1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Geschwindigkeit mit E-Motor zum Vertikalangeln im Winter

Dieses Thema im Forum "Zander" wurde erstellt von Konsti, 7. Januar 2011.

  1. Konsti

    Konsti Twitch-Titan

    Registriert seit:
    1. Dezember 2008
    Themen:
    31
    Beiträge:
    91
    Likes erhalten:
    0
    Hallo, da es bei uns wieder wärmer ist möchte ich dies nutzen um Vertikal vom Boot mit E-Motor auf Zander zu angeln. Doch wie schnell sollte ich fahren und welche Köder gehen im Winter besonders gut?

    Danke für Antworten...

    mfg
     
  2. Veit

    Veit Gummipapst

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Themen:
    13
    Beiträge:
    867
    Likes erhalten:
    0
    Bewegung ist beim Vertikalangeln ganz wichtig. AUCH im Winter!! Ich beobachte oft, dass manche Angler selbst bei spiegelglatter Wasseroberfläche, also fehlender Drift durch Wind das Boot nicht mit Hilfe des E-Motors bewegen. Dann bleiben die Bisse in der Regel aus, denn auf einen Gummi, der die ganze Zeit nur an einer Stelle auf und ab hüpft, fällt höchstens ein Selbstmörder-Zander rein. Logisch, denn ein echter Futterfisch flüchtet schließlich auch, wenn ein Räuber ihm zu Nahe kommt. Mit einem Köderfisch, der am Fireball angeboten wird, mag es bei unbewegtem Boot eventuell noch klappen (man denke an Fänge auf toten Köfi an einer Grundbleimontage), ein Gummi würde aber frühzeitig als Fälschung vom Zander erkannt.
    Soll heißen:
    Bei sehr wenig oder keinem Wind mit erster Stufe des E-Motors immer wieder kurze Schübe geben, so dass das Boot von der Stelle kommt.
    Bei schwachen bis mäßigem Wind ist der Einsatz des Motors während der Köderführung nicht zwangsläufig notwendig. Man fährt gegen den Wind über die anberaumte Stelle und lässt sich dann vom Wind zurück driften, dann natürlich mit Köder im Wasser.
    Wird der Wind zu stark und die Drift zu schnell, kommt ein Driftsack zum Einsatz. Eine andere Möglichkeit ist es in diesem Fall natürlich auch während der Köderführung per E-Motor gegen den Wind zu fahren. Stufe 1 reicht dafür dann aber meist nicht aus.
     
  3. tommi-engel

    tommi-engel Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. Februar 2007
    Themen:
    3
    Beiträge:
    124
    Likes erhalten:
    14
    Alles bis 1 km/h ist ok. Danach ist es nicht mehr vertikal, sondern diagonal Angeln.
     

Diese Seite empfehlen