1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Importe von z.B. MB-Ruten, Baitcastern aus Japan, Steuern

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von KissMyBass, 7. Juni 2007.

  1. KissMyBass

    KissMyBass Echo-Orakel

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Themen:
    7
    Beiträge:
    107
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lammersdorf
    Hallo,

    habt ihr Euch auf auf Direktimporte aus z. B. Japan oder Amerika die ausländische Mehrwertsteuer erstatten lassen? Habt ihr darauf geachtet, dass die deutsche Einfuhrumsatzsteuer auf eine Bemessungsgrundlage erhoben wird, die exclusive der ausländischen Mehrwertsteuer ist. Hierzu bedarf es aber einer Rechnung mit offenem Mehrwertsteuerausweis.
    Mit der Einfuhr und den Abwicklungsformalitäten fällt Deutschland aus umsatzsteuertechnischer Sicht das Besteuerrungsrecht zu. Wenn ich also den Einfuhr- und Zahlbeleg der Steuer dem z. B. japanischen Verkäufer schicke, ist dieser verpflichtet die japanische Mehrwertsteuer zu erstatten. Nicht zulässig ist es jedenfalls m. E., wenn in beiden Ländern Mehrwertsteuer erhoben wird. Hat da schon jemand Erfahrungswerte gesammelt?

    Viele Grüße
    Aixellent alias KissMyBass
     
  2. Eclipse

    Eclipse Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. März 2007
    Themen:
    2
    Beiträge:
    280
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hockenheim
    Hm da hast du eigentlich Recht! Hab leider bisher noch nicht so viel direkt über japanische Händler bezogen, aber ich denke, dass du hier sicher hilfe finden wirst!

    Schön, dass du hier bist btw :)

    Chris
     
  3. D.ner88

    D.ner88 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Themen:
    2
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Dielheim
    Grob gesagt kannst du etwa Warenwert+Versand+ 25% Warenwert "Zoll" rechnen
     
  4. fishermansfriend

    fishermansfriend Echo-Orakel

    Registriert seit:
    19. Juni 2006
    Themen:
    31
    Beiträge:
    236
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    HH
    Re: Importe von z.B. MB-Ruten, Baitcastern aus Japan, Steuer

    Was ich bei meiner letzten Bestellung erstaunlichweise festellen musste war, dass der Zoll mit versteuert wird :roll:
    D.ner88 hat da ja ne ganz gute faustregel genannt.
    grüße!
    Merit
     
  5. KissMyBass

    KissMyBass Echo-Orakel

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Themen:
    7
    Beiträge:
    107
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lammersdorf
    Re: Importe von z.B. MB-Ruten, Baitcastern aus Japan, Steuer

    Ja, das mit den ca. 25 % ist mir bekannt, da ich ja schon Ruten, Köder, Schnüre und Rollen in Japan gekauft habe. Dabei handelt es sich um ca 3,7% Zoll + 19 % deutsche Einfuhrumsatzsteuer. Das meine ich nicht böse, war aber nicht Gegenstand meiner Frage, denn ich habe ja festgestellt, dass ich im Gegenzug die japanische Mehrwertsteuer gegen Vorlage der deutschen Zollpapiere zurück bekommen muss. Und damit würde sich der Import nochmals deutlich besser stellen. Hat das schon mal jemand versucht. Wenn ihr auf der Internetseite z. B. von Plat.co.jp eine Megabassrute seht, dann ist im dort angegebenen Preis doch japanische Mehrwertsteuer drin. Ist jemanden die Höhe bzw. der Prozentsatz der japanischen Mehrwertsteuer bekannt?

    @Eclipse: Hi! Alles klar bei Dir? Spanish-fishing ist wirklich gut. Thanks a lot..
    KissMyBass
     
  6. Thomas_N

    Thomas_N Echo-Orakel

    Registriert seit:
    1. April 2007
    Themen:
    8
    Beiträge:
    181
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Das hört sich interessant an, aber glaubst Du der japanische Händler wird das Papier "bekommen" - also bekommen schon, aber so tun, dass es nicht angekmmen ist?
     
  7. KissMyBass

    KissMyBass Echo-Orakel

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Themen:
    7
    Beiträge:
    107
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lammersdorf
    Re: Importe von z.B. MB-Ruten, Baitcastern aus Japan, Steuer

    Also die japanischen Händler die ich bislang kennen gelernt habe, sind hinsichtlich der Hilfsbereitschaft und Kommunikation und Abwicklung des Deals immer sehr entgegenkommend und professionell aufgetreten. Man muss dem Händler nur den steuerlichen Sachverhalt näher bringen und da sehe ich eher die Schwierigkeit, das in ein vernünftiges Englisch zu packen. Warum sollte er sich ansonsten daran stören. Analog zu unserer Umsatzsteuerabwicklung würde er die erhaltene Umsatzsteuer abführen oder aber zusätzlich einstreichen. Da ich aber eher denke, dass er den steuerlichen Hintergrund nicht richtig kennt, tendiere ich zum Erstgenannten. Der Händler müßte aber eigentlich keine japanische Umsatzsteuer abführen, den der umsatzsteuerlicher Ort ist m. E. in Deutschland, welches damit Besteuerungsrecht hat und somit in Japan nicht umsatzsteuerbar ist. Daher entsteht ihm bei richtiger Anwendung auch kein Nachteil. Im Gegenteil, er könnte das europäische Versandgeschäft sicherlich noch weiter forcieren, da es ja für den Käufer günstiger ist und für ihn aufkommensneutral. Die Ersparnis liegt dann, wenn ich mit meiner These richtig liege, in der Höhe des japanischen Mehrwertsteuersatzes. Somit wäre man nur zusätzlich mit dem Handlig/Shipping, dem Zoll und der eventuellen Differenz zu unserem Steuersatz belastet.

    Viele Grüße
    KissMyBass
     
  8. KissMyBass

    KissMyBass Echo-Orakel

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Themen:
    7
    Beiträge:
    107
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lammersdorf
    Re: Importe von z.B. MB-Ruten, Baitcastern aus Japan, Steuer

    Das habe ich jetzt bei den Bogensportlern gefunden. Damit hat es sich mit der Erstattung der japanischen Mehrwertsteuer, weil die Japananer ausschließlich Nettopreise auf den Internetseiten darstellen.

    Import aus Japan
    Vorteile eines Importes

    * Ein Direktimport kann die einzige Möglichkeit sein, da zahlreiche Ausrüstungsgegenstände in Europa überhaupt nicht erhältlich sind. Nicht jeder Kyudoka hat die Gelegenheit, nach Japan zu reisen oder sich diese Gegenstände mitbringen zu lassen.
    * Das Angebot an verschiedenen Ausführungen und Artikeln in höherer Qualität, ist viel besser.

    Nachteile eines Importes

    * Nur ganz wenige japanische Shops betreiben überhaupt englischsprachige Websites und versenden weltweit. Auch dann kann es bei Korrespondenz zu Sprachproblemen kommen, wenn der Händler nur japanisch versteht.
    * Die anscheinend niedrigen Katalogpreise werden durch Zoll, Einfuhrumsatzsteuer (japanische Preise sind immer ohne MWSt.) und hohe Versandkosten wieder aufgefressen, besonders ein Import von Bögen kann sehr kostspielig werden.
    * Die Ware kann nicht in Augenschein genommen und erprobt werden, dies hat sich besonders bei an den Körper angepassten Ausrüstungsgegenständen wie Bögen und Schießhandschuhen als nachteilig erwiesen.
    * Japanische Handwerker sind wenig mit der Anatomie eines Europäers vertraut, Schützen der Heki-Ryu können zudem Probleme bei der für diese Schule charakteristischen Anforderungen an Bogen und Handschuh bekommen, da Heki-Schützen in Japan eine Minderheit sind.
    * Aufgrund der sehr hohen Versandkosten ist ein Umtausch oder eine Rücksendung von Ware praktisch kaum möglich, auch wenn der Verkäufer diesem zustimmt. In der Praxis ist also eine Reklamation oder Rücksendung nicht möglich. Dieses Risiko sollte dem Eigen-Importeur bewusst sein.


    Zölle und Gebühren beim Import von Waren aus Japan

    * die Preise japanischer Webseiten sind immer ohne die japanische Umsatzsteuer. Beim Import wird vom Zoll auf die Ware+Zoll der aktuelle deutsche Mehrwertsteuersatz (derzeit 19%) als Einfuhrumsatzsteuer erhoben (dh. es wird zuerst der Zollsatz aufgeschlagen und darauf 19% EUST erhoben).
    * Zusätzlich wird (ausser bei Geschenken bis 46 Euro Gesamtwert) stets Zoll fällig. Die Zollsätze sind abhängig von der Art der Waren. Sie können unter http://ec.europa.eu/taxation_customs/dds/cgi-bin/tarchap?Lang=DE ermittelt werden. Sie betragen zwischen 0 % und 17% für kyudotypische Waren. (siehe TARIC-Codes am Ende)
    * Zusätzlich fallen ggf. Gebühren des Paketdienstes an, falls dieser die Zollabfertigung übernimmt. Dies kann aber immer noch günstiger sein, als das nächst gelegene Zollamt während der Dienstzeiten zur Abfertigung aufzusuchen (Siehe Erfahrungsbericht weiter unten). Der Paketdienst zieht in diesem Fall die EUST und Zoll ein. Dies kann nachteilig sein, wenn das Paket von einem Nachbarn entgegengenommen werden soll.
    * Normlerweise erhält man die Zollpapiere vom Postboten übergeben und muss dann das Paket beim angegebenen Zollamt verzollen und abholen. Die Zollämter haben meist nur ca. 8-15:30 ...16:00 geöffnet.
    * Zusätzlich erhebt die Bank Gebühren, wenn der Geldtransfer nach Japan durch Überweisung geschieht.

    Gebühren für den Geldtransfer

    Bei Auslandstransfer von Geld fallen immer Gebühren für die Zahlung an

    * bei Kreditkartenzahlung für die Gebühren für Auslandsumsätze ca. 1,5 - 3%
    * Überweisungsgebühren in Fremdwährung sind bankspezifisch. Die Gebühren betragen z.b. bei Comdirect Bank 0,15%, oft gibt es aber sehr hohe Mindestgebühren, hier 7,67 €, oft auch mehr. Hier sollte unbedingt die Tariftabelle der jeweiligen Bank geprüft werden.
    * PayPal: Gebühren von 2,5 % - diese Methode halte ich derzeit für die beste, falls vom Händler angebote

    Shit happens!
    KissMyBass
     
  9. Eclipse

    Eclipse Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. März 2007
    Themen:
    2
    Beiträge:
    280
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hockenheim
    Danke für die Info! Müssen wir halt weiter den Tacklewahn-Preis zahlen :)
     

Diese Seite empfehlen