1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

DS: Wofür eigentlich die leichten Bleie?

Dieses Thema im Forum "Zubehör" wurde erstellt von Gäddsax, 28. September 2010.

  1. Gäddsax

    Gäddsax Echo-Orakel

    Registriert seit:
    9. Oktober 2005
    Themen:
    4
    Beiträge:
    185
    Likes erhalten:
    1
    Hi,

    ich habe ne Frage an die Drop shot Spezis:

    Wofür braucht man eigentlich leichte Bleie unter ca. 10 g.?
    Ich meine nur, ob man jetzt ein 30 g. Blei oder 10g. Blei verwendet, tut doch an der Führung und am Verhalten des Köders keinen Unterschied.

    Welches Gewicht würdet ihr denn in einem Hafen ( ca. 3 m tief, ganz leichte Strömung) verwenden - bei Ködern um die 3''?

    Ich könnte dort jetzt ein 10 oder aber auch ein 40 g. Blei verwenden, wüsste aber nicht, warum das eine oder andere besser oder schlechter sein sollte.
    Bei dem schwereren hätte ich evtl. noch einen Selbsthakffekt.

    :roll:
     
  2. AnglerJoel

    AnglerJoel Echo-Orakel

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Themen:
    6
    Beiträge:
    101
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Achern
    hallo Gäddsax
    Meiner Meinung nach hat das Gewicht des Köders keine Auswirkung für das Laufverhalten des Köders!
    Das Gewicht des Bleies spielt nur bei der Köderführung eine Rolle, den wenn man im Fluss mit Starker Strömung fischen will, benötigt man sicherlich ein beli über 24g (damit die Strömung das Blei nicht wegspült und man den Kontakt zum Rig nicht verliert) immgegensatz zu einem Gewässer wo keine Strömung herscht, da kommt es dann daruaf an, wie weit man werfen will!

    Ich denke in dem hafenbecken wo du fischen willst, reichen Bleie von 14g- 17g) aus!

    lg Joel
     
  3. fishingchamp

    fishingchamp Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.121
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    karnevalsparadies
    Je feiner ich fische, desto leichter wähle ich das Gewicht. ;)
    Wenn ich 2 Meter Wassertiefe in einem See fischen, dann brauche ich doch nicht so viel Gewicht um Kontakt zu halten wie in 10 Meter auf einem See oder im Fluss mit starker Strömung mit 3 Meter... ;)
    Je kleiner das Gewicht ist, desto unauffälliger ist das ganze ja auch.
     
  4. Gäddsax

    Gäddsax Echo-Orakel

    Registriert seit:
    9. Oktober 2005
    Themen:
    4
    Beiträge:
    185
    Likes erhalten:
    1
    Danke für den Input!
    An die Sichtigkeit des größeren Bleis hatte ich nicht gedacht.
    Es wäre wohl von Vorteil, alle Bleie erst mal grün zu lackieren.

    Ich kann mir kaum vorstellen, wie man beispielsweise bei 3 m. Wassertiefe und 20 m. Entfernung zu einem 8 g. Blei noch Kontakt herstellen kann.

    Hätte ein schweres Blei außer der Sichtigkeit also keine Nachteile?
     
  5. Hechtpaule

    Hechtpaule Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2009
    Themen:
    23
    Beiträge:
    251
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Zuhause
    Also ich muss sagen dass ich da nicht so die Probleme habe.
    Bei uns am Saaler Bodden ist das Wasser so trüb, dass die Sichtigkeit eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Viel mehr wähle ich Bleie von ungefähr 10-14g wegen der doch vorhandenen Strömung die zwar nicht so stark ist aber reicht um mein Blei zu versetzen.
    Deswegen ich habe auch schon mit 5gr Blei gefischt, dass bedarf allerdings das dem entsprechende Gerät im Light Bereich.
     
  6. lala

    lala Finesse-Fux

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Themen:
    65
    Beiträge:
    1.122
    Likes erhalten:
    4
    Dazu könnte man noch sagen das schwerere Bleie lauter Eintauchen.
    Das ist aber schon eher eine Glaubensfrage und doch mehr von der Form (Kugel,Olive,Stab) abhängig .
     
  7. Hechtpaule

    Hechtpaule Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2009
    Themen:
    23
    Beiträge:
    251
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Zuhause
    Also was ich noch feststellen konnte ist, dass wenn die Bleie mit einem kräftigen "PLOPP!" eintaucht, bekommt man meißt schon dann die Bisse!
    Es ist verblüffend. Auch beim einkurbeln lasse ich mir meistens recht viel Zeit, selbst beim einkurbeln bekomme ich Bisse von unseren gestreiften Freunden.
    Drop Shot kann halt sehr variantenreich geführt werden.
     
  8. Gäddsax

    Gäddsax Echo-Orakel

    Registriert seit:
    9. Oktober 2005
    Themen:
    4
    Beiträge:
    185
    Likes erhalten:
    1
    Danke für den Input!
     
  9. Björn1985

    Björn1985 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. Juni 2008
    Themen:
    9
    Beiträge:
    224
    Likes erhalten:
    0
    Der Widerstand beim Biss ist für die Fische bei kleinen Gewichten auch nicht so groß.
    Es macht schon einen Unterschied ob der Fisch 40g oder 5-7g wegzieht. Das ist besonders dann von Bedeutung wenn mal wieder vorsichtige Bise kommen.
    Gruß
     
  10. Pizza

    Pizza Echo-Orakel

    Registriert seit:
    2. November 2008
    Themen:
    13
    Beiträge:
    209
    Likes erhalten:
    0
  11. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.979
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Potsdam
    Geil! Das geht natürlich mit 40 Gramm eher suboptimal... :mrgreen:
     
  12. jiggin-perch

    jiggin-perch Twitch-Titan

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Themen:
    15
    Beiträge:
    80
    Likes erhalten:
    0
    Das kommt meiner Meinung auch darauf an wie man jetzt sein Dropshotrig fischen will!
    Wenn man klassisch an eine Stelle wirft und dann mehr oder weniger minutenlang auf der Stelle zupft, dann wuerde ich das Blei etwas schwerer waehlen!
    Es soll ja auch wirklich am Hotspot liegen bleiben!
    Wenn ich jedoch einen Bereich z.B. eine Uferkante aktiv absuche und mit haengern zu rechnen ist, dann nehme ich ein leichteres Blei!
    Zum einen weil es weniger einsinkt und die Haengergefahr geringer wird, zum anderen weil ich ja beim entlangzupfen immer kontakt habe und somit die Bisse ja auch mitbekomme!
    So mache ich das!
    Eine Grundregel laesst sich meiner Meinung nach sowieso nicht verfassen, weil man die Rigs immer an die Gegebenheiten am Angelplatz bzw. am Angeltag anpassen muss!
     
  13. ChEf-DeNnIs

    ChEf-DeNnIs Gummipapst

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Themen:
    15
    Beiträge:
    772
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin u. Kallinchen
    dann angel mal in spots mit dichtem krautbewuchs-
    dann kannst du dir die frage selber beantworten! ;)
     
  14. Hechtpaule

    Hechtpaule Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2009
    Themen:
    23
    Beiträge:
    251
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Zuhause
    Ja ja DS im Kraut......
    Da hab ich auch so meine Erfahrungen gemacht.
    Mit dem falschen Blei kann man schon viel Geld im Kraut liegen lassen.
    Da können auch 7g zuviel sein.
    Wer dann auch noch den Köder falsch befestigt, der hat den Jackpot geknackt.^^
     
  15. lala

    lala Finesse-Fux

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Themen:
    65
    Beiträge:
    1.122
    Likes erhalten:
    4
    Schrotbleikette aus SSG oder AAA ist in solchen Fällen mein "Kostensenker"
    SSG = 1,89 g
    AAA = 0,8 g
     
  16. Hechtpaule

    Hechtpaule Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2009
    Themen:
    23
    Beiträge:
    251
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Zuhause
    Das ist auch ne schöne Idee.
    Wird auf jeden Fall günstiger als die DS-Bleie.
    Wobei man ja auch normale Birnenbleie nehmen kann.
     

Diese Seite empfehlen