1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Hart oder Weich für welchen Gummi?

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von geomujo, 19. März 2016.

  1. geomujo

    geomujo Gast

    Hallo und guten Abend in die Runde

    So richtig weiß ich nicht wohin mit meiner Frage. Drum hab ich sie mal in die Kategorie Ruten gepackt.
    Ich hatte so eine ähnliche Frage schonmal im Bereich der Köder gestellt aber im anderen Kontext.

    Im Sommer war ich im Laden und habe ganz gezielt gefragt, welcher Köder denn nun im besonderen für eine harte UL-Rute geeignet ist. Also welcher Köder sich die besonderen Vorzüge der Rute zu Nutze macht. Er drückte mir daraufhin den Keitech EasyShiner in die Hand mit 3,5-5g-Köpfen. Hmmmm.
    Also mal probiert und tatsächlich konnte ich einige junge Zander überlisten, aber mir gefiel die Art des Angeln nicht. Zu monoton, zu konzentriert zu Windanfällig. Geangelt wurde mit der Faulenzermethode. Dann war ich nochmal mit den selben Ködern mit einer ganz anderen UL-Rute unterwegs die viel iel weicher ist. Und was soll ich sagen, ich konnte da jetzt keinen Unterschied in der Köderführung feststellen. Die Bewegungen an der Rute sind so minimal, dass ich den Eindruck habe es kommt überhaupt nicht auf die Härte an. Auch beim Einsatz von Krebsen hatte ich nicht das Gefühl, dass da ein sooo großer Unterschied ist.

    Dass ich mit der harten Rute n besseren Anhieb setzten kann ist mir auch klar, aber darum geht es hier nicht. Es geht darum, dass sich zwei völlig gegensätzliche Ruten in der Köderführung annähernd gleich anfühlten. Hänge ich jeweils Wobbler ran ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht.

    Weiterführend habe ich mir überlegt welcher Gummi-Köder denn nun besonders gut für so harte Ruten in der Köderführung ist. Und da dachte ich mir wäre es viellleicht mal einen Versuch wert mit wurmartigen Ködern am Offset-Haken durch aggressives Zupfen einen Biss zu provozieren. Die Rute ist so hart, dass jeder Schlag sofort durchkommt ganz im Gegensatz zu den weichen Ruten. Das würde mir auch angeltechnisch entgegenkommen, da ich gerne mit der Rute aktiv interagiere. Bin schon am überlegen auf Gummifische komplett zu verzichten und mich allenfalls auf spezielle Creature-Baits oder eben Würmer zu konzentrieren. Hauptsache nix mit faulenzen. Ich twitche nunmal unheimlich gern.

    Die Frage an Euch:
    Ist die Härte tatsächlich von untergeordneter Bedeutung in der Köderführung?
    Welche Art von Ködern lassen sich nur mit harten Ruten gut präsentieren?
     
  2. Barschneuling

    Barschneuling Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    29. Februar 2016
    Themen:
    4
    Beiträge:
    252
    Likes erhalten:
    8
    Ort:
    56220 Sankt Sebastian
    kommt auf den ziel fisch an würde ich jetzt sagen. also für zander sollte es aufjedenfall ne harte rute sein. und für barsch ist eigendlich beides gut nach meinem eigenen befinden. hab früher mal die berkley urban spirit (weiss/rote) gehabt und die war ziemlich weich gewesen fande ich irgend wann nicht mehr sehr gut und bin dann zu ner harten rute gewechselt. und hab mir vor kurzem auch wieder ne harte rute zugelegt zum barscheln. denke eher das liegt an dir was besser zu dir passt.
     
  3. geomujo

    geomujo Gast

    Ich fand halt den Unterschied im Verleich zum Einsatz von Wobblern sehr eklatant. Weiche Ruten bevorzuge ich in erster Linie weil sie damit Hechten, die unmittelbar vorm Ufer beissen besser begegnen als diese harten Ruten. Dazu sind harte Ruten für die meisten Wobbler nicht optimal.

    https://www.youtube.com/watch?v=xmrUCH6E_7o
    Berkley PowerBait SW MicroCrawler AjingCustom 3" - Zieht man ihn schnöde durch ( 0:50 ) ist er quasi tot. Bei 1:40 kommt diese spezielle Zupftechnick zum Einsatz die wohl so nur mit harten Ruten möglich ist, wobei es schon fast eher einem Zittern als Zupfen gleicht. Als Fisch würde ich mich da voll auf den Köder stürzen. Dummerweise gibt es diesen Köder hier bei uns nicht zu kaufen. Sowas hätte ich mir eigentlich im Laden vorgestellt. Da muss ich nochmal ganz gezielt nachfragen.
     
  4. Kanalbarschjäger

    Kanalbarschjäger BA Guru

    Registriert seit:
    15. Juli 2009
    Themen:
    35
    Beiträge:
    3.153
    Likes erhalten:
    356
    Ort:
    Tief im Westen...
    Das sollte dir ganz allein deine Freundin beantworten...
     
  5. Barschneuling

    Barschneuling Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    29. Februar 2016
    Themen:
    4
    Beiträge:
    252
    Likes erhalten:
    8
    Ort:
    56220 Sankt Sebastian
    also ich würde sagen der zuppelt den köder die ganze zeit ein also wo du meintest ab 1:40min . so ähnliche köder gibt es hier bei uns in de zu kaufen nur frag mich nicht nach den namen der gummis. ich hatte mal solche mit nem fischkopf die dann auch so langgezogen waren und hinten ganz dünn wurden. also ich muss sagen ich fand die harte rute zum wobbeln besser als die weichere. die weichere war besser für cranks gewesen.
     
  6. WM76

    WM76 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    27. November 2013
    Themen:
    6
    Beiträge:
    202
    Likes erhalten:
    47
    Ort:
    Aachen
    Wenn Du Gummis über die Rute animierst, dann bist Du mit einer härteren Rute im Vorteil. Bspw. macht jiggen mit einer weichen Rute keinen Spaß. Beim Faulenzen ist die Rute nicht so entscheidend, da Du über die Rolle beschleunigst.
     
  7. Kanalbarschjäger

    Kanalbarschjäger BA Guru

    Registriert seit:
    15. Juli 2009
    Themen:
    35
    Beiträge:
    3.153
    Likes erhalten:
    356
    Ort:
    Tief im Westen...
    Ist dem wirklich so? Wenn du mit einer weichen Rute faulenzt verschlingt die Biegung/das nachgeben der Spitze das Starten des Gummifischs. Ergo kann es sein, dass du mit einer zu weichen Spitze und einem Schnureinzug von round about 70cm den Gummiködern nur am Grund herumschleifst. Was aber nicht immer verkehrt sein muss. Ich denke "idiotensicher" ist faulenzen nur mit einer härteren Rute.
    Ist aber lediglich meine rein subjektive Meinung.

    Wo bei man zuerst mal weiche und harte Ruten definieren müsste...
     
  8. Steff.R

    Steff.R Keschergehilfe

    Registriert seit:
    4. Januar 2015
    Themen:
    3
    Beiträge:
    15
    Likes erhalten:
    8
    Hiho,
    ich würde an deiner Stelle es nicht fest machen, welche Köder irgendwer für irgendeine Rute empfiehlt bzw "am besten ist".
    Du solltest mit deinem Tackle gut klar kommen und sozusagen deine eigenen Vorlieben spielen lassen.
    Ich fische zB. an weicheren Ruten ehre Crankbaits, C-rig, Dropshot und Skipping etc. An härteren Ruten halt eher Jigs, Twitchbaits.
    Vielleicht machen das viele so, ich mach es halt weil es mir am meisten Spaß macht und ich so die meisten Bisse verwerte.

    Gruß Steff
     
  9. mullet

    mullet Echo-Orakel

    Registriert seit:
    14. August 2012
    Themen:
    1
    Beiträge:
    132
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Offenbach am Meer
    Derartig Wurmähnliche gibt's doch zu hauf. Vielleicht nicht genau den und vielleicht auch nicht im Angelfachgeschäft an der Ecke aber die meisten einschlägigen deutschen Onlinehändler haben solche Köder aus dem Rockfishing Bereich im Programm. Spontan fallen mir Reins, Ecogear, Maria,... ein. Steht halt nicht Custom drauf aber das scheint gerade bei PF in Mode zu sein.

    Zur härte der Rute... KBJ hat schon alles gesagt

    Denke das ist auch bisschen abhängig von den Vorlieben des Anglers. Nen 2-3" mit <5g bekommst du mit ner filigranen UL solidtip fast nicht besser animiert. Die haben ja meist oft x-fast Action und einige würden das evtl fälschlicherweise als weich bezeichnen, liegt aber eher am geringen Lure-wt der Rute. Mit wirklich weichen Forellenruten wird man da wenig Spaß haben.

    Sobald die Köder etwas größer werden, mehr Aktion haben oder einfach mehr Gewicht erforderlich ist, bevorzuge ich wiederum härteres Gerät.

    Ist aber wie vieles abhängig vom Angler.

    Cheers
     
  10. tölkie

    tölkie Echo-Orakel

    Registriert seit:
    6. August 2015
    Themen:
    6
    Beiträge:
    144
    Likes erhalten:
    49
    Weich und hart ist ja sehr relativ... Würde sagen, mit einer weicheren Rute kannst Du eher noch faulenzen, jiggen sicher nicht. Ist die Rute zu weich, ist das anstarten über die Rolle ggf ein Problem. Eine weichere Rute würde ich nur fürs wobbeln oder Spinner fischen einsetzen, aber auch da mag ich lieber eine schnelle und steifere Rute.
    LG tölkie
     
  11. observer

    observer Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    10. August 2015
    Themen:
    9
    Beiträge:
    430
    Likes erhalten:
    359
    Ort:
    rostock
    moinsen,
    ich habe auch schon genug leute gesehen die sehr erfolgreich mit super weichen, bzw schwabbeligen ruten gefaulenzt haben...(die fingen hecht und zander nicht schlechter, als wir mit harten ruten)

    einfach probieren und fischen was einem gefällt;-)
     
  12. geomujo

    geomujo Gast

    Die Rute die ich am Wickel hatte war wirklich eine sehr weiche aber mit einer deutlichen Spitzenaktion. Führe ich damit einen 8e X-Rap ist das schon an der Obergrenze. Bei Gummi hab ich da überhaupt nicht den Eindruck dass ich gewichtsmäßig die Rute überlaste in der Köderführung. Ich denke wenn dann trifft die Aussage nur auf sehr parabolische Ruten zu nicht auf welche mit spitzenaktion.

    Wie auch immer - in jedem fall wurde ich nicht ganz optimal beraten
    Ich hatte was gesucht, dass die besonderen Vorzüge der Rute ausnutzt - und die sind ja zweifelsohne offensichtlich
     

Diese Seite empfehlen