1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Beißflaute seit der ersten Hitzewelle

Dieses Thema im Forum "Hecht" wurde erstellt von felix2, 23. Juni 2006.

  1. felix2

    felix2 Nachläufer

    Registriert seit:
    24. Januar 2004
    Themen:
    6
    Beiträge:
    20
    Likes erhalten:
    0
    seit etwa zwei Wochen geht bei uns in Sachen Zander, Hecht garnichts mehr.
    Jedes Jahr der selbe Sch..., sobald die Wassertemperatur über 20 Grad steigt ist in unseren Stillgewässern kein Fischschwanz mehr an den Hacken zu kriegen.
    Von mitte April bis anfang Mai haben die Hechte und Zander noch auf alles gebissen was sich bewegte.
    Auch der Einsatz anderer Methoden (Kleinstköder, Oberflächenangeln, Nachtschleppen) brachte keine Erfolge.
    Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht und kennt jemand ein Patentrezept gegen die Sommerflaute?
     
  2. leoseven

    leoseven BA Guru Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Themen:
    71
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    früh morgens angeln.. eine stunde vor- bis eine stunde nach sonnenaufgang.. da gehts z.z. ab am wasser ;)
     
  3. godfather

    godfather Finesse-Fux Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    17. November 2002
    Themen:
    42
    Beiträge:
    1.353
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    berlin
    patentrezept kenne ich keins - wenns eins gibt, wäre es schön, es hier zu lesen. :wink: :D

    die hecht massenfänge vom frühjahr sind kaum noch möglich. zum einen liegt es daran, dass die hechte nicht mehr so geballt nahe den laichgründen zusammenstehen und ausserdem haben sich durch das mittlerweile hoch gewachsene kraut hervorragende einstellmöglichkeiten. genau dort versuche ich es im sommer auch.
    meine taktik ist jetzt zügig die spots abfischen und wenn nix geht weiterziehen. Ich mach jetzt mehr strecke um die hechte zu finden.
    ausserdem bildet sich in den meisten stillgewässern eine schöne sprungschicht aus. Unter der kann man jetzt kaum einen esox erwischen... :wink:
     
  4. felix2

    felix2 Nachläufer

    Registriert seit:
    24. Januar 2004
    Themen:
    6
    Beiträge:
    20
    Likes erhalten:
    0
    godfather wrote:
    ...Ich mach jetzt mehr strecke um die hechte zu finden.
    ausserdem bildet sich in den meisten stillgewässern eine schöne sprungschicht aus. Unter der kann man jetzt kaum einen esox erwischen...

    Auch ich mache viel Strecke da ich fast außschließlich mit Wobblern schleppe (wo erlaubt). Die Sache mit der Sprungschicht ist für mich nicht relevant da ich außer in der kalten Jahreszeit ohnehin nur bis max. 2 meter auf Hecht fische. In letzter Zeit hört man immer wieder davon die Schlepp/Spinngeschwindigkeit im Sommer wesentlich zu erhöhen (Speedtrolling). Hat jemand Erfahrung damit gemacht bzw. funktioniert das auch auf Zander.
     
  5. Zanderkranker

    Zanderkranker Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    2. Oktober 2005
    Themen:
    32
    Beiträge:
    1.827
    Likes erhalten:
    0
    jap ich habe schon mehrere zander mit schnellen einkurbeln erwischt. am besten eignen sich dafür spin-twister, somit dreht sich ein kleines spinnerblatt und der gummifisch oder twister macht auch noch ordentlich druck.
     
  6. godfather

    godfather Finesse-Fux Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    17. November 2002
    Themen:
    42
    Beiträge:
    1.353
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    berlin
    also eigentlich variiere ich die schleppgeschwindigkeit sowieso immer. und irgendwie ist es mir bis jetzt nicht gelungen eine feste regel zu finden, bei welcher gewschwindigkeit die fische am besten beissen.
    vergangenen freitag nachmittag hatte ich bei ca 29 grad lufttemperatur vier bisse beim schleppen. alle vier kamen bei jeweils unterschiedlichen geschwindigkeiten.
    der aussergewöhnlichste biss kam, als ich an der einen rute einen kurzen zupfer am nils master in clowndekor hatte und diese rute einholte, um den köder evtl vom kraut zu befreien. das boot stand schon ca 10sekunden und der köder musste schon am auftreiben sein, als auf die zweite rute, die ich mit einer schwarzen grandma bestückt hatte dieser kleine esox ballerte:
     

    Anhänge:

  7. Uruviel

    Uruviel Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    5. Juli 2005
    Themen:
    11
    Beiträge:
    280
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    ich war jetzt auch ein paar mal morgens von 9-11 draußen und kann die (schlechten) erfahrungen bestätigen - ein zupfer, sonst ging weder auf spinner, twister, kopyto oder wobbler was. (den hab ich aber nur halbherzig gefischt, weil er zu groß für barsch war)
    auch wechsel von schockfarbe zu olivgrün haben nix gebracht, die geschwindigkeit hab ich auch oft gewechselt
    hab leider später und früher keine zeit im moment
    sind die kanäle denn schon sooo warm?

    neulich hat mich gegen 17.00 und bei affenhitze ein zander(wahrscheinlich wars einer) erschreckt, der meinem mit hoher geschwindigkeit eingekurbelten 50 mm efzett blinker in weißfischdekor bis an die wasseroberfläche gefolgt ist (bei geschätzten 3-4 m wassertiefe an der spundwand)

    grüße,

    Mike
     
  8. felix2

    felix2 Nachläufer

    Registriert seit:
    24. Januar 2004
    Themen:
    6
    Beiträge:
    20
    Likes erhalten:
    0
    Uruviel wrote:
    ....ind die kanäle denn schon sooo warm?

    In unseren Binnenseen hatten wir letzte Woche Oberflächentemperaturen bis 26 Grad. Es fehlt im Moment ein kräftiger Wind der die Wasserschichten mal etwas durchmengt. Da bleibt einem als eingefleischter Raubfischangler wohl nur die Jagd auf den Barsch. Oder man geht mal die Sache mit den Freiwasserhechten bzw. den Welsen an dafür braucht man allerdings ne menge Zeit.
     

Diese Seite empfehlen