1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Elektromotor ja, aber welcher?

Dieses Thema im Forum "Echolot & Co." wurde erstellt von Fishadelic, 23. Januar 2006.

  1. Fishadelic

    Fishadelic Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Themen:
    17
    Beiträge:
    259
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hey Barschalarmer!

    Mein Vater und ich wollen uns diesen Sommer einen Elektromotor aneignen. Unser Kunststoff-Ruderboot ist ca. 4m lang, schlank, sehr leicht und schnittig. Der Motor soll die Fortbewegung etwas gemütlicher gestalten. Es geht nicht darum, schnellstmöglich von A nach B zu kommen.

    Das Gewässer ist ein kleiner See, 14km lang und in der Regel nicht breiter als 500m. Somit kommen keine grösseren Strömungen und Wellengang auf.

    Meine Fragen: Welche Marke und welche Stärke könnt ihr mir empfehlen?

    Wie lange kann man mit einer aufgeladenen Batterie fahren?

    Ich hoffe, diese Fragen sind nicht allzu dämlich. Bin selber leider nur Ruderbootangler, habe keine Ahnung von Boots-Motoren.

    Ich hoffe, wir haben einige Cracks im Forum?!

    Merci!

    Fishadelic
     
  2. berkley

    berkley Echo-Orakel

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    199
    Likes erhalten:
    0
    ja das sind fragen, die mich auch interessieren!
    ich hab auch eine... kann man mit einem e-motor auf z.b. einem recht schnell strömenden fluss wie der elbe fahren?? würde der mototr das schaffe??
    gruss berkley
     
  3. lohmann

    lohmann Master-Caster Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Themen:
    11
    Beiträge:
    569
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    City West
    @ fishadelic: Wo ist eure Schmerzgrenze in Bezug auf den Preis, gib ne Menge E-Motoren, in allen möglichen Preisklassen. Nicht außer Acht zu lassen sind ja auch noch die Batterie und ein entsprechendes Ladegerät, bei denen es auch große Preis- bzw Qualitätsunterschiede gibt.

    @berkey: klar kann man damit auf nen Fluss, kommt immer auf die Größe des Bootes und die Größe bzw Stärke des Motors an. Glaube unser Robert war mal mit seinem Porta Boot und E-Motor auf der Oder.
     
  4. Meridian

    Meridian BA Guru Moderator im Ruhestand Gesperrt

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Themen:
    193
    Beiträge:
    6.153
    Likes erhalten:
    543
    Ort:
    LaNd Of SaNd
    Viele Fragen, die man so spontan nicht beantworten kann ;)

    Aber einen Teil will ich mal versuchen abzuklären:

    @Berkley ... sicher gibt es da einige MOdelle mit ordentlichem Schub, auch geeignet für die Elbe .. allerdings kommt es natürlich auch drauf an, an welchem Boot jener hängt ;) Also ne Info dazu wäre nicht schlecht !

    @Fishadelic ... 4m lang & leicht sind eigentlich gute Vorraussetzungen für nen E-Motor. Da reicht eigentlich ein kleineres Modell mit z.B. 30 lbs Schubkraft. Diese Motoren sind für Bootsgewichte bis 780 kg geeignet !
    Warum kein größeres MOdell ???
    Ganz einfach ... ein größeres Modell hat bei gleicher Leistung meist einen bedeutend höheren Stromverbrauch .. ich hab jetzt die Liste nicht zur Hand, müsste sie erst suchen.
    Da Du sagst, dass Eurer See 14km lang ist, was ja schon eine ganz schöne Strecke ist, wird natürlich auch eine entsprechend große Batterie benötigt.
    Viele Leute missachten genau diesen Punkt & denken sie können mit einer handelsüblichen 50 Ah Autobatterie ewig durch die Gegend kurven .. das stimmt aber absolut nicht !
    Wir benutzen selbst Batterien um die 180-200 Ah ... & fahren damit bei Vollgas ca. 4-5 Stunden ! Wohlgemerkt bei Vollgas & mit einem relativ großen E-Motor.
    Mit einem Modell Klasse 30 lbs dürften es um die 7-8 Stunden sein.
    Weiterhin sollte das Hauptaugenmerk auf der Batterie bleiben .. empfohlen werden Gelakkus, welche jedoch kaum bezahlbar sind ! Dazu würde dann auch ein entsprechendes Ladegerät benötigt werden. Auch sind die Ladezeiten bei Gelakkus meist enorm lange ... mitunter mehr als 36 Stunden ! Sowas käme bei mir gar nicht in Frage, da ich auch an 2 aufeinanderfolgenden Tagen fahren will.
    Aus diesem Grund sind auch wir bei "normalen" Autobatterien geblieben !

    Ich würde Dir entweder den MINN KOTA ENDURA 30 oder 36 empfehlen !
    170,- € bzw. 250,- €.

    mfg
    basti
     
  5. leoseven

    leoseven BA Guru Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Themen:
    71
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    ich selbst habe auch schon mit nem e-motor geliebäugelt.. da bin ich auf einen von rhino (glaub ich) gestoßen.. bewegt boote bis 800kg und hat ne stufenlose regelung.. find ich genial.. kostenpunkt ab 189€... batterie passend dazu für 100€..
    gruß leo
     
  6. Fishadelic

    Fishadelic Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Themen:
    17
    Beiträge:
    259
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Zürich
    Wow, das geht ja superschnell!
    Herzlichen Dank schon mal! Schmerzgrenze betreffend Kohle liegt bei mir sehr tief, aber mein Vater will das Teil mehr als ich, also wird er auch den grössten Teil daran bezahlen.

    Die beiden MinnKota-Typen klingen vom Preis her schon mal voll ok. Die Batterien dürften dann wohl auch noch etwa 100-150 Euro ausmachen. Also toal höchstens 400 Euro.

    Habt ihr bezüglich Marken irgendwelche Präferenzen? Besonders taugliche oder nicht taugliche Marken / Modelle? Von Rhino hör ich hier das erste Mal in Bezug auf E-Motoren.

    Danke für die bereits umfangreiche Hilfe!

    Fishadelic
     
  7. jackazz12

    jackazz12 Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Themen:
    63
    Beiträge:
    932
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neubrandenburg
    :D Mal ne Randfrage.....gibt es nur diese schweren 30kg Batterien oder gibt es auch andere möglichkeiten, mit kleineren Baterien? :idea:
     
  8. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Hallo,

    wären da nicht die monströsen Batterien, ich hätte auch einen E-Motor. Daher nur kurz was zu Batterien:

    Handelsübliche KFZ-Starterbatterien, also was so als Autobatterie bezeichnet wird, sind zwar verwendbar, allerdings das Gegenteil dessen, was sinnvoll wäre. Starterbatterien haben einen sehr hohen Startstrom (A) zum Erreichen einer maximalen Leistung (W). Angesichts des an Starterbatterien gestellten Anforderungsprofils haben sie aber die Eigenschaft, stark an Kapazität zu verlieren, je tiefer sie entladen werden. Hintergrund ist der, dass das im KFZ-Betrieb nichts macht, das die Batterien praktisch keine Entladung erdulden müssen (Startstrom z.B. 1500 A für eine Sek. sind gerade mal 0,4 Ah), die Hauptzeit geht der Strom, der rein geht auch gleich wieder raus. Eine Starterbatterie die bis zu 90 oder 95 % oder auch noch weniger entladen wurde ist i.d.R. hin, an Kapazität verliert sie auf jeden Fall erheblich. Die Anzahl der Lade- bzw. Gebrauchszyklen ist ohnehin schon wesentlich niedriger als bei KFZ-Batterien. Die Tiefentladungsempfindlichkeit hat natürloch zur Folge, dass eine 100 Ah Autobatterie im Betrieb als E-Motor-Energieversorger keine 100 Ah, sondern bei sorgsamer Nutzung nur 80 Ah hat.

    Gelbatterien gibt es inzwischen diverse. Richtig teuer sind vor allem Gelbatterien, die ebenfalls hohe Startströme schaffen. Die braucht man aber nicht, theoretisch reichen ja z.B. bei 'nem E30 eben 30 W. Sowenig hat aber sowieso keine mir bekannte Gelbatterie. Gelbatterien kann man absolut tiefentladen, das heisst was draufsteht ist auch praktisch nutzbar. Dazu sind auch noch hunderte Ladezyklen von leer auf voll möglich, im Gegensatz zur Autobatterie.

    Dass das alles nicht nur Theorie ist habe ich mit meinem Echolot selbst erlebt. Nach zwei Motorradbatterien in 2 Jahren habe ich meinen Gelakku nun schon seit 8 Jahren, ein Jahr stand der nur rum, was für Autobatterien auch äusserst schlecht ist. Gelbatterien habe nur eine sehr geringe Selbstentladung, Autobatterien eine merklich höhere.

    Also meine Meinung daher: ein einfacher Gelakku ist das Ideale und auch noch bezahlbar.

    @jackass: es gibt wesentlich kleinere Batterien, aber was Du brauchst hängt ja davon ab, was Du vorhast. Also musst Du Schubstufe und Nutzungsdauer vorgeben und Du kommst auf die notwendige Kapazität.

    Noch was zum Laden. Man muss Gelakkus nicht mit 0,6 A laden, man kann in aller Regel mit 30 A laden. Dann dauert das auch bei 'nem 100 Ah Akku keine 4 Stunden.

    Gruss,

    Wolf
     
  9. andi72

    andi72 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Themen:
    13
    Beiträge:
    482
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Merseburg
    jo der wolf sagt es !!

    ich habe den rhino 28 VX,also rund 13kp schub,(lt. angabe bis 800 kg)
    das reicht normal aus (4m anka GFK).auch von rhino is die 105 Ah arbeits-
    batterie (die hält so 5 h vollgas auswers nich so eilig hat reicht auch ein ganzes WE)
    die mit nem normalen autoladegerät aufgeladen wird
    ->das is wichtig , nich das man noch n spezial-ladegerät braucht.


    andi
     
  10. Tinsen

    Tinsen Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    30. September 2003
    Themen:
    92
    Beiträge:
    2.139
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin-F`hain
    ich habe seit dem herbst einen minn kota 36 an meiner anka (die gerade eingefroren ist - hoffentlich überlebt sie das ). dazu eine lastbatterie mit 100 ah. die ist mal knapp 40 kilo schwer. nicht vergessen.

    zum thema batterie hat wolf genug gesagt. autobatt. gehen nicht.

    ladegerät kostet auch nochmal gut geld.

    komme gut voran mit dem 36er. aber ne rakete ist das nicht. nur je kräftiger umso mehr strom zieht der auch. dann ist schnell sense mit deiner batt. wenn du nur ne kleine hast.
     
  11. Fishadelic

    Fishadelic Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Themen:
    17
    Beiträge:
    259
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hut ab! Das geht ja verdammt zackig!

    Wie gesagt grosse Strecken brauch ich nicht fahren. Und mit Vollgas kann ich eh nicht schleppen. Also benötige ich einen Motor, eine passende (Gel-)Batterie und ein passendes Ladegerät. Ich denke, ich kann mich da auf die 28-30 kp beziehen. Die Batterie ca. 100ah. Das sind doch schon mal superharte Fakten!

    Vielen Dank!
     
  12. jackazz12

    jackazz12 Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Themen:
    63
    Beiträge:
    932
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neubrandenburg
    @Wolf oder die die es wissen
    :D Bitte nicht lachen......für ein Bellyboat braucht man ja nur die schwächsten Motoren und eine geringe Leistung.
    :arrow: Wüsste jemand was man da mindestens für eine Baterie brauchen würde?

    Nutzung wäre denk ich pro Angeltag bei maximal 3Stunden fahrt aber eher 1 -2Stunden
     
  13. Fishadelic

    Fishadelic Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Themen:
    17
    Beiträge:
    259
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Zürich
    okok, schande. etwas weniger kp sollten ja reichen...haha!
     
  14. berkley

    berkley Echo-Orakel

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    199
    Likes erhalten:
    0
    hat nich jejamdn gerade einen gebrauchten (mit batterie) abzugeben??
    gruss berkley
     
  15. Meridian

    Meridian BA Guru Moderator im Ruhestand Gesperrt

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Themen:
    193
    Beiträge:
    6.153
    Likes erhalten:
    543
    Ort:
    LaNd Of SaNd
    Im Grunde genommen sind WOlfs Äusserungen richtig !
    Nur nicht immer voll umsetzbar .. wenn ich einen Motor mit 55lbs habe reicht mir eine 100Ah Batterie keinesfalls. Zumindest nicht lange. Keine Lust früh zu starten & Mittags schon die Segel auszuklappen ;)

    Will sagen, dass ich keine 300,- € für eine Batterie löhnen werde.
    Entsprechendes Ladegerät würde nochmals zusätzlich kosten.

    Wenn die KFZ-Batterien, welche zwar wirklich nicht für eine Dauerstromabgabe konzipiert sind, aber halbwegs anständig behandelt werden, halten sie auch viele Jahre, wie ich an meinen eigenen sehen kann.
    Wichtig ist, die Batterie nicht komplett bis zum letzten "leer" zu fahren, sondern rechtzeitig eine neue ranklemmen, oder die Ruder rausholen. ;)
    Auch sollte sie, wie Wolf schon sagte nicht ewig ohne Benutzung rumstehen, bzw. nicht "trockenfallen". Also immer auf ausgeglichenen Wasserstand achten !
    Beachtet man dies, hat man schon einige Jahre Freude mit ihnen, denn zumeist wird diese ja eh nicht das ganze Jahr über benutzt, wie man aktuell sieht !

    @Fishadelic: MINN KOTA ist weltweit der größte und älteste Hersteller von Elektro - Außenbordmotoren.
    Rhino ist aber auch eine bekannte Marke ;)

    @Leo .. wüsste gerne mal den von Dir genannten Typ, bzw. die genaue Bezeichnung

    sEE sOOn
    basti
     
  16. clausborn

    clausborn Gummipapst

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Themen:
    38
    Beiträge:
    931
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Ingelheim
    immer Augen auf 8O

    kommt Zeit kommt Motor ! :p

    Letztes Jahr konnte ich auch endlich einen Minkota gebraucht ergattern. 8)
     
  17. WoodyX6

    WoodyX6 Finesse-Fux

    Registriert seit:
    1. September 2003
    Themen:
    12
    Beiträge:
    1.109
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Canada
    leo meint den 28er rhino...allerdings ist der nicht stufenlos ;)
     
  18. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Hallo,

    interessant an den angegebenen Leistungen im Vergleich von Rhino und Minn Kota ist die erhebliche Differenz. Schätze mal, dass Minn Kota den rechnerischen, Rhino hingegen den tatsächlichen Wert angibt. Schubkraft bewegt sich ja im selben Bereich.

    @jackazz: also mal angenommen Du nimmst den kleinsten Motor (z.B. den Endura 30) und fährst auf halber Kraft (15 A) eine Stunde (1h) lang so benötigt Deine Batterie eine Kapazität von 15 Ah. Rechnest Du mit etwas Sicherheit, z.B. 20 A und 1,5 h kommst Du entsprechend auf 30 Ah. So ein 15 Ah-Akku wiegt 6-7 kg, ein 30 Ah-Akku ca. 12 kg.

    Gruss,

    Wolf
     
  19. Meridian

    Meridian BA Guru Moderator im Ruhestand Gesperrt

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Themen:
    193
    Beiträge:
    6.153
    Likes erhalten:
    543
    Ort:
    LaNd Of SaNd
    genau deshalb meine Frage ;) das mit dem Stufenlos hätte ich für ein Gerücht gehalten ^^ .. schade Leo.

    THX WOODY !

    Hier nochmal eine Übersicht zur Stromaufnahme der Motoren:
    Minimal eben bei schwächster Stufe - Maximal eben bei Vollgas
    Dann kannst Du das auf Deine Batterie umrechnen Jack ..

    [​IMG]
     
  20. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Hallo Basti,

    wie viele Batterien welcher Kapazität benutzt Du wenn Du einen Tag mit dem Boot angeln bist (bei Deinem Vector 55-3X)? Ohne Schleppen :wink:

    Und Grundsatzfrage an alle die E-Motoren benutzen: benutzt Ihr die weil nur E-Motoren erlaubt, weil leiser oder weil umweltfreundlicher? Oder was gibt's noch für Gründe?

    Gruss,

    Wolf
     

Diese Seite empfehlen