1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Fehlbisse beim Dropshotten

Dieses Thema im Forum "Barsch" wurde erstellt von twistern-forever, 22. Oktober 2007.

  1. twistern-forever

    twistern-forever Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Themen:
    7
    Beiträge:
    35
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    München
    Hallo BA`s,
    ich hab nun auch mit m Dropshotten angefangen.
    War jetzt mitm Belly Boat draußen und hatte auch n paar feine Bisse, aber keiner wollte mit an die Oberfläche.
    Ich hab den Biss deutlich gespührt, aber der Anschlag ging ins Lehre.
    Ich fische mit kleinen Gummiwürmern und wide gap haken.
    Einen extra haken würd ich nur ungern reinmachen weil bei uns viel Kraut am Grund ist und der schöne "nichthängenbleib Effekt" dann wegwäre.
    Vielleich könntet ihr mir n paar Tipps geben. So Anschlagzeitpunkt oder Ähnliches.
    Vielen Dank, Markus
     
  2. havel-walleye

    havel-walleye Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    7. Februar 2007
    Themen:
    30
    Beiträge:
    1.992
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Werder-Havel
    Mein Tipp: wenn Du den Biss deutlich gespürt hast, mit der Rutenspitze etwas nachgeben (wichtig) und dann dezent den Anhieb setzen. Durch das Nachgeben haben die Fische die Chance, den Köder zu inhalieren. Der Haken greift dann wie bei einer Selbsthak-Montage, sodass der Anschlag eher verhalten ausfallen sollte.
    Eben nicht sofort Anzuhauen verlangt natürlich zeimlich Selbstdisziplin, aber kann man trainieren. :wink:
     
  3. havel-walleye

    havel-walleye Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    7. Februar 2007
    Themen:
    30
    Beiträge:
    1.992
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Werder-Havel
    Hatte ich vergessen: die Rutenspitze sollte eher weich sein, sonst funktioniert die oben beschriebene Technik nicht und es hagelt Fehlbisse.
     
  4. twistern-forever

    twistern-forever Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Themen:
    7
    Beiträge:
    35
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    München
    Danke, das hilft mir schon mal weiter, die Rute ist sehr weich.
    Ob ich des mit dem Warten hinbekomm is ne andre Frage, da werd ich ganz schön mir meinen Reflexen zu Kämpfen haben ;-)
     
  5. hlat

    hlat Gummipapst

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    München
    ähnliches problem habe ich momentan auch. da ich aber mit (gewolltem) schnurbogen fische liegts nicht daran das der fisch den köder nich einsaugen kann.
    meiner meinung nach liegts an den widegaps. entweder das fischmaul ist zu klein für den schenkel oder sie kriegen den haken nicht vom köder gedrückt, d.h. die hakenspitze wird nicht frei. wenn ich die hakenspitze direkt am köder liegen habe kommen verdammt viele "fehlbisse". sobald die spitze aber frei liegt bleibt der fisch hängen - wenn auch nicht immer sehr sicher.

    eine andere fehlerquelle liegt aber auch ganz klar bei mir. dadurch das ich die rutenspitze nach oben halte und ein leichter schnurbogen im spiel ist merk ich den fisch nicht sofort (liegt auch daran das ich meist im dunkeln unterwegs bin), sondern erst beim zupfen. das resultiert darin das der anschlag wenn überhaupt nur mager kommt.
     
  6. holle

    holle Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.069
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Dresden
    probiers bei den würmern mal mit noose-hooking (mit karpfenhakenähnlichen kleinen haken). vielleicht greift die methode besser.

    ansonsten wie schon geschrieben bei fischkontakt am köder schnurbogen geben.

    ich für mich hab festgestellt, dass ich mit monofiler auf der rolle beim dropshotten besser klarkomme da die mono meinem sofortanschlagreflex entgegen wirkt.
    wenn du merkst der anschlag (eher kurze, schnelle kurbeldrehungen als anschlag) ging daneben, den köder einfach lassen wo er ist und weiter zupfen als wär nichts gewesen. meist kommt gleich noch ein angriff.
     
  7. hlat

    hlat Gummipapst

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    München
    noose-hooking ist ja an sich nicht verkehrt, beschränkt die ködergröße aber ungemein und fängt auch etwas mehr kraut.
     
  8. holle

    holle Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.069
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Dresden
    fängt kraut ist klar. ein nachteil...

    aber minimiert die ködergrösse?

    12 cm köder am 2er-1/0er haken find ich nicht wirklich mini. wenn man die hakengrösse anpasst kann da jede einsaugbare ködergrösse drauf.
     
  9. hlat

    hlat Gummipapst

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    München
    naja, hast sicherlich recht, allerdings hab ich kein gutes gefühl wenn ich nen 14,5er fin-s dran hänge und der haken so weit vorne sitzt. ab 7cm nutz ich halt nur noch widegaps aus diesem grund.

    hier bei mir wäre ein 12er gummi der nur in der spitze aufgezogen ist nach 5 attacken abgerissen oder aber ich hätte so viele attacken das das teil total zerfetzt wäre bevor der erste hängt. sind einfach zu viele minizander die das teil nicht richtig kriegen.
     
  10. holle

    holle Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.069
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Dresden
    ist ein argument :wink:
     
  11. Eclipse

    Eclipse Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. März 2007
    Themen:
    2
    Beiträge:
    280
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hockenheim
    Meiner Meinung nach sind Widegabhaken für das Dropshotten (und dann sogar noch weedless montiert) absolut ungeeignet.

    Ich muss dazu sagen, dass ich auch noch nicht mit einem 14,5 cm Gummilatschen am DS gefischt habe, aber wieso muss man das auch? :)
    Das DS Rig wurde für das Fischen auf Bass bzw. Barsch konzepiert und funktioniert sicher auch gut auf Zander und ggf. Hecht, aber sind da Ködergrößen von 14,5 cm von Nöten? Da würde ich dann schon eher vertical losziehen!?

    Zum Thema:
    Verwendet entsprechende DS-Haken und Ködert an der Nose an. Bei einem Biss muss man sich ein bisschen unter Kontrolle haben und nicht wie beim Jiggen durchziehen. Ein ganz leichtes anheben der Rutenspitze reicht aus und der Fisch schnappt reflexartig so feste zu, dass er in der Regel auch hängt. Das ist zumidnest meine Erfahrung!
    Wer die Rutenspitze nicht anheben will, kann natürlich auch 1-3 Undrehungen kurbeln, was den gleichen Effekt hervorrufen wird...

    So far...

    Chris
     
  12. hlat

    hlat Gummipapst

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    München
    mit stärkerem fluocarbon funktioniert das sehr gut mit den großen latschen. hauptködergröße ist das natürlich nicht, die liegt eher um 10cm. aber selbst da haben viele fische bei mir das problem das sie den köder nich voll nehmen (können). ---> gummi weg.

    vertical macht für mich nur vom treibenden boot sinn. da sonst der radius zu klein ist. außerdem find ich den köder"lauf" beim dropshot in größeren tiefen besser weil das gesicht nicht direkt am köder hängt.

    an sonsten hast du (ihr) vollkommen recht. kleine köder definitiv mit kleinen scharfen haken noosed bzw. aufgezogen! :)
     
  13. havel-walleye

    havel-walleye Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    7. Februar 2007
    Themen:
    30
    Beiträge:
    1.992
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Werder-Havel
    ???? Mach mir keine Angst! :lol:
     
  14. twisterpaule

    twisterpaule Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Themen:
    20
    Beiträge:
    335
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Götz.
    ich hab auch gerade erst angefangen mit droobschotten konnt auch schon ein paar überlisten ich angele auch diese metohde von havel-walleye aber mit würmern hab ich` s noch nie probiert ich nehm dazu die Stream Master 2,13m
     
  15. raubfischpolizei

    raubfischpolizei Finesse-Fux Gesperrt

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    1.372
    Likes erhalten:
    1
    ich finde offset- bzw widegrap-haken zum dropshotting auf (unseren)barsch nicht sonderlich geeignet.theorie vom einsaugen des köders hin oder her-mich interessiert nur ob die rute krumm ist oder nicht.
    und ich hatte mit offset -haken sehr viele fehlbisse.deshalb sind diese haken(zumindest in deutschland) für mich nur noch eine alternative, wenn ich im kraut angeln möchte.
    meine lösung: Butthaken ! seit ich meine ds-köder damit fische, hat sich meine quote extrem verbessert.dabei ziehe ich den köder direkt auf den haken auf und lasse die spitze nach oben rausgucken.sehr gut geeignet fü fin-s-shads.als haken bevorzuge ich vmc barbarians, da diese sowohl dünndrähtig, als auch stabil genug sind.
    mit dieser montage angle ich mit aufliegendem blei,kurzen sprüngen straffer schnur, minimalen bewegungen und sehr erfolgreich :D
     
  16. Spin_Fischer

    Spin_Fischer Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    25. Mai 2007
    Themen:
    45
    Beiträge:
    400
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Garrel
    Ich habe auch so meine Probleme mit den bissen beim dropshotten. Ich fische meist mit schnurbogen und sehe die bisse an meiner schnur. nur wenn ich dann nachgebe mit der spitze lässt der fisch wieder los!!! Und wenn ich sofort anhaue hängt er auch nicht. was mache ich Falsch??? Ich verwende Ganz normale hacken der Größe 6 bei einem 6cm fin- S fish.
     
  17. Turbotail90

    Turbotail90 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    25. Mai 2006
    Themen:
    23
    Beiträge:
    384
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    ich wundere mich über eure "Fehlbisserfahrungen"! Bei mir hengt fast jeder Fisch. Fische mit einer sehr weichen Spitze, beim Biss gebe ich ein wenig nach, die schnurr wird straff, und er hengt von alleine-ohne anschlag!

    gruß aus köln
     
  18. Attracktor_90

    Attracktor_90 Gummipapst

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Themen:
    40
    Beiträge:
    986
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich empfehle dir das du erst anschlägst wenn der Fisch richtig hängt,er hakt sich nämlich selber,wart einfach beim Biss,nimm die rute Runter und wenn dukurz wartest zubbelt die Spitze eh schon wil er weg will udn dann hängt er schon:D
     
  19. chrischan07

    chrischan07 Belly Burner

    Registriert seit:
    19. November 2007
    Themen:
    2
    Beiträge:
    46
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Es hilft übrigens auch ein kleiner max. 5 cm langer Seitenarm, anstatt den Haken direkt ins Vorfach zu knoten.
    Unser heimischer Barsch hat auf seine Länge bezogen einen wesentlich kleineren Maulspaltendurchmesser als z.B. Schwarzbarsche etc..
    Das Einsaugen wird durch den Seitenarm erleichtert.
    Zumindest bei kleinen Ködern funktioniert das prima.

    Gruß Christian
     
  20. spezi-rl

    spezi-rl Twitch-Titan

    Registriert seit:
    11. April 2008
    Themen:
    8
    Beiträge:
    63
    Likes erhalten:
    0
    wo bekommt man die vmc babarians

    ich find die nur als jigkopf mit dem haken ?
     

Diese Seite empfehlen