1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Daiwa Certate 2500 oder 3000

Dieses Thema im Forum "Stationärrollen" wurde erstellt von Matchless, 3. Juni 2015.

  1. Matchless

    Matchless Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Themen:
    13
    Beiträge:
    143
    Likes erhalten:
    5
    Hallo, ich habe mal eine Frage bezüglich der Certate Modelle. Ich suche aktuell noch eine Rolle zum Jiggen und überlege nun welche es werden soll. Die Jiggewichte sollen sich von 10-30g bewegen. Zu welcher Rollengröße würdet ihr mir raten...die 2500er oder doch schon 3000. Und wenn die 2500er, welche Ausführung davon (gibt ja verschiedene, 2500, 2506H, 2508PE, 2510PE-H, 2510R-PE) und warum?
    Als Schnur soll ne GTP R3 drauf kommen.
    Über Antworten und auch Alternativvorschläge anderer Rollen würde ich mich freuen. Natürlich auch über Bestätigung, wenn ich in euren Augen die richtige Rolle zum Jiggen auf Zander ausgesucht habe.

    Grüße und tight lines
    Julius
     
  2. zeefix

    zeefix Master-Caster

    Registriert seit:
    10. September 2013
    Themen:
    23
    Beiträge:
    639
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Allgäu
    Grüß dich Julius,

    Ich habe beide und finde, dass für dein angebenes Spektrum die 2500 Certate locker reicht. Ab 50gr. Gesamtgewicht nehme ich die 3000 Certate, alles was drunter ist, schafft die 2500 locker.

    Ich habe die normalübersetze, d.h. 2500 mit 4,8:1, die anderen Größen sind schneller übersetzt.

    Viele Grüße
     
  3. Matchless

    Matchless Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Themen:
    13
    Beiträge:
    143
    Likes erhalten:
    5
    Danke für deine Antwort, das hilft mir auf jeden Fall. Jedoch muss ich dich korrigieren, nur die H-Modelle sind schneller übersetzt (H steht für High gear). Und das ist halt meine erste Überlegung, brauch ich zum Jiggen 90 cm Schnureinzug oder sind 72 cm genug? Und da ich ja ausschließlich PE fische ist vlt. eins dieser Modelle sinnvoll, also die 2508 oder 2510?
     
  4. Gilberto

    Gilberto Master-Caster

    Registriert seit:
    28. April 2013
    Themen:
    5
    Beiträge:
    627
    Likes erhalten:
    102
    Zum ausschließlichen Jiggen ist ne hohe Übersetzung schon deutlich besser.

    Auf welche Rute kommt denn die Rolle?
    Vll. wäre auch eine 3000er angebracht...
     
  5. Matchless

    Matchless Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Themen:
    13
    Beiträge:
    143
    Likes erhalten:
    5
    Wie sieht es bei der höheren Übersetzung mit dem Anlaufwiderstand und bei größeren Jigs+Köder aus? Und macht das Getriebe das mit? Man hört ja immer mal, dass die höhere Übersetzung neben den Vorteilen auch so ihre Problemchen hat. Bei der Rute schwanke ich noch, evtl auf ne HR Zander Force. Es gab mal einen Thread, ist schon ne weile her, da gings drum, welche Rolle auf ne 802 Rocke sollte.
     
  6. zeefix

    zeefix Master-Caster

    Registriert seit:
    10. September 2013
    Themen:
    23
    Beiträge:
    639
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Allgäu
    Das H steht für High Gear, das weiß ich ;-)

    Aber meines Wissens, sind alle anderen Certates, die in De auf dem Markt sind dann höher übersetzt. Also mit dem Zusatz H :)

    Und an ne 802 Rocke ne 3000 schrauben ist fahrlässig! Da gehört eine 25xx ran, aber bitte nichts größeres...


    Edit: falsch gelesen, soll ja nicht auf ne Rocke...aber in dem Thread habe ich glaube auch was dazugeschrieben. Bis 50gr WG eine 2500, drüber gerne die 3000.
     
  7. tibo

    tibo Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. Juli 2013
    Themen:
    30
    Beiträge:
    84
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Bremen
    Moin.

    Also ich fische zum jiggen die 2510 PE-H an einer Gamakatsu mit 15-60g WG.Ich finde die Rolle genial zum jiggen, allerdings nur zum jiggen und nicht zum faulenzen.Durch die hohe Übersetzung hat man nach dem anjiggen immer sofort Kontakt zum Köder, ohne sich den Arm abzukurbeln.
    Ich mußte mich erst daran gewöhnen, mittlerweile liebe ich die Rolle.Ist halt auch wirklich hochwertig, das merkt man bei jeder Umdrehung.
    LG
    Tim
     
  8. Matchless

    Matchless Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Themen:
    13
    Beiträge:
    143
    Likes erhalten:
    5
    Warum ist sie zum Faulenzen nicht zu empfehlen?
     
  9. chris1816

    chris1816 Belly Burner

    Registriert seit:
    11. Februar 2012
    Themen:
    11
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    0
    Weil beim Faulenzen die Spungweite deines Köder durch den Schnureinzug bestimmt wird.
    Bei einem hohen Schnureinzug macht dein Köder also relativ große Sprünge.
    Gerade beim Zanderangeln kann das unvorteilhaft sein, wenn du den Köder zu schnell und zu weit aus seinem Sichtfeld ziehst.

    Beim Jiggen arbeitest du über die Rute ( du kannst die Sprungweite des Köder durch das Jiggen selbst bestimmen) und musst die freiwerdende Schnur recht schnell aufkurbeln, damit du wieder schnell direkten Kontakt zum Köder hast. In diesem Fall ist eine hohe Übersetzung sinnvoll, weil du weniger Zeit verlierst und schneller Kontakt zum Köder hast.

    Ein Freund von mir hat auch einen 90cm Einzug und er muss immer sehr kurze Umdrehungen beim Faulenzen machen, wenn er den Köder nur kurz springen zu lassen. Er macht teilweise nicht mal eine 1/4 Umdrehung. Er kommt damit klar, ich würde es nicht.

    Ich bevorzuge einen Schnureinzug zwischen 70 - 80 cm. Höher auf gar keinen Fall.

    P.S. es mag Zeiten geben, wo aggressives Faulenzen mit großen Sprüngen auch seine Fische bringt, aber überwiegend sind die kurzen Intervalle meiner Meinung nach effektiver.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2015
  10. Matchless

    Matchless Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Themen:
    13
    Beiträge:
    143
    Likes erhalten:
    5
    Okay das verstehe ich. Mit meiner aktuellen Shimano Exage mach ich beim Faulenzen immer so 2-3 Kurbeldrehungen...denke das ist ja üblich. Und da komme ich bei nem Schnureinzug um 70 cm auf 1,4-2,1m. Wie viele macht ihr denn so? Weil ich denk bei dieser Sprungweite ist es egal ob die Rolle nun 7x cm einkurbelt oder halt 90cm. Mit der High Gear würde ich dann einfach eine Umdrehung weniger machen und so bei 90cm-1,8m landen. Oder hab ich irgendwo noch nen Denkfehler?
     
  11. t3jax

    t3jax Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. Februar 2015
    Themen:
    1
    Beiträge:
    60
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Moin liebe Forum Gemeinde,

    ohne ein neues Thema aufzumachen, wollte ich mal fragen welchen Unterschied zwischen der alten und neuen Certate (optisch wie auch technisch) besteht :oops:??

    Vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen.



    Danke Michél
     

Diese Seite empfehlen