan
     
  9. stefano89

    stefano89 Gummipapst

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    757
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Altenkirchen
    Ich kann den Beiträgen bisher nur zustimmen, wobei es natürlich auch an den Ködern liegen kann. du sagst, das gewässer sei sehr klar, dann solltest du eher realistische dekors wählen, da alles andere eher abschreckend wirkt. am besten ist es, wenn deine wobbler aussehen wie die weissfische, die in dem see vorkommen. auch das stahlvorfach, auf das du keineswegs verzichten solltest, muss natürlich unauffällig sein, am besten ein beschichtetes, das nich so reflektiert wie normale.
    in diesem sinne...petri
     
  10. Tacklefreak_2008

    Tacklefreak_2008 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    30. Mai 2008
    Themen:
    3
    Beiträge:
    158
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hittnau
    Ich würde kein Stahlvorfach wählen, sondern ein etwas dickeres Fluorocarbon-Vorfach.
    Die sind praktisch unsichtbar unter Wasser, und doch relativ restistent.
    Zudem würde ich schauen wo du kleine Fische in Ufernähe sichten kannst, sind meist die Räuber nicht weit.
    Interessante Unterstände für Barsche sind auch Boote, Flosse oder versunkene Bäume...
    Gib die Hoffnung einfach nicht auf :!:

    Petri Heil :wink:

    Gruess
    Benjamin
     
  11. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Und wenn schon Stahl dann auf gar keinen Fall ein ummanteltes. Die sind viel zu dick und sichtbar wie Wäscheleinen.
     
  12. stefano89

    stefano89 Gummipapst

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    757
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Altenkirchen
    ja, die ummantelung is n bisl dicker, aber kaum der rede wert, dafür reflektiert sie nicht
     

Diese Seite empfehlen