1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Elektromotor für Bodden?

Dieses Thema im Forum "Echolot & Co." wurde erstellt von bengilo, 20. März 2009.

  1. bengilo

    bengilo Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    12. Dezember 2006
    Themen:
    17
    Beiträge:
    317
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin / Wilmersdorf
    Hallo zusammen, würde gerne wissen, ob man in den Bodden auch Emotoren (Stichwort Korrosion) einsetzen kann, vorausgestzt der Wind lässt es zu. Sooo salzig ist das Wasser da oben ja nicht. Mir geht es dabei hauptsächlich um die wesenlich geringeren Packmaße und die bessere Verstaubarkeit im Auto (kein Benzingestank, leichter etc.). Einsetzen würde ich den Motor an einem Schlauchboot (3,2m - 3,8m) von der Schubkraft sollte ein halbwegs kräftiger Motor also reichen.
    Habt Ihr evtl. sogar Tipps welche Typen geeignet wären?

    Es wäre auch kein Problem für mich das Ding nach jedem Trip aufzuschrauben und zu pflegen.

    Danke schonmal für die Infos.
     
  2. Zanderlui

    Zanderlui BA Guru Gesperrt

    Registriert seit:
    8. September 2008
    Themen:
    59
    Beiträge:
    4.403
    Likes erhalten:
    219
    Ort:
    30419 im Herzen 17207
    also ich würde sagen das macht keine probleme wenn du wie du schreibst ihn dann pflegst.....

    wir haben unsern außenboarder nach einer salztour immer in süßwasser kurz laufen lassen und gut-denke das dürfte beim emotor denn auch in ordnung sein wenn er im süßwasser kurz läuft danach und denn wird er etwas gepflegt von dir je nach dem was du denn machst....das sollte dann keine probleme bringen!
     
  3. lohmann

    lohmann Master-Caster Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Themen:
    11
    Beiträge:
    569
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    City West
    Hallo Bengilo,

    es gibt spezielle EMotoren für den Gebrauch in Salzwasser. Bei MinnKota werden sie Riptide genannt. Zum Beispiel hier:
    http://www.busse-yachtshop.de/da_minn-kota-riptide-motor.html

    Dies haben eine s.g. Opferanode, die vor der Elektrolyse und dadurch entstehenden Korrosion schützt und alle Metallteile sind aus Edelstahl.

    Ich persönlich würde meinen Maxxum nicht im Salzwasser einsetzen, aber das muss jeder selber entscheiden. Denke, ganz wirst Du eventuelle Salz/Brackwasserreste nicht wieder aus dem Motor ausspülen können.

    Bei fast jedem Verbrennermotor ist diese Zinkanode ja bereits vorhanden und somit reicht in den meisten Fällen ein Spülen des Motors bzw des Kühlkreislaufes.

    Grüße
    lohmann
     
  4. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.979
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Potsdam
    Mit meinem Minn Kota bn ich vor Jahren auch auf der richtigen Ostsee gewesen. Dazu.... zig Mal auf dem Peenestrom. Danach einfach mit Süßwasser behandelt. Er hat mir das eigentlich nie übelgenomen.... Es geht schon, ist aber wegen der Endgeschwindigkeit bei der Geässergröße eher suboptimal.
     
  5. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Nach meinem bescheidenen Dafürhalten sollte in einen E-Motor ohnehin kein Wasser eindringen :wink: Das Gehäuse ist eh aus Kunststoff. Bleiben also nur die beiden Schrauben, die das Gehäuse zusammen halten, die Achse, der Abscherstift und zu letzt die Mutter mit Scheibe.

    Diese Teile sind alle verchromt bzw. verzinkt, bringen also auch schon eine gewisse Beständigkeit mit. Wer sicher gehen will, kann übrigens die Zinkanode der Riptide-Modelle auch an seinen normalen Motor schrauben. Die passt da auch.
     
  6. bengilo

    bengilo Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    12. Dezember 2006
    Themen:
    17
    Beiträge:
    317
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin / Wilmersdorf
    Na das hört sich doch ganz gut an. So oft würde er ja eh nicht im Bodden zum Einsatz kommen und das an die wirklich wichtigen Teile kein Wasser kommt sehe ich eigentlich auch so.
     
  7. Esox-MG

    Esox-MG Keschergehilfe

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Themen:
    4
    Beiträge:
    16
    Likes erhalten:
    0
    ich fahre mit einem 24 volt motor(marke motor guide) und der bringt mir von A nach B und bin sehr zufrieden damit hat genug kraft und hat eine stufenlose schaltung.
     
  8. Sixpack77

    Sixpack77 Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    18. Juni 2009
    Themen:
    108
    Beiträge:
    1.620
    Likes erhalten:
    126
    Ort:
    Wo die Wälder noch rauschen, die Nachtigall singt,
    Ich war letztes Jahr mit meinem Minn Kota C40 sowohl auf dem Bodden als auch auf der Ostsee.
    Schlauchboot 3,30 Meter. Hat er mir nicht übel genommen.Kannst halt nur fahren, wenn es einigermaßen windstill ist.

    Diesmal mit GFK Boot, Verbrenner und Emotor am Bug. :) Muss ja meinen Kescherkollegen ;-) auch noch tragen...
     

Diese Seite empfehlen