1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Bisserkennung beim Gummifischangeln??

Dieses Thema im Forum "Barsch" wurde erstellt von Stinte, 19. Januar 2010.

  1. Stinte

    Stinte Echo-Orakel

    Registriert seit:
    7. Oktober 2009
    Themen:
    20
    Beiträge:
    120
    Likes erhalten:
    0
    Hallo allezusammen,
    ich möcht dieses Jahr mal auf Barsch angeln mit Gummifisch!!
    Wie erkenne ich die Bisse beim Gummifischangeln??
    Ich sehe zwar immer wenn die Schnur durchsackt weiß aber nicht ob es ein Biss war oder ob ich den Boden berührt habe!
    Wie erkenn ich es?
    Welch Ködergröße und Farbe könnt ihr für klare tiefe(20m) see empfehlen??
    Kann ich auch meine Berkley Series One Skeletor 2 Spin 2,70m 15-40g benutzten?

    MFG Stinte
     
  2. TackleTyp

    TackleTyp Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Themen:
    14
    Beiträge:
    227
    Likes erhalten:
    15
    grüß dich

    die skelli geht eig ganz gut für sowas
    fabe würd ich dir was natürliches bzw gedecktes empfehlen wie z.B motoröl/braun oder dunkle grün töne etc. bietet sich in klaren gewässern eigentlich oft an (gibt natürlich auch ausnahmen)
    was die bisserkennung angeht ist es ja shcon mal gut das du anhand der shcnur siest wie der köder den grund berührt denn das passiert ja meistens in regelmäßigen abständen . sollte jetzt ein fisch beißen kann es sein muss natürlich nicht , dass die shcnur entweder deutlich früher einfällt oder eventuell garnicht in jedem fall einfach anhauen oder wenn die schnur viell. kurz zuckt auch anhauen ...lieber mal zuviel als zuwenig zumal man einen biss auch oft in der rute merkt trotz des schnur bogens zwar nur wenig aber wenn amn einbisschen gefühl dafür enwickelt hat funzt das eigentlich recht gut! ne mehr oder weniger ganz andere methode wäre noch das du in der absinkfase den finger in der schnur hast eine auch sehr effektive technik bei der auch mit etwas übung fast alles spürst was mit deinem köder passiert. dazu solltest du vor der letzten kurbelumdrehung der finger ausstrecken so bleibt das schnurlaufröllchen direkt am blank stehen und du kannst sofort umgreifen muss man nen bisschen über aber bietet sich sehr an ,da man nicht immer wie nen irrer auf seine schnur starren muss sondern auch mal die umgebung ansehen kann ohne das man einen biss verpasst!
    hoffe ich konnte dir helfen

    gruß lucas
     
  3. bastianxx

    bastianxx Echo-Orakel

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Themen:
    5
    Beiträge:
    222
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Herne
    dem posting von lucas ist eigentlich nix mehr hinzuzufügen. kann dir, so wie lucas es schon beschrieben hat, nur raten zur bisserkennung den zeigefinger an die schnur zu legen. nur so bekommst du auch die feinsten bisse mit und es ist alle mal sinnvoller als nur die schnur zu beobachten, auch wenn es am anfang ungewohnt ist und man dafür ein wenig üben muss.
     
  4. Stinte

    Stinte Echo-Orakel

    Registriert seit:
    7. Oktober 2009
    Themen:
    20
    Beiträge:
    120
    Likes erhalten:
    0
    Jo,
    danke für die schnellen Antworten!! :D
    Wie schwer würdet ihr das Blei wählen(20m)?
    Welche Ködergröße würdet ihr mir empfehlen?
    Ich würde 3,5 und 5cm nehmen da wir eine kleine Barschplage habe und wir alle kleinen Barsche entnehmen sollten.Ich nehme eh erst ab 15cm mit!Und auf einen kleinen Köder kann immer ein guter Barsche beißen!!

    MFG Stinte
     
  5. TackleTyp

    TackleTyp Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Themen:
    14
    Beiträge:
    227
    Likes erhalten:
    15
    kommt drauf an bei den kleinen kopytos ist oft gewollt das an dem winzigen köder ein schwerer jigkopf sitzt damit der köder jedesmal stark auf dem drund einschlägt aber genrell gilt die ´grundregel so schwer wie nötig so leicht wie möglich daher würd ich dir empfehlen zu beginn ehr schwerere jigs zuverwenden da diese leichter zu führen sind wenn du das dann einiger maßen drauf hast kannst du immer leichter gehen
     
  6. .50-BMG

    .50-BMG Barsch Simpson

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Themen:
    1
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Hey,
    jetzt muss ich mich hier doch mal einklinken.

    Er hat ne "Berkley Series One Skeletor 2 Spin 2,70m 15-40g".
    Meint ihr das WG von der Rute ist nicht etwas übertrieben, um in einem Stillgewässer mit 3-5cm Kryptos auf Barsch zu gehen?
    Oder kann man mit der Rute auch einen 5g-Jigkopf gut und weit werfen?
    Da würde ja das WG dagegensprechen.
    Selber weiß ich es nicht, da ich diese Rute noch nicht gefischt habe, aber irgendwie kommt es mir vor, als wollte man mit Kanonen auf Spatzen schießen... :D

    Wenn mir aber einer sagen kann, dass ich mit einer 15-40g Rute super 5g Jigs werfen kann, dann bin ich überglücklich und brauche mir keine 2 Kombos auf Barsch und Zander zulegen... :D
     
  7. TackleTyp

    TackleTyp Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Themen:
    14
    Beiträge:
    227
    Likes erhalten:
    15
    öhh..gut erkannt ...hab das jetz nicht in verbindung gebracht (entschuldigung stinte) die skelli an sich ist zwar keine schlechte gufirute aber für 3.5 bzw 5 kopytos doch etwas derb wenn du hauptsächlich diese köder fischen willst darf es doch ne leichtere rute sein bis max. 20g ehr leichter viell. 10-15g !!

    gruß lucas
     
  8. Jagdpostmann

    Jagdpostmann Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Themen:
    8
    Beiträge:
    91
    Likes erhalten:
    0
    Moin,

    den Großteil der bisse beim Gufi.-angeln merke ich deutlich in der Rute.
    Die anderen Bisse über die Schnur.
    Ich jigge den Köder und verlänger durch Weiterführen der Rute die Absinkphase. Dadurch sind die Bisse deutlich in der Rute zu merken.

    Wir haben bei uns ebenfalls einen klaren tiefen See und es hat sich hier herausgestellt, daß die Barsche sehr auf schwere Bleiköpfe stehen.
    5cm Kopyto auf nem mind. 10gr. Kopf oder noch besser Fin´s in 10cm auf nem mind. 10gr. Kopf.
    Die Bringerfarbe ist bei uns kopyto weiß, grüner Rücken, roter Hals und Fin´s Makrele.

    Zu der Rute kann ich nur sagen, das du sie natürlich fischen kannst.
    Es hat schließlich nicht jeder das Geld um sich für jeden Fisch eine Rute kaufen zu können.
    Außerdem ist das Gewässer recht tief und das erfordert höhere Wurfgewichte.
    Und denke an den Winter, wenn man die noch größeren Gummis auf große Barsche fischt mit noch größeren Köpfen.
    Dann brauchste entsprechendes Wurfgewicht.

    Achten solltest du aber besonders auf die Schnur und das Vorfach.
    0,08 bis 0,12 Geflochtene in einer auffälligen Farbe und entsprechendes Fluorocarbon. Sollten in dem Gewässer regelmäßig Hechte gefangen werden, bitte den Stahl nicht vergessen.

    Gruß
    Raimund
     
  9. Jagdpostmann

    Jagdpostmann Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Themen:
    8
    Beiträge:
    91
    Likes erhalten:
    0
    @TackleTyp und 50.-BMG (22lfb :lol: )

    Das soll jetzt kein Angriff werden :!:

    Wenn hier jemand eine Frage hat und von uns die richtigen Antworten erhofft, sollte man ihm diese auch geben.
    Nur zum Verständniss, ihr wollt mit 5gr. in einem 20 Meter tiefen See angeln :?: Und das nur weil die Rute für Barsche bis 15gr. Wurfgewicht haben sollte.
    Es könnte ja sein, das man event. auch mal weit werfen muß, "mit einem 5cm Gummi an nem 5 gr. Kopf weit raus und dann auch noch auf Tiefe".
    Das ist nicht besonders hilfreich, denn 15gr. Wurfgewicht sind schnell erreicht.

    Gruß
    Raimund
     
  10. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.960
    Likes erhalten:
    879
    Ort:
    Am See
    Raimund hat absolut Recht. Ich fische selbst an einem See der solche Tiefen aufweist. Um 20m tief zu fischen ist ein 5g Bleikopf absolut untauglich, der kommt nie unten an, oder erst nach gefühlten 45 Minuten.
    Ich hab schon mit 40g Köpfen gefischt und gefangen. (Ok nicht auf Barsch)...aber 10-15g ist das absolute Minimum wenns auf Tiefe geht.
     
  11. .50-BMG

    .50-BMG Barsch Simpson

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Themen:
    1
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Hey,

    also als Profi würde ich mich überhaupt nicht bezeichnen. Desswegen war das von mir ja auch als Frage formuliert, da ich im Thema Gufiangeln keine große Ahnung habe. Aufgrund dessen habe ich ja gefragt, weil es mir etwas komisch vorkam und ich nicht richtig Bescheid wusste. :?
    Bin aber jetzt froh, dass Raimund die Frage beantwortet hat. :wink:


    Jetzt habe ich aber noch ne Frage dazu:

    Ich möchte mir auch im Sommer eine reine Gummifisch-/Twister - Rute zulegen. Also was hartes und straffes mit dem ich den Köder gut führen kann. Primär soll es mit Gummifischen von 5-8cm auf Barsch gehen.
    Naja wo ich angeln werde ist noch nicht ganz klar.

    Aber einen 20m tiefer See (wie bei Stinte) wird sicherlich von 10 Angeltagen 5 Mal vorkommen, 3 mal werde ich von den restlichen 5 Angeltagen an einem langsam(!) fließenden Gewässer angeln, also keine starke Rheinströmumg im Hauptstrom!, und an den letzten 2 Tagen vielleicht mal in einem Hafenbecken. So die grobe Einteilung.

    50% See
    30% langsam fließende Gewässer
    20% Hafenbecken

    Was ich für diese Gewässer alles für Jigköpfe brauche...da bin ich überfragt. So von 7g bis 20g vielleicht?
    Länge dachte ich mal an 2,10m - maximal 2,40m. :?:

    Wenn wir schon bei dem Thema sind, kann ich ja meine Frage hier posten, oder? - Sonst bitte von einem Mod löschen, wenn sie hier fehl am Platz wäre... :?:

    Welches WG würdet ihr dafür raten? Sowas im Bereich der schon genannten Skelli?
    Nach Raimunds Post würde ich fast sagen, dass ich mit einer 5-20g Gufi-Rute etwas zu Unter(!)bestückt bin, oder sehr ich das falsch?
     
  12. Jagdpostmann

    Jagdpostmann Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Themen:
    8
    Beiträge:
    91
    Likes erhalten:
    0
    moin 22.lfb

    wenn Du hier die Frage nach der richtigen Rute stellst, wirst du noch unentschiedener sein als jetzt schon. Du wirst 1000 verschiedene Meinungen und Vorschläge bekommen.

    Du solltest zum Händler gehen, einfach mal ein paar Ruten in die Hand nehmen und nicht nur auf niedrieges Wurfgewicht achten. Teste beim Händler die Aktion und Du wirst sehen, daß nicht alles vom Wurfgewicht abhängig ist. Jede Rute ist anders und da wirst Du schon ein bißchen probieren müssen.

    Gruß
    Raimund
     
  13. .50-BMG

    .50-BMG Barsch Simpson

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Themen:
    1
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Hallo gejagter Briefträger,

    dachte mir schon, dass ich eine Antwort dieser Art bekomme.
    Wenn alles klappt, kann ich morgen in nen Angelladen kommen.

    Ich wollte mich halt nur vorab schon mal etwas informieren...
     

Diese Seite empfehlen