1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Die richtige Taktik an großen Seen?

Dieses Thema im Forum "Barsch" wurde erstellt von FMOTY, 11. Januar 2009.

  1. FMOTY

    FMOTY Echo-Orakel

    Registriert seit:
    7. Januar 2009
    Themen:
    3
    Beiträge:
    178
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi Leute,

    ich angelege erst seit 2007 an größeren (auch tieferen Seen) gezielt auf Barsch, und habe schon alles mögliche ausprobiert. Leider nur mit mäßigem Erfolg.

    Von daher stell ich mir die Frage was mach ich falsch! Mit welcher Taktik habt Ihr an größeren Gewässern Erfolg?

    Beangelt Ihr sturr von der Struktur interessante Bereiche wie Scharkanten, Barschberge, Landzungen usw. bis ihr im Laufe der Zeit gewisse Hotspots gefunden habt, die Ihr dann abfahrt und schaut ob jemand zuhause ist?

    Sucht Ihr Schwärme mit dem Echolot und beangelt diese auch im Freiwasser (schleppend und/oder werfend)?

    Sucht Ihr nach Bereichen mit vielen Futterfischen (Thema auflandiger Wind; Sauerstoffgehalt; Nahrungsangebot; Temperaturschichtung;
    + Echolot) und beangelt die in diesem Bereich (sowohl horizontal, als auch vertikal (richtige Tiefe)) vorhandenen interessanten Struckturen?

    Oder mach Ihr es wie an kleineren, flacheren Gewässern auch und beangelt die klassischen Hotspots wie im Wasser liegende Bäume, Seerosenfelder, Krautbänke, Ein- und Abläufe usw.?

    Wie Ihr vielleicht feststellt bin ich ziemlich frustriert und stell mir allmählich die Frage ob ich einfach zu dämlich bin um wirklich erfolgreich auf Barsche an größeren Gewässern zu fischen!!!

    Von daher bitte ich Euch inständig einem verzweifeltem Petriejünger mit Rat und Tat zur Seite zu stehen :roll:
     
  2. hechtjäger

    hechtjäger Gummipapst

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Themen:
    14
    Beiträge:
    966
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Also ich mache es immer so, wenn ich das erste mal an einem Gewässer bin suche ich vom Boot aus interessante Spots wie Bäume im Wasser(wie du schon sagtest) usw. und neben bei läuft immer das E-Lot um vllt einen Futterfischschwarm zu erwischen diese beangel ich immer, weil es dort meisst nur so vor Barschen und anderen Raubfischen wimmelt.
    Bei schwärmen fange ich immer erst oben an die Fische zu suchen und angel mich dann von oben nach unten, weil wenn man unten anfängt würde man vllt die Fische die im oberen Teil stehen verscheuchen(nur eine Vermutung).
    Gerade im Sommer und im Frühjahr lauern oft viele Barsche im Frei- und Flachwasser diese beangel ich dann fast immer mit Wobblern und mit Softjerks.
    Aber auch die Kanten in einem See sind nie ausseracht zu lassen, dort stehen auch immer wieder mal ein paar Barsche.
    Also wie du lesen kannst mache ich nichts besonderes. Und ich fange relativ gute und viele Barsche.
    Aber ich denke mal das es nicht nur darauf ankommt wie man es macht sondern auch ob mann ein Gewässer kennt.
    Darf ich mal Fragen welchen See du genau befischt?
    Vllt kenn ich ja diesen See und kann dir weiterhelfen.
     
  3. makomatic

    makomatic Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Themen:
    17
    Beiträge:
    1.640
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Bei Bremen
    Und was machste, wenn Boote verboten sind?
    Also ich hab einen größeren See in meinem neuen Verein, den hab ich die ganze Saison beackert...grausam, wenn man sich alles vom Ufer aus erarbeiten muss!!!
     
  4. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.979
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Potsdam
    Da gibbet nur einen Satz: Mit steigender Schußzahl, wird sich zwangsläufig auch die Trefferwahrscheinlichkeit erhöhen.... anders ausgedrückt: Wer angeln können will, muß angeln gehen. Auch die beste Theorie bleibt schlicht und einfach grau...
    Mein Sommerhafen ist ein ehem. Torfstich in der überschaubaren Größe von vielleicht 500 x öchstens 60 m. Nachdem mein Vater vor 10 Jahren verstorben is, habe ich den Bungalow übernommen und bin seitdem jeden Sommer dort. Ich habe bisher keine Regelmäßigkeit erkennen können, warum sie heute hier und morgen dort beißen und übermorgen wieder zur Havel abgewandert sind.
    Was verlangst Du da von uns nach 2 Jahren ?
     
  5. belugahunter

    belugahunter Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Themen:
    1
    Beiträge:
    27
    Likes erhalten:
    0
    Hey FMOTY. Hab/Hatte das gleiche Problem wie du. Unser See ist auch noch bis36m Tief und fällt eigentlich überall recht rasant in die Tiefe. Was ich definitv sagen. In der wärmeren Zeit April-Oktober bringt das Fischen an den Kanten zum Flachwasser(Badestrand u.ä), sowie direkt im Flachwasser die meisten und besten Fische. Konnte 2008 Barsche in na ja 50cm Tiefe verhaften. In dieser Zeit aber stehen die Stachelritter bei uns aber bis zu 25m tief. Macht mir dann keinen Spaß mehr. Hier ist Vertical die beste Technik, zumindest bei uns, wird aber in allen tiefen Gewässer so sein z.B auch Spanien am LAKE CASPE. Ein Boot ist allerdings ne Klasse Sache. MAKOMATIC wird das bestimmt bestätigen. Hilft ungemein. Aber aufpassen im flachen. Ein Boot kann eine immense Scheuchwirkung haben, wenns viele Boote aufm See gibt. TIGHT LINES
     
  6. FMOTY

    FMOTY Echo-Orakel

    Registriert seit:
    7. Januar 2009
    Themen:
    3
    Beiträge:
    178
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Erstmal Danke an alle.

    @ hechtjäger

    Sind im großen und ganzen 3 Seen auf denen ich es ernsthaft probiert habe. Der erste ist der Wolletzsee bei Angermünde (Brandenburg). Ca. 280 ha groß und sehr Strukturreich. Viele Scharkanten von teilweise unter 3m bis auf 10-12m, 3 Inseln mit sehr viel Struktur, ein langgezogenes Plateau zwischen zwei von den Inseln usw. Fischarten: kleine Maräne, angeblich guter Barschbestand, Hecht und der übliche Krämpel. Also eigentlich perfekt :?:
    Der Seddiner See bei Neuseddin. Glaube 360 ha, Barsche, Zander, Hechte sollen drin sein. Auch recht struckturreich allerdings deutlich flachere Bereiche.
    Und dann noch der Brückentinsee in MV zwischen Fürstenberg und Neustrelitz.
    Ist ca. 130 ha groß, bei einer max. Tiefe von 30m. Abgesehen von den Scharkanten im Uferbereich und den Bereichen um die Insel herum, sehr Strukturarm. Ne richtig tiefe Badewanne, die von kleiner Maräne, Barschen und Hechten bevölkert seien soll :?:

    Währe super wenn du nen paar tipps hättest :wink:

    @ Klausi

    Auch Dir erstmal Danke! Will wirklich nicht stänkern, nur hatte eigentlich von Großen Seen gesprochen. Mag auch sein, das ich nicht gerade einer der geduldigsten Zeitgenossen bin, aber es ist auch nicht so das ich erst seit zwei Jahren angel. Wollte mir eigentlich nur nen paar Tipps und seelischen Beistand abholen, bevor ich an den großen Gewässern nur noch auf Hechte gehe (was ganz passabel funktioniert 8) ) und zum Barschangeln wieder an die Kanäle, kleinen Flüsse und Kleinstgewässer verschwinde :wink:
     
  7. FMOTY

    FMOTY Echo-Orakel

    Registriert seit:
    7. Januar 2009
    Themen:
    3
    Beiträge:
    178
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    @ belugahunter

    Danke für Deine Tipps!

    Einer der Seen die ich beangel ist auch ziemlich tief. An den gehe ich auch nicht im Winter, denn in tiefen von bis zu 30m angeln ist auch nicht so meins. Aber auch im Sommer habe ich auf Barsch an dem See so meine Probleme. Fast der gesamte Uferbereich besitz ausgeprägte Scharkanten und das Schleppen in MV ist soviel ich weiß nach wie vor verboten. :?:
     
  8. belugahunter

    belugahunter Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Themen:
    1
    Beiträge:
    27
    Likes erhalten:
    0
    Tja FMOTY, das sind ja nun recht große Gewässer. Doch auch dort verhalten sich Fische nach gewissen Schematas. Die Barschberge sind grunsätzlich HOT SPOTS, einfach immer wieder anfischen. Wenn der Uferbereich gut Scharkanten besitzt, ja super anfischen, immer wieder anfischen. Nimm in Zukunft auch ein Fernglass mit(nicht zum frauen spannen). Beobachte das Freiwasser, halt ausschau nach Möven die aufs Wasser knallen. Mit ziemlicher Sicherheit wegen Kleinfisch die nach ober getrieben werden. Und trotzdem Flachbereiche in der wärmeren Jahreszeit. Wühl mal mit den Händen im Wasser. Findest du Schnecken, Zuckis oder kleine Muscheln, dann wirst du hier auch Friedfisch finden, also auch Räuber. Boah wasn en Schachtelsatz.
    Dir wird aber auf solchen Gewässern nichts angeres übrigbleiben als zu arbeiten. Den Arbeit beim Fischen ist die halbe Miete. Da wird mir soen alter Hase wie KLAUSI recht geben. Musste in 32 Angeljahren schon viel arbeiten und wurd trotzdem nicht immer belohnt. Lerne Geduldt, dann klappts auch mit dem NACHBAR. TIGHT LINES
     
  9. FMOTY

    FMOTY Echo-Orakel

    Registriert seit:
    7. Januar 2009
    Themen:
    3
    Beiträge:
    178
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Dank Dir belugahunter,

    also Du meinst back to the roods. Frei nachdem Motto " Nur der frühe Vogel fängt den Wurm", oder "Nur der Köder der im Wasser ist fängt Fisch".....
    und wenn denn mal nen paar Möven auftauchen und nicht nur Cormorane, dann nichts wie hin. Ist bestimmt kein schlechter Tip, hoffe nur das dann auch mal nen paar anständige beißen und ich das Gefühl verliere planlos auf dem Teich rum zu schippern.
    Werd Dich wissen lassen obs was genützt hat, wird aber wohl noch ne weile dauern bis das Eis weg ist.
     
  10. belugahunter

    belugahunter Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Themen:
    1
    Beiträge:
    27
    Likes erhalten:
    0
    Hey FMOTY. Bleib cool, komm auch net ans Wasser. Entweder geht noch nix oder zugefroren(Eisangeln is net) bzw. die Fische stehn 20m und etwas tiefer, hab ja schon gesagt ist nicht meins. Soll bei uns(Nordbaden) aber wärmer werden. Geh dan Hecht schleppen und Verticalen. Du sollst auch net jeder Möve nachpaddeln. Wenn es soweit ist weist du was ich meine. Bleib aber bitte am Rand des raubenden Schwarms wegen Scheuchwirkung. Ansonsten ARBEITEN DRAN bleiben, weist ja :TIGHT LINES. Las in Zukunft was hören.
     

Diese Seite empfehlen