1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Der beste MEFO-Köder

Dieses Thema im Forum "Salmoniden" wurde erstellt von dietel, 6. März 2012.

  1. dietel

    dietel Barsch-Joda Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    18. Oktober 2002
    Themen:
    403
    Beiträge:
    3.528
    Likes erhalten:
    790
    Ort:
    Berlin, Germany
    ich würd mich gern mal bei den experten unter euch erkundigen, welche mefo-köder in keiner box fehlen dürfen. was sind eure lieblingsblinker? wenn wobbler, dann spöket? fischt ihr an der küste auch mal mit sbiro? und wenn dann wann?

    wäre nett, wenn ihr ein bisschen was schreibt. ich würde die ergebnisse dieser umfrage dann gern in einen kleinen startseitenbericht einfließen lassen. würde mich über handfeste tipps freuen. und evtl. auch über ne kleine erklärung, warum welcher köder unbedingt mit dabei sein muss (laufverhalten, wurfweite, beuteschema etc.)

    danke schonmal!
     
  2. JohannesFranz

    JohannesFranz Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. September 2010
    Themen:
    7
    Beiträge:
    139
    Likes erhalten:
    5
    Ort:
    Osnabrück, Germany
    Auf jeden Fall der grün gelbe Goby von Kinetic in 14 g! Komischerweise ist das bei mir immer der Knaller. Im letzten Herbst gingen in einer Woche von 14 Biestern 13 auf dieses Modell. Im Frühjahr sah es ähnlich aus....
     
  3. steve

    steve Nachläufer

    Registriert seit:
    28. Januar 2006
    Themen:
    0
    Beiträge:
    23
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    So Hannes,

    dann versuch ich mal dir weiter zu helfen! In meiner Box befinden sich der Thor von Falkfish (mein absoluter Liebling), der Stipper von Hansen ( der hat einen sehr lebhaften Lauf), der gute alte Snaps und der Hansen Flash! Fangen tun sie alle auch wenn ich mit dem Thor am meisten gefangen habe was aber wahrscheinlich daran liegt dass er am meisten am Band hängt!
    Die Blinker werden eigentlich immer in Verbindung mit ner Springerfliege von mir gefischt! Die Wahl der Fliege richtet sich eingentlich immer nach dem was ich an Kleintieren im Wasser rum schwimmen sehe.
    Hierbei sind Shrimp Immitate wie z.B. die Pattegriesen zu empfehlen eine weitere gute Fliege ist die sog. Polar Magnus. Ansonsten sind Ringelwurmimmitate und Tangläufer etc. immer einen Veruch wert.
    Sollten die Fische sich ausschließlich auf kleine Beute eingestellt haben kommt bei mir die Spirolinomontage zum Einsatz!

    Und für alle Fälle hab ich immer ne Posenrute und ne Packung Tauwürmer mit dabei!

    Ich hoffe das hilft dir etwas weiter.
     
  4. Bademeister001

    Bademeister001 Belly Burner

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    44
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Pritzwalk / Rostock
    Na dann will auch ich mal meinen Senf dazugeben...

    Ich bevorzuge den Snaps von Gladsax. Er läst sich super werfen, läuft unter Wasser sehr auffällig und dreht sich bei einem Spinstop um die eigene Achse, was meiner Meinung nach einen besonderen Reiz auf Meerforellen und Dorsche ausübt
    Für Letztere eignet sich der Snaps auch außgezeichnet. Mit einem Einzelhaken kann man ihn sehr gut über den Grund führen und so die Leos an den Haken locken.
    Wie bei allen Meerforellenanglern hängt auch bei mir nat. zu mindestens 80% der Lieblingsköder am Band, weshalb man mit ihm auch die meisten Erfolge feiern kann.

    Des Weitern befinden sich noch ein paar Hansen Stripper, Möresilda und Boss Blinker in meiner Box.

    Der Stripper lässt sich recht bescheiden werfen, entfaltet im Wasser aber ein sehr lebhaftes Spiel, was ich mir zu Nutze mache, wenn ich Nachläufer bekomme oder Fische sehe, diese aber nicht beißen wollen.

    Der Boss ist ein kompakter Blinker, welchen ich einsetze, wenn ich das Gefühl habe, dass die Fische auf kleinere Köder stehen. Er erzeugt eine kräftige Druckwelle, welche scheue Fische im Sommer auch mal vergrämen kann.

    Wenn ich Wobbler benutze dann den Nirvahna von RonThompson.
    Auch er lässt sich sehr gut werfen und hat ein schönes Spiel, welches er auch bei langsamer Führung zeigt.
    Den Spöket benutze ich nur nachts auf Dorsch, für Meerforellen ist mir der Lauf zu langweilig.

    Spirolino habe ich auch schon ausprobiert, jedoch nicht ausdauernd, da mich die langsame Köderpräsentation schnell nervt.
    Vorteile sehe ich für den Spiro+Fliege auf Grund der Möglichkeit des langsamen Fischens bei sehr kaltem Wasser und im Sommer, wenn die Meerforellen oft nur kleine Snacks in Form von Insekten zu sich nehmen.
    Klassiche Fliegen fürs kalte Wasser sind die PolarMagnus und die Juletrae
    Im Frühjahr sind dann Garnelen, Bostenwürmer und Tobiasfischimitationen top. Für die laue Sommernacht sind dunkle Modelle zu empfehlen.


    Bei der Farbauswahl halte ich es ähnlich wie beim Spinnfischen.
    Nachts: Schwarz
    Dämmerung: Rot/Schwarz
    Trübes Wasser: Orange/Gelb; Grün/Gelb
    Klares Wasser: Kupfer; Weiß; Grün/Silber

    so viel wollte ich eigentlich nicht schreiben ...
     
  5. Bassmaster-Gonz

    Bassmaster-Gonz Twitch-Titan

    Registriert seit:
    1. April 2004
    Themen:
    3
    Beiträge:
    95
    Likes erhalten:
    0
    der olle Toby in Kupfer-schwarz,12 und 20 g hats schon manchmal geritzt.Und der is auch echt fast Pflicht,wenn man schnell was kleines braucht,weil die Fische um einen rum schwimmen,dann in 7g und 10 g,7g dreht fantastisch auf der Stelle beim Spinnstop.
    Sonst ist aber bei mir fast immer zuerst n snaps am Band,wies der Bademeester schon schrieb n saugeiler Köder,bei demich mich nur immer wieder über die lieblos gestaltete Rückseite besemmel.Fängt aber und zwar nicht nur mefos,auch alle anderen Küstenfische,z.b.in Norwegen.am liebsten in schwarz-gold und äh...bei mir kriegen die ne Rückseite,aber ich bin ja auch n bisschen sehr streng mit mir selber :lol:
    Der kleine Sandaal Pencil prey von Savage gear,auf Einzelhaken umgebaut is toll,wenns mit 30-35m Wurfweite reicht und der bleibt relativ weit oben,also prima,wenns mal über n Riff gehen soll oder viel Gerümpel und Gestrauchs im Wasser is
     
  6. raubfischpolizei

    raubfischpolizei Finesse-Fux Gesperrt

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    1.372
    Likes erhalten:
    1
    Tremarella Technik mit Rocksweeper, Sebile Gummiwurm und ordentlich schwerem Dampf auf dem Kessel.

    PS Fortgeschrittene Technik, Verletzungsgefahr
     
  7. dietel

    dietel Barsch-Joda Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    18. Oktober 2002
    Themen:
    403
    Beiträge:
    3.528
    Likes erhalten:
    790
    Ort:
    Berlin, Germany
    danke! bis jetzt kein spöketfan dabei? ich hab schon mal zugeschaut, wie zwei angler vor rügen eine forelle nach der anderen mit nem grüngelben spöket gefangen haben. und zwar mit nem großen. ich war ein bisschen neben dem riff gestanden und hab mit meinen blinkern 2 forellen gefangen, da hatten die beiden schon fast ein dutzend. am tag darauf war das riff frei und da gings wieder nur auf spöket. aber diesmal war orange die farbe des tages. den hatte nur der veit, der 3 m neben mir auf nem findling gestanden ist und ne halbe stunde lang bisse, fische und nachläufer hatte, während ich mit meinem grüngelben und dann auch den orangenen bzw. rotschwarzen blinkern fast verzweifelt bin. der muss schon auch was taugen. und an farben muss auch was dran sein.

    laufen der thor und hansen flash, echt genauso ausladend wie der toby? ich find, der toby fliegt vielleicht ein bisschen kürzer, ist aber schon einer der lebhafteren blinker.

    ich hab ja praktisch keine erfahrung. aber ich kann sagen, dass ich mich ohne den hansen stripper unwohl fühlen würde auf der mefojagd.

    ohne bleikernblinker natürlich auch. @bassmaster_g: lack oder folie auf die rückseite? und was macht ihr, wenn der lack ab ist vom snaps?

    und meint ihr echt, dass die mefo sich so schnell entscheiden muss? die laufen doch bestimmt ewig nach teilweise. ich find ja, dass blinker relativ schlichte köder sind und geh immer davon aus, dass ich ne forelle schon irgendwie auf dem falschen fuß erwischen muss, dass die da drauf scheppert. aber ich hab auch noch kein inferno erlebt. jedenfalls fischt man auf barsch ja auch nicht primär mit blech. und da hat mans auch mit nem schwarmfisch zu tun. nur dass die schwärme größer sind und der futterneid dadurch theoretisch ein bisschen ausgeprägter sein könnte. will heißen, dass die vermutung nahe liegt, dass man barsche mit einfacheren ködern fangen können müsste als meerforellen - wenn man mal davon ausgeht, dass barsche und meerforellen ungefähr gleich gut sehen können. aber die mefos geht man mit dem oldschool-köder no. 1 an. naja. bei mir angelt der köderzweifel jedenfalls immer mit bei dieser disziplin. deshalb tun konkrete tipps von den experten unter uns auf jeden fall gut :)
     
  8. Percahunter

    Percahunter Echo-Orakel

    Registriert seit:
    11. November 2011
    Themen:
    6
    Beiträge:
    165
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Halle (Saale) / Schwerin/Berlin
    Da beim Mefo-fischen ja eine schnelle Führung bevorzugt wird, muss die Forelle sich schon schnell entscheiden. Die Farben Orange bzw die Rotschwarzen Blinker sind meist nur erfolgsversprechend wenn der Sandwurm "laicht",meist Mitte März. Da fressen die Mefos fast nix anderes. Sonst ist Grünweiß noch ne interessante Kombination,ähnlich dem Tobiasfisch.
    Wenn der Lack fast komplett runter ist oder nur teilweise abgeplatzt?
    Bei teilweise,so weiter fischen.Kein Fisch unter Wasser ist immer Perfekt im Schuppenkleid.
    Lg
     
  9. Bassmaster-Gonz

    Bassmaster-Gonz Twitch-Titan

    Registriert seit:
    1. April 2004
    Themen:
    3
    Beiträge:
    95
    Likes erhalten:
    0
    @Johannes: natürlich mit Lack,Auge und Epoxy dryber,wie et sich fürn richtigen Bekl... gehört.Die Dinger drehen ja meist gar nich,sondern wedeln nur so rum beim einholen.Und das is ja auch genau richtig für mefos.Aber was soll sich son Fisch bloss denken,wenn er auf der falschen Seite schwimmt und da ist null Dekor und so?? Nur Spass,weil ich glaube,wenn die Lust auf ein Tänzchen haben,muss das nur halbwegs ins Schema passen und Details spielen nicht soo die Geige.Ich jedenfalls bin garantiert kein Mefo-Spezialist,aber ich fang immer welche,wenn ich mich an die Küste stelle.Übrigens hab ich dabei die Angelei mit Blinkern wieder neu für mich entdeckt,ich hab auch viele Spökets,aber n schöner schlanker Löffel is irgendwie schöner und macht mir mehr Spass und das is mir wichtiger als nur die Fangzahl.
     

    Anhänge:

  10. dietel

    dietel Barsch-Joda Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    18. Oktober 2002
    Themen:
    403
    Beiträge:
    3.528
    Likes erhalten:
    790
    Ort:
    Berlin, Germany
    @gonz: genial sehen die aus. die musst du denen mal schicken als vorlage für die profi-version. ggf. noch mit nem owner dran und nem einzelhaken zum auswechseln.

    meint ihr echt "immer schnell"? sicher? ich kann ja fast nur sagen, was ich gehört habe, so selten wie ich bislang auf mefo gefischt habe. aber viele der leute, die ich befragt habe, fischen den stripper zum beispiel, weil sie den schön langsam führen können und der trotzdem noch ziemlich lebhaft spielt. das gleiche sagen sie über den toby, den man aber wieder ein bisschen schneller als den stripper fischen kann.

    und da stellt sich jetzt echt die frage: ist es ne kleine wissenschaft oder ist es echt so simpel: ködergewicht nach erwünschter wurfweite und tauchtiefe ausrichten - köderprofil dem hauptfutter angleichen - farbe nach gewässertrübung wählen - schnell führen - mefo beißt ???

    variante 2 würde das leben einfacher machen und nen haufen zweifel ausräumen. aber ich glaub, wenn es so wäre, hätte ich schon mehr fangen müssen. ich tu mir noch nicht so leicht und hoffe innigst auf nen baldigen durchbruch. die bisse sind einfach zu geil, als dass man nen tag ohne einschlag peitschen will...
     
  11. Percahunter

    Percahunter Echo-Orakel

    Registriert seit:
    11. November 2011
    Themen:
    6
    Beiträge:
    165
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Halle (Saale) / Schwerin/Berlin
    Ich kenn nur schnell...den Beutetrieb der Mefo wecken. Und eigentlich isses simpel,nur die "Biester" ziehen an der Küste umher und legen schon an Strecke zurück...deshalb muss man so oft werfen und suchen. Bis mal eine "vorbeikommt" .
     
  12. deka10

    deka10 Angellateinschüler

    Registriert seit:
    16. Juni 2010
    Themen:
    0
    Beiträge:
    14
    Likes erhalten:
    0
  13. Schlotangler

    Schlotangler Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. Mai 2010
    Themen:
    15
    Beiträge:
    155
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Börm
    Ich finde die Spökets ganz gut, die fliegen gut. Aber besser find ich die Snaps. Auch ein Super geniales Wurfverhalten....die Dinger kann man wirklich gen Horizont werfen....Die Farbauswahl ist auch riesig.
     
  14. dietel

    dietel Barsch-Joda Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    18. Oktober 2002
    Themen:
    403
    Beiträge:
    3.528
    Likes erhalten:
    790
    Ort:
    Berlin, Germany
    @deka10: davon hab ich echt ne batterie. der mist ist halt die komplizierte montage. den kann man nicht einfach einklinken. klingt aber echt fängig! :-D

    @alle: was macht ihr bei nachläufern? beschleunigen? durchkurbeln? spinnstop? und der wurf danach? mit dem selben köder? mit nem spinner? mit nem kleinen gummifisch?
     
  15. raubfischpolizei

    raubfischpolizei Finesse-Fux Gesperrt

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    1.372
    Likes erhalten:
    1
    Figure 8 mit von mir oben erwähntem Rig. Wie beim Barschangeln.
     
  16. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Moinsen,

    ich stimme raubfischpolizei zu. Farben und Formen sind m.E. völlig latte. Küstenwobbler sind nicht mein Fall, die sehen alle unelegant aus. Vernünftige Ästhetik bieten nach meinem Geschmack nur Blinker - und das Auge fischt ja mit. Dazu kommt, dass ich leichtes Fischen bevorzuge. Leicht heißt unter 20 g. Entsprechend fische ich gerne den Toby und noch lieber den Klassiker Möre-Silda.

    Bei der Spöket-Story würde ich einfachmal auf die Wurfweite tippen. Habe ich auf Pornholm mal erlebt. Zwei Dänen haben sich doof und dämlich gefagen, während etwas abseits nichts ging. Gar nichts. Als die das Feld geräumt haben, sind wir an die Stelle und haben erst mit 30 g Blinkern die Fische erreicht. Meine damalige Freundin kam dennoch nicht auf die erforderliche Wurfweite und hat nicht einen einzigen Biss bekommen.

    Weil mich am Montag im Laden die Saltys von Kinetic optisch angesprochen haben, sind zwei mitgegangen. Laufen zwar bei denen als Wobbler, für mich sind das aber auch Blinker. Fangen auch.

    Grüße,

    Wolf
     

    Anhänge:

  17. Muck

    Muck Echo-Orakel

    Registriert seit:
    26. November 2009
    Themen:
    2
    Beiträge:
    123
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Ich wollts grad sagen, wunderte mich schon, dass noch keiner die Saltys erwähnt hat.

    Wenn Heringe unterwegs sind, die 26 gr-Version in Heringsdekor!!! Riesenteil...macht aber Sinn!

    Ansonsten die Saltys in 12 oder 18 gr...das schöne ist, dass man die eben doch recht langsam fischen kann, was meiner Meinung nach manchmal doch sein muss. Also, geringe Geschwindigkeit, viel Spiel und werfen lassen sie sich auch ganz prima. Auch den Goby (14gr) würde ich Wobblertechnisch dem Spöket vorziehen. Der Spöket ist für mich einfach nur n nasser Sack...aber er wirft sich halt fantastisch...
    Wenns mal was ganz Kleines sein soll, kann ich noch den Vims empfehlen...so als "wenn gar nix geht"-Ausweicher!


    Blinker: Natürlich der Snaps (biegen macht flippig), der Bornholmerpilen (lang und schlank, dass Richtige wenn Sandaale da sind), der Bornholmerkoel (lässt sich gut "twitchen", schlägt Purzelbäume, immer wenn sie nur nachlaufen). Am meisten bei mir am Band ist aber der Asator, sein Spiel gefällt mir einfach sehr gut...dreht auch beim Spinstop...wirft sich aber nicht so geil...wenns Wurfweite verlangt, nicht die erste Wahl...

    Irgendwie Kinetic-Lastig bei mir...mag vielleicht auch am Preis liegen...

    Zu den Farben wurde glaub ich alles gesagt...

    Oh...und umrüsten auf Einzelhaken (mit Doppelsprengring) ist meiner Meinung nach ein muss...Vernagelte Schnuten braucht kein Mensch und Krautfänge/Hänger ebenfalls nicht...von VMC gibts Schöne mit grossem Öhr...


    Gruß
    Muck
     
  18. Bademeister001

    Bademeister001 Belly Burner

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    44
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Pritzwalk / Rostock
    [quote="dietel]@alle: was macht ihr bei nachläufern? beschleunigen? durchkurbeln? spinnstop? und der wurf danach? mit dem selben köder? mit nem spinner? mit nem kleinen gummifisch?[/quote]

    Bei Anfasser oder Nachläufern setzte ich meistens auf einen Spinnstop.
    Zum einen erzeugt der Blinker so starke, hochfrequente Druckwellen, da er sich um die eigene Achse dreht und "schleudert" gleichzeitig Lichtreflexionen durchs Wasser, was auch den optischen Reiz erhöht.
    Zum anderen, und das ist meiner Meinung nach der entscheidende Faktor, sieht sich die Forelle mit einer "alles oder nichts"-Situation konfrontiert.
    Entweder sie schnappt sich den Köder oder die vermeintliche Beute (z.B. Sandaal) droht sich im Sand zu vergraben und so zu entkommen...

    Irgendwo habe ich auch mal ein Filmchen gesehen, in dem die Forelle in der näheren Umgebung des vergrabenen Sandalls lauerte und ihn sich packte, als dieser wieder aus seinem Versteck kam. So könnte mann vielleicht die Bisse beim Beschleunigen des Köders nach einem Spinnstop erklären...

    Was mir bei Nachläufern auch schon Erfolg gebracht hat, waren drei kurze Rücke mit der Rute nach oben. Der Köder wird so zusätzlich beschleunigt und bricht dabei zur Wasseroberfläche aus.

    Wenn dies keinen Erfolg bringt, dann wechsel ich den Köder und spiele mit der Geschwindigkeit und/oder den Farben.
     
  19. schlotterschätt

    schlotterschätt Barsch Vader

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    2.080
    Likes erhalten:
    453
    Ort:
    Löwenberger Land / Ex-Berliner
    Bei der janzen Aufzählung vermisse ick den Trumpf-Blinker (jaja, ick weeß dit is Oldschool :lol: ) fliegt wie Hulle und schwänzelt schön.
    Ja und denn noch den Spöket "Kula", der jeht mehr links aber ooch rechts von Warnemünde uff Mefo und Dörsche richtich jut. :wink:
     
  20. Camaro

    Camaro Finesse-Fux

    Registriert seit:
    15. April 2010
    Themen:
    16
    Beiträge:
    1.456
    Likes erhalten:
    138
    Ort:
    Kaiserstuhl
    @ Dietel ich vermute ich weiß was du meinst
    kenne mich mit MEFO Fischerei nicht aus aber ich denke mit modernen Twichbaits müßte man definitiv auch erfolg haben wenn man die fehlende
    Wurfweite mit dem Belly weg macht und statt strecke mit dem Blinker/Küstenwobbler zu machen der Köder länger im sichtfeld der Mefo bleibt aber das wäre nur ne Theorie von mir wie gesagt kenne mich mit Mefo kein bischen aus aber so viel anders können sie ja auchnicht ticken als die anderen Forellen :D
     

Diese Seite empfehlen