1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Überlebt Cherrywood Wallerangriff?

Dieses Thema im Forum "Waller & Konsorten" wurde erstellt von Quappengott, 17. Februar 2009.

  1. Quappengott

    Quappengott Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Themen:
    5
    Beiträge:
    120
    Likes erhalten:
    0
    Hi
    ich hab mal ne Frage...
    Und zwar fahr ich in den Osterferien mit nem Freund an den Ebro.
    Dort wollen wir vorallem auf Zander angeln. Aber ich wollte auch meine Berkley Cherrywood Spinning mit 4-16 Gr. Wurfgewicht mitnehmen, wenn wir dort auf Schwarzbarsch angeln.
    Jetzt meine Frage!
    Glaubt ihr die Cherrywood überlebt es wenn mir da ein Waller draufgeht, was ja nicht unwahrscheinlich is, oder soll ich es lieber gleich lassen?
    Weil wenn die Rute bricht und anschliessend die Schnur reisst muss der Waller ja tagelang mit meiner Rute rumschwimmen.
    Aber eigentlich sollte sie ja nicht brechen, sodern sich nur extrem biegen oder??

    Grüßchen
    Lukas
     
  2. makomatic

    makomatic Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Themen:
    17
    Beiträge:
    1.640
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Bei Bremen
    Angelruten sollten unter Angelbelastungen nie brechen!!
    Eine passende Schnur an so einer Rute hat vermutlich 6-10lb wegen Reserve, denn mehr als 1,5kg Bremsdruck baut die Rute sicher nicht auf.
    Wenn das nicht reicht weil der Fisch zu groß ist, zieht er im schlimmsten Fall die Spule leer, das ist dann eben so - stärkere Schnur ist Quatsch, weil dann tatsächlich die Rute bricht, wenn ihre maximale Bremsleistung durch eine große Statio plus dicker Schnur überbelastet wird.
    Im Prinzip würde ich mir keine Sorgen machen, Sollbruchstelle rein und gut - einen Wels ab einer bestimmten Größe kannst du nunmal mit ner Barschspinne so oder so nicht bremsen...
     
  3. Quappengott

    Quappengott Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Themen:
    5
    Beiträge:
    120
    Likes erhalten:
    0
    Ok
    Also ich hab dann ne Red Arc 10400 dran also schon was größeres also kann die Rolle meine Rute überlasten in meinem Fall??
    Was meinste mit Sollbruchstelle?
    In die Schnur?

    Gruß
     
  4. makomatic

    makomatic Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Themen:
    17
    Beiträge:
    1.640
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Bei Bremen
    Wie gesagt, ich kenn die Rute nicht.
    Generell kann die Gesamtbremsleistung des Systems Rolle-Schnur aber die Bremsleistung der Rute übersteigen, sicher - und irgendwo hat jede Rute ihre Maximalbelastung erreicht.
    Bei wirklich starken Ruten isses schon hart diese von Hand zu übersteigen, aber bei nem Barschrütchen....durchaus machbar!
    Sollbruchstelle in der Schnur, ja - halt mit geringfügig dünnerem Vorfach fischen, dann verlierst du nicht deine Schnur.
     
  5. strasse93

    strasse93 Master-Caster

    Registriert seit:
    16. Dezember 2007
    Themen:
    17
    Beiträge:
    635
    Likes erhalten:
    20
    Ort:
    Rosenheim
    wenn du merkst das was grösseres dran ist ,dann mach einfach die bremse auf so kann dir schon mal nicht sie rute brechen und fALLS DU IHN GAR NICHT HERBEKOMMST DANN SCHNEIDE EINFACH DIE SCHNUR DURCH
     
  6. Neckarangler_Max

    Neckarangler_Max Echo-Orakel

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Themen:
    14
    Beiträge:
    196
    Likes erhalten:
    0
    Das wäre ehrlich gesagt das Letzte, was ich als Angler tun würde, außer es wäre eine bärenstarke geflochtene, die man nicht abreißen kann!

    Wenn Ihr von dort aus vom Boot aus angelt, folgt dem Fisch doch einfach... 8)

    Gruß Max
     
  7. makomatic

    makomatic Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Themen:
    17
    Beiträge:
    1.640
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Bei Bremen
    In der Tat ein echter "Profitip"...
    Warum um Himmels Willen sollte man die Schnur abschneiden?!
    Ich sagte bereits: Schnur an die Kraft der Rute anpassen, Sollbruchstelle rein und ab dafür - dann kann man soviel geben wie das Material im Stande ist.
    Wenns nicht reicht, reißt die Schnur an der Sollbruchstelle.
     
  8. Betze

    Betze Finesse-Fux

    Registriert seit:
    21. März 2008
    Themen:
    14
    Beiträge:
    1.043
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    123 Fake Street, Schlagloch Citäy
    Super Tip!
    Man braucht definitiv mehr so kluge Köpfe hier.
    Barschalarm wird langsam zum Sammelbecken für die geistige Elite. Gefällt mir gut diese Entwicklung.

    Wenn die Bremseinstellung, der Rute und Hauptschnur angepasst ist, sollte fast jeder Fisch zumindest in Ansätzen zu händeln sein. Denn brauchts eben Zeit und Geschick. Hab Leute an der 5gr. Barschrute fast ne Stunde lang nen Wels drillen sehn. Das hat geklappt, die Sau is denn zwar doch noch abgehauen,hier war denn der 5ct. wirbel die Schwachstelle, aber gehn tut das. Man kann halt keinen oder nur wenig Druck aufbauen und muss reagieren statt agieren.
    Um gezielt auf Welse loszugehen, würde ich dringlichst abraten, aber wenn ma einer einsteigt beim Barscheln sollte es das trotzdem tun.
     
  9. barschfreak1992

    barschfreak1992 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    19. November 2007
    Themen:
    14
    Beiträge:
    297
    Likes erhalten:
    0
    ...stimme Betze zu ...
    du musst den Fisch eben "extrem ausdrillen" was an einer Barschgerte ziemlich lange dauern könnte ...
    nich einfach reinkurbeln wie en 5 cm barsch
     
  10. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.979
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Potsdam
    Ganz klar: Überleben kann die Rute nur, wenn die Bremse so eingestellt ist, daß sie nicht bricht und die Schnur nicht reißt.

    Übrigens: Wenn die Rute bricht und die Schnur reißt, zieht der Fisch die Schnur schon durch die Rutenringe....

    Meine bange Frage ist nur: Warum willst Du Dir das antun, mit einer 16 - Gramm - Billigrute in einem Gewässer angeln zu wollen, in dem eine Menge Waller in größeren Exemplaren rumschwimmen? Ich halte das nicht nur für Leichtsinn, sondern in höchstem Maße für verantwortungslos!!!
     
  11. Havelschreck

    Havelschreck Finesse-Fux

    Registriert seit:
    10. Januar 2008
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.207
    Likes erhalten:
    7
    Ort:
    Brandenburg an der Havel, Germany
    @Klausi:Manche brauchen das scheinbar um richtig Lehrgeld zu zahlen :roll:
     
  12. Betze

    Betze Finesse-Fux

    Registriert seit:
    21. März 2008
    Themen:
    14
    Beiträge:
    1.043
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    123 Fake Street, Schlagloch Citäy
    @ Klaus und den Erschrecker:

    Der Knabe schrieb was vom Schwarzbarschangeln...

    Soll er mit ner Welsspinne und ner 460er Slammer auf Schwarzbarsche losziehen, weil auch nen Wels einsteigen könnte?
    In vielen Gewässern hierzulande schwimmen mittlerweile schon ne Menge Waller rum (auch in der Havel), zieht ihr deswegen mit ner 150g Ruten los um Barsche zu ärgern?

    Manchmal kann man ooch nen bischen weniger den Apostel raushängen lassen, dit schadet nix...
     
  13. steff192

    steff192 Finesse-Fux

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Themen:
    6
    Beiträge:
    1.356
    Likes erhalten:
    0
    da stimme ich dir voll und ganz zu!
    wenn ich da auf bass angel,bleib ich auf jeden fall bei meinem ul-l tackle,da sind mir die welse mal vollkommen schnuppe!
    es besteht zwar die gefahr,dass einer anbeissen könnte,aber das muss noch lange kein großer sein,und wenn dann doch hat man eben pech gehabt...kann man nix machen...
     
  14. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.979
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Potsdam
    Ja, Betze. Wenn Du nochmal in den Eigang des ersten Postings gehen würdest, steht da geschrieben, daß er vorrangig auf Zander angeln will. Und der Zander hält sich in Zonen auf, wo eher auch mal ein Wels sein könnte.
    Erst später kommt das Wort Schwarzbarsch.

    Natürlich hast Du recht. Ich gehe ja auch nicht mit der Welsspinne zum Barscheln. Aber ich kenne meine Gewässer seit 50 Jahen und betrete kein Neuland.....
    @ Betze: Darfst mir auch gerne per PM mitteilen, warum und aus welchen Gründen Du jetzt schon zweimal geschossen hast..
     
  15. Quappengott

    Quappengott Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Themen:
    5
    Beiträge:
    120
    Likes erhalten:
    0
    Ne Ne fürs Zandern hab ich ja ne Rute :D
    ich würd die dann nur zum Schwarzbarschangeln nehmn!
    Gruß
    Lukas
     
  16. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.979
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Potsdam
    Hallo Lucas,
    na denn ist doch wohl alles OK und in Butter... die Kleine in den Buchten für das Großmaul.... die andere auf Zander - und hoff mal, daß an der Cherry kein Waller einsteigt.
    Wünsch Dir ein dickes Petri, wenn Du dann da bist!
     
  17. ceram

    ceram Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. Juni 2006
    Themen:
    19
    Beiträge:
    457
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main, Germany
    Dein Posting bringt es auf den Punkt! Nicht nur in diesem Fall sondern auch allgemein. Meiner Meinung nach sind viel zu viele einfach "undertackled" am Wasser. Sei es jetzt hinsichtlich Rutenstärke , Schnurstärke oder Vorfächern...UL-Tackle schön und gut, aber trotzdem geht meiner Meinung nach verantwortungsbewusstes Angeln vor.

    Wenn ich hier im Netz sehe, dass Angler vom Belly Boat gezielt auf Waller mit 12g Ruten fischen, und die Drills demnach unnötig verzögert werden bzw. Fische nach 1 Std+ Drills abkommen, denke ich mir nur noch meinen Teil...
    Der Fisch ist nach solchen Drills dermassen verbraucht, dass er evt. schwere Schäden mitnimmt bzw. evt. sogar verendet...

    @Quappengott: Ich würde die 16g Rute eher zuhause lassen. Mit einer 40g Rute kannst auch Spass haben und vorallem ein paar gescheitere Köder damit werfen :wink:
     
  18. basshunter92

    basshunter92 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    21. November 2008
    Themen:
    4
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    eppstein-bremthal
    Auf Bass fische ich eine Rute mit 10-17lb, 1/4-3/4 ounzes.
    Keine Ahnung was fuer nem Wurfgewicht 1/4-3/4 ounzes entspricht, aber die ist speziell fuer Bass gedacht, und definitiv staerker als 16gr.
     
  19. Raubmade

    Raubmade Master-Caster Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    706
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    die sandigen Strände der Havel
    1/4 - 3/4 oz sind etwa 7 - 21 gr .....also nicht wirklich "stärker" was das Wurfgewiht angeht.
    Interessanter als das Wurfgewicht ist die Reseve die eine Rute hat, ist sie bei z.B. 1kg Bremsdruck schon ein maximal gebogener Halbkreis oder kann sie noch Schläge abfedern?
     
  20. basshunter92

    basshunter92 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    21. November 2008
    Themen:
    4
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    eppstein-bremthal
    Wirklich??
    Damit habe ich schon weit schwerere Koeder geworfen.
    Reserven hat die ganz ordentlich, hab ich bisher aber leider erst an Haengern testen koennen...
    Vielleicht kennt die ja jemand, ist ne G-loomis GL2. Gefaellt mir auf jeden Fall sehr gut
     

Diese Seite empfehlen