1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

.....einfach nur gut

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Dart, 8. Oktober 2007.

  1. Dart

    Dart Barsch Simpson

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Themen:
    2
    Beiträge:
    4
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Chiang Mai/Thailand
  2. DozeydragoN

    DozeydragoN Finesse-Fux Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.428
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lunkerville
    [align=justify]Aus dem Leben eines Zanders

    Teil 1
    Von Geburt und Wiedergeburt

    Da es nun an der Zeit ist langsam dem großen Zander zu besuchen und den täglichen Kampf gegen ein beschauliches Dasein im Zanderhimmel zu tauschen, möchte ich nicht gehen ohne den Kameraden und auch den Anglern unter euch aus meinem Leben zu erzählen.

    Vor fast 20 Jahren legten meine stattlichen Eltern ihre Eier unter einen alten Tannenbaum im Dradenau Hafen. Vater hatte dort im beinahe flachen Wasser über dem hellen Sandgrund diesen Platz gefunden und ihn gegen viele seiner Artgenossen und auch einen großen Hecht verteidigt.

    Doch das ist eine andere Geschichte. Mein Vater war nicht gerade ein kleiner Vertreter seiner Rasse. Beinahe 100cm würde er nach Menschenmaß als Kapitaler bezeichnet werden. Auch Mutter maß gut 90cm.

    Nachdem Vater die Laichgrube geschaffen hatte legte Mutter die Eier, also uns hinein und Vater befruchtete uns. Da seine Gene stark waren und auch die von Mutter, wuchsen relativ schnell eine große zahl von starken kleinen Zandern heran, die schon bald einige Abenteuer bestehen sollten.

    Vater bewachte in den ersten Tagen Nest und das wurde ihm dann auch zum Verhängnis. Trotzte er Hecht, Kormoran und so manchem Aal wie auch unzähligen Krabben, so kam doch eines Tages der Gegner, den er nicht mehr besiegen konnte.

    Als ein bedrohlich aussehender Plötzlich aus dem Nichts im Wasser nahe dem Nest auftauchte und zielstrebig gen Grund strebte, packte Vater diesen und versuchte so die Gefahr von uns abzuwehren.

    Doch als er gerade den Fisch gepackt hatte spürte er wie ein Ruck eben durch diesen ging und etwas Spitzes sich in seinen Kiefer bohrte. Vater wehrte sich verzweifelt. Zunächst stellte er sich tot am Grund und versuchte so den möglichen Angriff abzuwehren. In seiner langen zeit als Elbfisch war er noch nicht in eine solche Situation gekommen und so verließ er sich auf seine Instinkte und den Berichten anderer, die so etwas überlebt hatten.

    Nicht dass es ihm schmerzte, nur hielt ihn etwas fest, so dass er nur in die entgegengesetzte Richtung zu flüchten vermochte. Ihr müsst wissen, das zu Vaters Zeiten noch nicht in den Zanderschulen von den Anglern berichtet wurde und wie man ihren Attacken entgehen könnte.

    Lediglich vor den Netzen der Fischer wurde man gewarnt.

    Vater quittierte die Versuche des Wesens jenseits der Schnur, an der er festgehalten wurde, ihn an Land zu ziehen durch wütendes Kopfschütteln. So hielt er eine Weile aus, verlor am immer mehr mit nachlassender Kraft an Boden.

    Verzweifelt versuchte er ein Hindernis zu finden, dass ihm ermöglichte den Widerstand zu erhöhen. Aber diese Überlegung kam zu spät. Dort wäre eine gespannte Stahltrosse zu erreichen gewesen. Aber der kräftige Zug und die andauernde Gegenwehr durch ihn, hatten ihre Spuren hinterlassen.

    Seine Kräfte schwanden und damit auch die Möglichkeit das rettende Stahlseil zu erreichen. Vater sah noch einmal zurück und stellte mit einer gewissen Erleichterung fest, dass noch genügend andere Bullen auch seine Aufgabe für den Schutz der Kinderstube übernehmen würden.

    Mehr und mehr schwanden ihm die sonst so scheinbar unermüdlichen Kräfte. Wie oft hatte er in schwierigen Situationen sich immer auf sie verlassen können. Doch dieser Gegner schien übermächtig. Wir sahen entsetzt tatenlos zu, denn wir konnte nichts mehr für ihn tun.

    Mit dem Mut der Verzweiflung versuchte der diesen Faden, der zwischen seinen Kiefern den Haken hielt zu durchbeißen. Doch selbst die messerscharfen Hundszähne die selbst die größten Hechte in die Flucht geschlagen hatten, versagten an diesem Material.

    So sehr er auf kämpfte und immer mehr an Kraft verlor, so geringer wurden doch seine Hoffnungen sich befreien zu können.

    Ein letztes Mal sah er zurück. Fast schien sein Blick friedlich und zufrieden. Gar nicht so traurig und verzweifelt, wie es der Meinige, in diesem Augenblick wohl gewesen sein mochte.

    Dann war er bereits an der Wasseroberfläche, die er in unsere Richtung nicht mehr durchbrechen sollte. Ein Schatten oben nahe der Steinpackung an der die Großen so gerne entlang jagten zerrte ihn unaufhörlich zu sich heran. Wir hörten dumpf seine Jubelschreie, als Vater zu ersten Mal für ihn sichtbar aus dem Wasser auftauchte.

    Ich wollte nicht mehr hinsehen und schwamm in entgegengesetzte Richtung davon. Ach wäre ich doch nur schon größer gewesen……..ja zu zweit hätten wir es bestimmt geschafft…..bestimmt…..geschafft……ganz bestimmt dachte ich so immer an diesem Moment erinnert in den nächsten Jahren……….

    Vater schlug ein letztes Mal wie wild mit dem Kopf, doch dann war dort ein Netz und ………und alles ging doch so schnell………halt!....nein……noch nicht bitte…….vorbei.

    Freudentänze des Schattens begleitet von aufgeregten Rufen…..weitere Schatten dann ein oder waren es zwei dumpfe Schläge und kurz danach quoll bereits das Blut in das Wasser. Das Blut meines Vaters lief aus seinem Herzen über die feuchten Steine in einem kleinen Rinnsal ins Wasser und vermischten sich dort mit unserem Lebenselixier und wurde dann doch zu einem mit allem hier……….

    Ihr denkt nun sicherlich, dass der Lauf der Dinge wäre und mit Verlaub sind wir auch unter dem Wasser am Ende der Nahrungskette. Das ist richtig. Aber so trauern wir doch, um jeden der unseren. Hier war es gar mein Erzeuger. Mein Vater der stattliche Zander, dessen Bild wohl der Schatten mit Freuden all seinen Freunden zeigte, wie man mir später erklärte.

    Er wurde verspeist, wie wir es auch mit unserer Nahrung tun und doch hatte er lange Jahre hier geherrscht. Sogar von Menschenhand war er einmal aufgezogen worden. Wo dann auch sein Ende in Frieden finden sollte.

    Der Schatten war ihm gnädig und bescherte ihn voller Respekt einen schnelle Tot. Ja sogar mit Respekt und einen Schuß Ehrfurcht behandelte der den Körper meines Vaters, als er ihn für das Foto mit seinen Händen erhob.
    Von Blut hatte er ihn gesäubert. So dass man noch ein letztes Mal diesen stattlichen Zander sehen konnte. Der Schatten war überglücklich während ich in tiefer Trauer mich grämte, bis ich meine Mutter durch Zufall wieder sah, ihr berichtete und sie mich tröstete.

    Ein solches Schicksal wurde mir erzählt, blieb ihr erspart. Sie starb im einem würdigen Alter, weil einfach ihr Herz irgendeines Tages aufhörte zu schlagen. Sie glitt zu Boden, wo sie einigen anderen Kreaturen als Nahrung diente.

    So wünschte ich auch einmal dem großen Zander entgegen zu treten.

    Bis heute nach beinahe 20 Jahren unter Wasser war es doch ein schier endlose lange Reise. Bis kurz vor den Moment, ja den Augenblick, wo ich an den Ort meiner Geburt zurück gekehrt bin.

    Nicht das ich mich zu schwach fühlte, aber ein merkwürdiger Moment der Neugierde und auch Sehnsucht trieb mich hierher. Vielleicht ließ mich das Erlebnis alle die Jahre auch nicht los. Vielleicht wollte ich beweisen, meines Vaters würdig zu sein.

    Dann sah ich die Schatten. Sie warfen alle diese komischen Fische in das Wasser.

    Einige hatten gerade zu lächerlich Farben oder groteske Formen. Selbst an unseren Geschmackssinn wollte man mit Hilfe merkwürdiger Gerüche appellieren.

    Ich wusste nur zu gut um die Gefahr. Doch dann plötzlich sah ich etwas, was mich faszinierte. Meinen Blick fesselte. Lange, ganz lange hatte ich so etwas nicht mehr gesehen.

    Der merkwürdige Fische, der meinem Vater zum Verhängnis wurde.

    Ich taxierte ihn, überlegte einen Moment und griff dann wie aus einem Impuls heraus, dessen Ursprung ich nicht ergründen konnte, an.
    Ich hing fest.

    Ich kämpfte mit allen Tricks, die man mich gelehrt hatte. Es war nicht das erste mal, dass ich entkommen konnte. Doch hier hatte ich wohl meinen Meister gefunden.

    Nach schier endloser Zeit merkte ich jedoch, dass auch mein gegenüber die Kräfte schwanden. Wir beide kämpften nun beinahe auf Augenhöhe. Ich sah plötzlich nicht den Schatten, sondern eine Erscheinung, der augenscheinlich der lange Kampf ebenfalls zu schaffen machte.

    Ich war einen Augenblick durch meine Gedanken unaufmerksam, als ich das Netz erfasste.

    Ich wurde aus dem Wasser gehoben. Bog mich, Schlug mit der Schwanzflosse, schüttelte mich und es half doch nichts. Im dem Schrecken merkte ich nicht einmal, dass ich gar nicht atmen konnte.

    Ich bekam Panik. Dieser Mensch hob mich vorsichtig vom Boden auf und befreite mich mit einem geschickten Griff von diesem Haken. Ich wartete auf den Schlag…….doch nichts dergleichen geschah……..

    Er sah mich nachdenklich an und sagte dass ich ein verdammtes Prachtexemplar wäre, sein bisher schönster Fang. Beinahe so groß, wie damals and er gleichen Stelle, als er den Meter durchbrach.

    Und dann sagte er etwas wovon ich euch jetzt berichten kann. Er sagte, dass er Petrus etwas schuldig sei. In all den Jahren war er immer etwas schuldig geblieben und nun wo er alt sei und seine Frau schon einige Zeit nicht mehr auf ihn zu hause warten würde, da war ich doch eh viel zu groß.

    Einige Junge Kerle um ihn herum begannen schnell Fotos zu machen und redeten aufgeregt umher.

    Doch der alte Mann ließ sich nicht beirren. Und balancierte gekonnt die zwei Schritte Wasser zurück, wo er mich langsam und sehr behutsam wieder in das Wasser zurück tauchte. Ich verstand nicht recht.

    Ich war wieder im Wasser, obwohl ich doch den Kampf verloren hatte. Wieso tötete er mich nicht. Mit ein paar Flossenschlägen bewegte ich mich ins tiefere Wasser, wo ich mein Glück kaum fassen konnte, als das herrliche Gefühl der Wasser durchflossenen Kiemen in mir wieder ungeahnte Lebensgeister weckte.

    Ich war frei und blickte dankbar zurück.

    Auch das Gesicht da über dem Wasser drückte Zufrieden und Dankbarkeit aus. Ich verstand.

    Der alte Mann schien sehr glücklich zu sein. Beinahe glücklicher wie ich es mir in diesem Augenblick vorkam. Einige der anderen Schatten entfernten sich kopfschüttelnd und wohl diskutierend, wie ihr Menschen das nennen würdet.

    Noch einige Monate kam ich immer wieder zurück und beobachtete den Mann, der auch lächelte wenn es stürmte und regnete. Es schien ihm nichts auszumachen, wenn er keinen von uns an den Haken bekam.

    Und war es so, dann setzte er den Unglücklichen wieder zurück. Beinahe so sanft, wie ich es empfunden hatte. Dann eines Tages merkte ich, wie es ihm immer schwerer fiel bis an das Wasser zu klettern.

    Mein Freund konnte auch nicht mehr angeln. Er blickte auf das Wasser und beinahe schein es mir, als sähe er mich dort stehen und wieder kam dieses zufriedene Lächeln über sein Gesicht.

    Er kam immer unregelmäßiger und musste sogar die letzten Male die Hilfe anderer in Anspruch nehmen. Bis er ein letztes Mal kam. Die Hand zu Gruß hob und ich wusste in diesem Augenblick, dass es ein Abschied für immer werden würde.

    So oft ich nach ihm schaute, sah ich ihn dort nie wieder. Ich verstand, dass auch seine Zeit gekommen war.

    Ich wünschte ihm Frieden und vielleicht einen Ort, an dem er ewig weiter fischen kann.

    Leb wohl alter Mann, der du mir zum Freunde wurdest und ich dir für den gnädigen Tot meines Vaters danken möchte.

    Ach wären doch alle so oder beinahe so wie er.

    Ich kann euch nur davon berichten, weil er so großzügig war.

    Ihr Menschen solltet einmal darüber nachdenken, ob euch dieser Großmut nicht auch von Fall zu Fall zugestehen würde.

    Ein anderes Mal berichte ich gerne weiter aus meinem Leben als Vagabund der Elbe. Doch für heute wünsche ich mir nichts mehr, wie mehr von diesen Menschen.

    Für heute bin ich zu Müde, um euch weiter zu berichten.

    Euer Freund unter Wasser.

    (noch unkorrigierte Fassung, dat_geit, AB)[/align]

    [Anmerkung: Der Autor hat den Text freigegeben, daher direktes Posting]


    dD
     
  3. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.961
    Likes erhalten:
    884
    Ort:
    Am See
    Die Erkenntnis trifft die meisten irgendwann. Je mehr man angelt und je mehr man fängt desto schneller kommts. Wenn man dann noch die Augen offenhält und sieht was passiert umso mehr.
    Ich denke die meisten starten als Kochtopfangler (ich war selber lange einer)...um dann irgendwann sich zu wandeln.
    Solche Texte sind super, er bringt Leute zum Nachdenken und das ist wichtig. Ich selbst hab auch nen Anstoss gebraucht gehabt.
     
  4. luctequila

    luctequila Twitch-Titan

    Registriert seit:
    27. Februar 2005
    Themen:
    6
    Beiträge:
    72
    Likes erhalten:
    0
    Hallo Mod's,

    ich würde die Geschichte auf die Startseite einfügen.

    Danke!

    Luc
     
  5. Heinzmann

    Heinzmann Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Themen:
    11
    Beiträge:
    322
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Eberbach / Neckar
    Erster

    :wink:
     
  6. hansen

    hansen Master-Caster

    Registriert seit:
    10. Juni 2006
    Themen:
    11
    Beiträge:
    502
    Likes erhalten:
    3
    bin zwar ehh ein sehr sentimentaler tüp aber ich musste fast weinen als ich das gelesen hab :oops: ... Danke dem unbekannten Autor und großen Respekt an seine Erzählweise :!:
     
  7. DozeydragoN

    DozeydragoN Finesse-Fux Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.428
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lunkerville
    Höchstens Zweiter *g* ... Erstposting vom Autor auf dem AB, dann hierher zu BA gewandert ... Also eher Dritter *ggg*
    ... oder meinst du die Startseite? :p


    dD :wink:
     
  8. fishingchamp

    fishingchamp Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.121
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    karnevalsparadies
    danke, dass ihr meine posts löscht...
    also ich denke, dass er von der startseite spricht...
     
  9. Dart

    Dart Barsch Simpson

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Themen:
    2
    Beiträge:
    4
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Chiang Mai/Thailand
    ...und bringen sicher mehr als diese unendlichen Hardcore-C&R-Diskussionen, in denen es nur darum geht, wie man am Besten verbal attackiert. :D

    Öhm, eine Bitte an die zuständigen Mods.
    Ich hab gar nichts dagegen wenn einer meiner Beiträge, folgerichtig in ein anderes Forum verschoben wird...eine kurze Benachrichtigung per P.N. wäre dann aber klasse, das erspart unötiges Suchen :wink:
    Greetz Reiner
     
  10. minden

    minden Master-Caster

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Themen:
    12
    Beiträge:
    556
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hinter den Bergen, bei den 7 Zwergen
    Würd ich auch net sagen;-)

    Verbreiter
     
  11. balla-barsch

    balla-barsch Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Themen:
    10
    Beiträge:
    483
    Likes erhalten:
    0
    Absolut Geile Gischichte , mir kamen auch fast die tränen :oops: :wink:
     
  12. Obti

    Obti Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Themen:
    23
    Beiträge:
    476
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Anthropomorphismus vom feinsten :)

    vlt mag ja mal einer ne Geschichte über ein Rotaugenpapa schreiben, dass von einem so bösen Zander gemampft wird und deshalb die Rotaugenkinder alle so traurig sind? ;)

    oder wie wärs mit einer story über Fische dies ja ach so schwer haben weil sie durch c&R behindert sind?

    ka nette Story, aber dass ihr da echt nen Sinn drin seht verwundert mich dann doch.
     
  13. Heinzmann

    Heinzmann Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Themen:
    11
    Beiträge:
    322
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Eberbach / Neckar
    Erster hin, zweiter her - solche Stories gibt´s eben nicht wie Sand am Meer.

    Der Verfasser hat Talent und sollte wirklich mehr schreiben. Tolle Geschichte! [​IMG]

    @ Minden
    Liest sie bei dir auch jemand..... :wink: [​IMG]
     
  14. Daniel921

    Daniel921 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Themen:
    8
    Beiträge:
    173
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Haren
    einfach nur ne gute geschichte wo sicherlich viele über C&R nachdenken werden :p :wink:
     
  15. joschiricki

    joschiricki Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Themen:
    17
    Beiträge:
    385
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    79576 Weil am Rhein

    Na ja, das ist wohl eine "menschliche" Erzählung, die aber durchaus Sinn macht ---- Fressen - gefressen werden ----- Mord und Totschlag ----- wilde, unbedachte Jugend ----- reifes, benarbtes, wohl verdientes Alter ---- das Leben ist auch für uns wunderschön ---- oder ein sehr sehr grausames Spiel ---- man kann's wohl nicht beeinflussen, aber doch für einen gewissen Ausgleich sorgen ---- und das vielleicht mit ein bißchen Anstand!

    @ Obti - das war jetzt nicht gegen Dich gerichtet!
     
  16. Obti

    Obti Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Themen:
    23
    Beiträge:
    476
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    also wer wegen so einer Geschichte über C&R nachdenkt muss echt eins anner Waffel haben :)
    Es gibt viele gute Gründe für C&R aber sicherlich nicht so eine Kinder Story

    Und ja Joschi man sollte für einen gewissen Ausgleich sorgen indem man JEDES Lebewesen respektiert. Das fängt beim Wurm an und hört beim Menschen auf, trotz allem sollte man den Kreislauf der Natur nicht vergessen!
     
  17. angeliter

    angeliter Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. November 2003
    Themen:
    49
    Beiträge:
    999
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    :lol: :lol: das is' ja mal feiner trash ...

    ... schnüff ...
     
  18. albrecht

    albrecht Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Oktober 2004
    Themen:
    11
    Beiträge:
    543
    Likes erhalten:
    1
    Der Racheaspekt fehlt mir!
    Das Verhältnis zum "Befruchter" war wohl nicht besonders...


    Ich finde es fast ein bischen lächerlich sich den Aufsatz auf die Startseite zu klatschen, in die "Bliky" Rubrik (oder so ähnlich) würde es aber scheinbar gut passen.
     
  19. minden

    minden Master-Caster

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Themen:
    12
    Beiträge:
    556
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hinter den Bergen, bei den 7 Zwergen
    ....unterschiedliche Menschen unterschiedliche Meinungen, jedem das seine.
    Ich denke es steckt schon ne Menge Arbeit (Zeit) hinter der Geschichte und finde sie sehr gelungen...
     
  20. Heinzmann

    Heinzmann Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Themen:
    11
    Beiträge:
    322
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Eberbach / Neckar
    Dito!
     

Diese Seite empfehlen