1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

GFK-Boot fitmachen

Dieses Thema im Forum "(Belly-)Boote" wurde erstellt von AssAssasin, 7. Juli 2009.

  1. AssAssasin

    AssAssasin Gummipapst

    Registriert seit:
    7. November 2007
    Themen:
    31
    Beiträge:
    940
    Likes erhalten:
    0
    Kann mir jemand ganz grob sagen wie ich ein altes GFK-Boot wieder fitmache...also die Arbeitsschritte wie Schleifen,Glasfaser ausbessern,Grundieren,Lackieren etc.
    Ich hätte ein altes GFK an der Hand , ist zwar ganz schön runter aber dicht, allerdings hat es einige Macken und Risse....es soll auch nicht mehr ewig halten oder nen Schönheitspreis gewinnen. So in 2-3 Jahren wird es eh abgelöst aber bis dahin sollte es noch seinen Zweck erfüllen und deshalb etwas geflickt werden.....Osmose und so ist mir schon klar, aber wie gesagt, ist nicht für immer !
     
  2. shopkes

    shopkes Gummipapst

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Themen:
    41
    Beiträge:
    892
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Leer ostfriesland
    Naja im prinzip hat du die Schritte schon in der richtigen Reihenfolge.

    Wenn es nicht schön werden soll, kannst du die macken einfach anschleifen (etwas grossflächig). Mit Epoxi-Reiniger reinigen. Wenn das Zeug restlos verflogen ist, kannst du das mit Glasgewebematten und Epoxi laminieren.
    Den Grundriss der Matte sieht man dann natürlich. Aber das ist dann nur n Schönheitsfehler. Es gibt auch Spachtelmassen die Ähnlich aufgebaut sind (Glasfaser und Epoxi). Das rührt man zu nem Brai zusammen und kann es auf angeschliffene saubere Flächen spachteln. Wichtig ist das Matten und das verwendete Material passen, aber sowas steht immer auf den Verpackungen der Matten.

    Wie genau du die einzelnen Maken und Risse wegmachst könnte man nur sagen wenn man es sieht. Aber das Prinzip ist immer ähnlich.
    Schleifen; Reinigen; Flicken; Laminieren; Schleifen; Lackieren

    Den Unterwasser-Teil des Bootes kannst du dann Primer und dann Antifouling streichen.

    PS: Du brauchst natürlich für GFK einen Lack der nicht zu hart wird. Also einfach Dupli-Color und ähnliches wird nicht gehen. Das wirft Blasen und Platzt ab.
     
  3. Philzlaus

    Philzlaus Belly Burner

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Themen:
    11
    Beiträge:
    43
    Likes erhalten:
    0
    Das ist mal ein Thema wo ich mich dann doch besser auskenne. Baue halbe Autos aus GFK 8) . Also GFK ist nichts besonderes. Grundlegend basiert es aus einer Gewebe und einem 2 komponenten Harz. Gewebe gibt es hunderte unterschiedlicher Form und Struktur. Ich würd aber in einem Fall eher die simpelste Variante mit dem Glasfasermatten nehmen. Die sind günstig und leicht zu bekommen. Es gibt übrigends einen Unterschied zwischen Epoxy und Polyester. Wenn du noch nicht viel gearbeitet hast würde ich Polyester nehmen da man bei Epoxy aufs % genau die Mischung mit Harz und Härter treffen muss. Bissel zuviel oder zuwenig wirds ned hart. Bei Polyester kann man fast nix falschmachen. Härtet durch wärme aus und kann auch so beschleunigt werden mittels Fön oder dergleichen (Winter). Bevor du die Matten aufträgst würde ich die Stelle welche du ausbessern möchtest grossflächig abschleifen. Ruhig viel Material abtragen damit du nachher auch wieder viel neues auflegen kannst. Und nie Kanten lassen. Immer alles schön im V still einschleifen. So kann sich das Material grossflächiger verbinden. Danach entfetten mit was auch immer und danach auftragen. Immer aber vorher die Matten vortränken oder die Matten "kruscheln", also auswringen wie ein nasses Handtuch. Grund: Die Matten wurden gepresst und sind verbunden mit einer Kleber. Das auswringen bricht diese Verbindungen und man kann die Matten leichter Formen oder in Ecken legen. Das Vortränken löst diese Verbindengen auch auf. Man kann machen was einem lieber ist. Und immer schön anstreichen und Blasenfrei drücken. Bei einem Boot lieber eine Lage mehr machen damits auch wirklich dicht ist. Wenns Hart ist kann man es schleifen mit normalem Schleifpapier. Kit gibt es ebenfalls wobei es hier spezielle gibt für den Bootsbau. Würde aber eher nich tmit GFK geizen und lieber nachher mehr glattschleifen dafür weniger bis nicht Kitten müssen. Lackierbar ist GFK mit allem was man will. Auch mit stinkigen Dupli Color Lack. Im Grunde bekommt man alles im Baumarkt.

    Wenns noch fragen gibt.. -> PM
     
  4. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Moinsen,

    als Ergänzung:

    Polyester ist in allen Belangen Epoxy unterlegen - außer im Preis. Größter Vorteil von Epoxy: es klebt. Die Hafteigenschaften von Epoxy sind deutlich besser als von Polyester. Polyester nimmt auch deutlich mehr Wasser auf - Osmose nanntest Du ja bereits. Außerdem stinkt Polyester abartig, Epoxy ist fast geruchsfrei. Kurz: Polyester ist scheiße :wink:

    Grundsätzlich würde ich das so halten: erscheint das vorhandene GFK in Ordnung und ist nur das Gelcoat beschädigt, dann würde ich das lediglich ausspachteln. Sollten sich diese Stellen im Unterwasserbereich befinden, würde ich mit Epoxyspachtel arbeiten. Oberhalb auch :wink: Man kann dann aber auch Polyesterspachtel nehmen. Der hat den Vorteil, dass er schneller trocknet und man schneller arbeiten kann.

    Bohrlöcher oder Ähnliches würde ich konisch anbohren und mit dem von shopkes erwähnten Epoxyspachtel mit Fasern verspachteln.

    Laminieren würde ich nur, wenn das GFK gebrochen ist. Wenn man es richtig machen will, dann sollte man fürs Laminieren das Gelcoat des vorhandenen GFK entfernen. Praktisch alle Boote sind aus Kostengründen und zur Vereinfachung der Arbeitsschritte bei der Herstellung aus Polyester. Weil der Kram aber im Grunde schlechte Hafteigenschaften hat, ist die Verbindung mit dem Gelcoat meist nicht optimal. Darum platzt der auch so schön ab, wenn man irgendwo gegen semmelt... Und darum wäre es nicht optimal, wenn man nur das Gelcoat anschleift und dann darauf laminiert. Darum artet Laminieren - wenn man es richtig machen möchte - auch in eine fürchterliche Arbeit aus. Laminat runter schleifen geht dann, wenn es dünn ist. Manche Boote haben aber mehrere Millimeter Gelcoat - das kann dauern. Ein Elektrohobel kann hier helfen, aber der ist dann auch mit Bedacht einzusetzen.

    Die Arbeitsschritte an sich hat shopkes ja erläutert. Ich möchte aber ergänzen, dass Du bei Epoxy noch wesentlich mehr als bei Polyester darauf achten musst, nass in nass zu arbeiten. Sobald die Oberfläche von Epoxy nicht mehr klebrig ist, wird die nächste Schicht ohne Zwischenschliff nicht halten. Polyester ist da unempfindlicher, weil die neue Schicht die alte aktiviert.

    Du solltest bei Epoxy keine Matte oder Vlies nehmen, sondern nur Gewebe oder Gelege. Der von Philzlaus erwähnte Kleber in den Matten wird von Epoxy nicht aufgelöst (Polyester macht das nämlich). Gewebe und Gelege ist ohne Kleber (prinzipbedingt nicht notwendig). Die beim Laminieren notwendige Harzmasse entspricht in etwa dem Gewicht des Gewebes.

    Wolf
     
  5. angelkrankpati

    angelkrankpati Master-Caster

    Registriert seit:
    5. Januar 2009
    Themen:
    8
    Beiträge:
    660
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    das Boot sollte dann so in etwa aussehen ....


    meine Winterbaustelle die bis April/Mai fertig sein soll will nen Ostseetrip wagen

    Wolf hat es auf den punkt gebracht.....

    gruß Pati
     

    Anhänge:

    • bbbb.jpg
      bbbb.jpg
      Dateigröße:
      25 KB
      Aufrufe:
      45

Diese Seite empfehlen