1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

BC -Bremssystem, deren Einstellung Wartung und Tuning

Dieses Thema im Forum "Baitcaster- und Multi-Rollen" wurde erstellt von scorpion1, 11. Juli 2015.

  1. scorpion1

    scorpion1 BA Guru

    Registriert seit:
    27. Februar 2010
    Themen:
    57
    Beiträge:
    3.065
    Likes erhalten:
    224
    Ort:
    Cottbus
    So ich hatte im Urlaub Wetterbedingt dann noch bissl Zeit und schon mal den 2ten Bericht

    Baitcaster - kurze Übersicht Bremssysteme, deren Einstellung und Tuning


    Die verschiedenen Arten:


    1.Fliehkraftbremssystem
    Dem meisten bekannt und auf recht einfach zu verstehen von der Funktionsweise.
    Je höher die Spulendrehzahl umso mehr Bremskraft wirkt durch Bremspins bzw Bremsärmchen.
    Die Bremseinheiten sitzen mit den genannten PINs bzw Ärmchen an der Spule und mit der "Reibungsfläche" in der Sideplate.
    Die Reibungsföäche ist meist in Form eines Ringes bzw Kegels bei den neueren Shimano Modellen.
    Sehr gutmütiges und Anfängerfreundliches Bremssystem.
    Ich schätze es vorallem da ich an einem Angeltag nicht 1 einziges mal an das Bremssystem heran muss um PINs zu aktivieren
    bzw zu deaktivieren, es reicht in den meisten Fällen 1 Pin bzw 2 bei WInd zu aktivieren und den Rest über die Spulenbremse
    zu regeln.
    Mehr dazu in Punkt 4.


    2. Magnetbremssysteme
    2.1 mit Induktor (Daiwa)
    Hier wird die Bremswirkung durch einen an der Spule befindlichen Induktor welcher im Zusammengebauten Zustand
    sich im Magnetfeld der in der Sideplate befindlichen Magneten befindet..Phu langatmiger Satz :)
    Hier gibt es meist noch 2 Unterschiede: zum einen gibt es Spulen mit einem beweglichen Induktor welcher mit
    zunehmender Spulendrehzahl tiefer in das Magnetfeld "taucht".
    Zum 2ten gibt es Spulen mit einem festen Induktor - diese haben den Vorteil das die Bremswirkung 100% konstant und unabhängig von
    der Spulendrehzahl ist, was sich vorallem beim Techniken mit geringer Umdrehungszahl positiv bemerkbar macht zB beim
    Pitchen !
    Bsp für Spulen mit festem Induktor wären die IZE Finesse Spool für die PX68 und die Spule der HD Tatula.


    2.2 mit Scheiben (Revo LTZ, LTX)
    Bei den meisten Abu Modellen mit Magtrax funtkionier es ähnlich nur ist der Induktor hier durch eine Art Scheibe
    ersetzt welche magnetisch zu den in der Sideplate befindlichen Magneten ist.
    Also von der Funktionsweisde sehr ähnlich dem festen Induktor was für uns heisst Vorteil beim Pitchen.


    3. Rollen mit beidem
    Es gibt wenige Modelle welche beide Systeme haben meist sind es BCs aus dem Hause Abu.
    Ich persöhnlich hatte bisher nur 1 BC mit diesem System und zwar die Revo Beast.
    Grund war das es beim werfen sehr schwerer und schlecht fliegender Baits zwischen 100 und 130gr absolute
    Sicherheit geben muss das die Spule nicht überschlägt, denn kommt es hier zum Überschlagen heisst es meist Goodbye Bait.
    Bei meiner Tatula HD hatte ich immer etwas Bange wenn ich voll durchziehen musste , was aber ein Muss war da der Dexter sonst
    nicht auf Weite kahm. Fazit der HD Tatula bei 1 Angeltag 2-3 Köder weg.
    Hier war das Duale Bremssystem der Revo Beast ein echter Segen !
    Sowohl die starke Anfangsrotation durch den schweren Köder als auch die stark abnehmende Fluggeschwindigkeit bedingt
    durch seine Größe handelt das Bremssystem der Beast absolut sicher !
    Und zu meinem erstaunen waren die Weiten out of Box absolut ebenbürdig zur HD Tatula mit Lagertuning !
    Also an dieser Stelle für alle die eine BC im Bereich von 40-120gr suchen absolute Kaufempfehlung Revo Beast !


    4. Mechanische Bremse (Spulenbremse)
    Jede BC besitzt diese, unter dem Einstellrädchen verläuft ein Kunststoffstab welcher durch das Piniongear
    durchgeht und an Ende des Piniongears dort austritt wo sie auf das Ende der Spulenachse trifft.
    Hier baut sie dann je nach Einstellung mehr oder weniger Druck auf.
    Meiner Meinung nach arbeite zu wenig der Anfänger und auch fortgeschrittene mit der Spulenbremse..zu unrecht.
    Viel Frust lässt sich Umgehen wenn man diese auch mal weiter schliesst als die immer gern geratenen "nur soviel
    zu das sie grade so kein Spiel hat"
    Grad wenn ihr mit FC fischt ist es meiner Meinung nach ein Muss die Spulenbremse etwas zu schliessen um Stressfrei zu fischen.
    Sicher gibt es auch ein paar Jungs die mit FC und komplett offener Spulenbremse fischen aber das ist echt die Ausnahme.
    Ich bin fische heute an allen BC die Spulenbremse relativ geschlossen und dafür aber weniger PINs,
    dieses Setting bietet die gleichen oder manchmal oft noch bessere Weiten und dazu noch ein um einiges entspannteres Fischen.
    Bei Spezialwürfen wie Skippen und Pitchen verwende ich wieder andere Settings.


    5. Einstellungen
    Was nützen dir besten Bremssysteme wenn man sie nicht richtig bedienen kann :)
    Fangen wir mit der Einstellung bei Fliehkraftbremssystemen an.
    Bei Shimanos würde ich euch empfehlen mit den Pins soweit runter zu gehen wie es geht ohne das es zu Backslashs kommt
    ABER die Spulenbremse relativ geschlossen zu haben - sprich bei Betätigen des Freilaufes sollte der Köder langsam zu Boden fallen.
    Das hat einen ganz entscheidenden Vorteil ! Bei Wind oder schlecht fliegenden Baits kommt es oft im letzten Drittel
    des Wurfes zu einem unproportionalen Abnehmen der Fluggeschwindigkeit des Köders und somit oft zum Überschlagen der Spule.
    Durch die relativ weit geschlossene Spulenbremse welche grade in diesem Teil des Werfens zum Tragen kommt lässt sich
    dies sehr gut vermindern !
    rüher habe ich sehr viel mit komplett offener Spulenbremse gefischt sprich kein Spiel zu den Seiten und dafür aber mit mehr PINs.
    Ergebniss waren schlechtere Weiten bzw gleiche Weiten bei deutlich mehr Backslashs !
    Heute fische ich zu 98% mit wenig PINs und relativ geschlossener Spulenbremse, lediglich beim Pitchen und Skippen
    läuft das ganze genau anders herum aber das sind SPezialtechniken.


    Beim Magnetbremssystem halte ich ein relatives Mittelmass sprich ich suche eine Einstellung die meist in der Mitte
    liegt sprich die Magnetbremse meist zwischen 1/3 - 1/2 geschlossen abhängig von den Ködergewichten.
    Die Spulenbremse dann bei leichteren Bait relativ offen und bei schweren, sclecht fliegenden etwas weiter geschlossen.
    Was mich beim Magnetbremssystem doch etwas stört das man bei Köderwechsel die sich von den Eigenschaften stark unterscheiden
    zB beim Wechsel von einem gut fliegendem sehr schwerem Jerkbait zu einem mittleren Spinnerbait . lässt sich ein Neueinstellen
    der Bremse meist nicht umgehen wenn man optimale Weiten für jeden Bait haben möchte.


    6. Tuning, Wartung
    Was die Wartung betrifft gibt es nur ein paar kleine Dinge zu beachten.
    Zum einem wäre das das bei BC mit Fliehkraftbremse die Bremsfläche gelegentlich sparsam nachgeölt werden sollte,
    das heisst im Falle von Shimano zB das der Ring mit einem mit Öl versehenen Wattestäbchen sparsam benetzt wird.


    Beim Spulen mit beweglichem Induktor ist gelegentlich zu überprüfen ob dieser sich noch leicht und gleichmässig vor
    und zurück schieben lässt.
    Druckluftspray und anschließend ein sparsamer Tropfen Öl auf die Achse auf der der Indutkor sitzt helfen oft Wunder.


    Zum Tuning..
    Beim Shimano BCs der älteren Generation kann man die Bremspins beschneiden und so Material abtragen was zu einer verringerten
    Bremsleistung führt.
    Zu beachten ist nur das man den PIN schräg stutzt so das er immer an einem Punkt noch Kontakt zum Ring hat !
    Bei den neueren Shimano BCs liegen meist verschiedene PINs dabei bis hin zu sehr leichten, so das ein Beschneiden nicht
    mehr notwenig ist.
    Hier kann man es noch mit dem Polieren des Bremsringes bzw Bremskegels versuchen.
    Dies kann aber zu einer sehr zickigen Rolle führen denn irgendwann ist kann es auch zuviel des Guten sein.


    Bei Abu Revos mit Fliehkraftbremse kann man den Ring der die Bremsärmchen auf der Spule hält vorsichtig
    mit einer Nagelschere herunter hebeln, hierzu bitte an verschiedenen Stellen gleichmässig hebeln.
    Hebelt ihr ihn nur an einer Stelle heruter kommt es oft zum Bruch.Also einfach an 3 Stellen nacheinander hebeln bis
    er sich löst.
    Dann entfernt ihr die gewünschte Anzahl an Bremsärmchen.
    Dieses Vorgehen macht aber erst Sinn wenn ihr mit der vollen Anzahl der Ärmchen die Bremse komplett auf
    das Minimum stellen könnt und diese dann beherrscht.
    Es macht keinen Sinn wenn ihr mit allen Bremssärmchen und der Bremse auf Stufe 5 fischt ..
     
    Kajonaut und Bubertoblanco gefällt das.
  2. man1ac

    man1ac Echo-Orakel

    Registriert seit:
    15. Januar 2015
    Themen:
    14
    Beiträge:
    148
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Olching
    Top Beitrag! Hat mir direkt was gebracht bzw. meine "live" Erkenntnisse bestärkt! Fische derzeit aktiv ne Brenious und Alphas SV und kann das 1:1 bestätigen was du schreibst!
     
  3. sandroca

    sandroca Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    2. Oktober 2006
    Themen:
    27
    Beiträge:
    374
    Likes erhalten:
    313
    Ort:
    Düsseldorf
    Vielen Dank für den klasse Beitrag.

    Das Lob für die Abu Beast kann ich nur bestätigen. Ist mein absoluter Favorit zum mittelschweren Hechtangeln.
     
  4. HansMowlwurf

    HansMowlwurf Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    9. April 2013
    Themen:
    3
    Beiträge:
    37
    Likes erhalten:
    0
    bist der beste :D
     
  5. donak

    donak Master-Caster

    Registriert seit:
    27. Oktober 2012
    Themen:
    4
    Beiträge:
    586
    Likes erhalten:
    243
    Ort:
    Zetel
    Auch von mir nochmal Danke für deine Mühe, ist schön erklärt dein Beitrag.
     
  6. Angelspass

    Angelspass Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Themen:
    38
    Beiträge:
    1.558
    Likes erhalten:
    1.317
    Ort:
    im goldenen Käfig
    Vielen Dank für diesen interessanten und informativen Beitrag!

    André
     
  7. Olli25

    Olli25 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2015
    Themen:
    25
    Beiträge:
    380
    Likes erhalten:
    5
    Ort:
    NRW
    Super informativer Bericht, danke !
    wird ausprobiert wenn ich wieder Zuhause bin.

    mfg Olli
     
  8. Dirk63

    Dirk63 Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Themen:
    1
    Beiträge:
    37
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    Berlin
    Wie immer,klasse Beitrag.
    Gruß Dirk
     
  9. rednec

    rednec Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    2. Juli 2008
    Themen:
    5
    Beiträge:
    408
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Grenzgebiet Ost...
    Ich war bisher auch immer Verfechter der ziemlich offenen Spulenbremse , nach Testerei in der Vergangenheit gebe ich dir aber absolut Recht.
    Speziell beim werfen von Hardbaits macht sich dieses positiv bemerkbar.
    Manch einer wird sich fragen warum Tuninglager verbaut werden wenn die Spule im Nachhinein trotzdem Stärker gepresst wird.
    Egal wie hoch der eingestellte Bremsdruck ist , eine getunte Spule läuft mit den entsprechenden Tuninglagern immer leichter an.
    Allerdings müssen die Tuninglager von der Qualität , Eigenschaften und ABEC Klasse schon höher gegenüber der Originallager sein angesiedelt sein...
    Manche Rollen sind aber schon werkseitig mit nem hohen Standart ausgestattet ..
     
  10. Bertus

    Bertus Echo-Orakel

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Themen:
    2
    Beiträge:
    243
    Likes erhalten:
    10
    Moin, Moin,

    danke für die Mühe und die Bereitschaft dein Wissen und Erfahrungen weiterzugeben.
    Auch wenn alles in irgendwelchen Thread irgendwo bereits von dir und anderen geschrieben wurde, diese Kompendien fehlten
    und werden vielen Anglern helfen.

    Petri Bertus
     
  11. Olli25

    Olli25 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2015
    Themen:
    25
    Beiträge:
    380
    Likes erhalten:
    5
    Ort:
    NRW
    Ich fände es klasse wenn du aus deinen ganzen Tipps später mal eine zusammengefasste PDF machen würdest. Denn ich bin Baitcaster Neuling & freue mich sehr darüber von erfahrenen Leuten Tipps zu bekommen.



    Mfg Olli
     
  12. Finessfreund

    Finessfreund Echo-Orakel

    Registriert seit:
    10. Januar 2015
    Themen:
    7
    Beiträge:
    169
    Likes erhalten:
    13
    Ort:
    Bad Schmiedeberg, Germany
    Top Bericht hab's mir eben durch gelesen.. So hab ich die beschriebene Einstellung an meiner Shimano Chronarch 151hg auch . Jetzt bei der Premier 2010 muss ich mich erst wieder einfummeln..
     

Diese Seite empfehlen